Forum: Wirtschaft
Neuer Höchststand: Deutschland wird flächendeckend ärmer
DPA

Die Wirtschaft floriert, das Beschäftigungsniveau erreicht immer neue Rekorde - und doch kommt der Wohlstand bei immer weniger Menschen an. Nur in vier Bundesländern sank 2015 das Armutsrisiko.

Seite 33 von 33
mundusvultdecipi 02.03.2017, 17:31
320. Ich dachte..

Zitat von macb
der Armen noch voll sind, jeder einen Großbildfernseher zuhause stehen hat und mit dem neuesten Samsung Handy telefoniert, kann es mit der Armut nicht so weit her sein - auch wenn alles auf Pump (Dank niedriger Zinsen) gekauft worden ist!
..aus den Zeiten des "Mallorca Rolf"sind wir langsam rausgewachsen.Meinen Sie nicht?

Beitrag melden
Business Ethics 02.03.2017, 17:35
321.

Zitat von docmillerlulu
... Ich wüßte jetzt auch nicht warum sich die Einkommen der Arbeitnehmer schlechter entwickeln sollten als die der Unternehmer? ... Will man den Arbeitnehmern keinen gerechten Anteil an den gemeinsam erarbeiteten Wohlstand zubilligen?
Nein, natürlich will man das nicht. Vereinfacht gesagt ist dies (und kaum etwas anderes) die Grundlage des Wirtschafts- und Gesellschaftssystems, in dem wir leben.

Beitrag melden
KlausMeucht 02.03.2017, 17:36
322.

Zitat von willi2004
Soll der Staat alle Singles zwangsverheiraten oder oder alle Dienstleistungsbetriebe übernehmen und Staatslöhne zahlen, Hartz IV auf 1500,00 EUR angehoben werden und das Kindergeld auf 1000,00 EUR. Alle die hier rummeckern sollen mal klare Lösungsvorschläge machen wie sie es ändern würden. Zum Beispiel ist alles was die LINKE als Lösungen vorschlägt in Frankreich und Griechenland erfolgreich angewandt worden, aber es gibt dort immer noch arme und noch mehr armutsgefährdete. Wo ist der Staat der Traum aller Linken den Sie meinen.
Frankreich ist das einzige Land das sich an der Zielinflationsrate gehalten hat. Frankreich leidet vor allem unter der deutschen Niedriglohnpolitik.

Natürlich kann Frankreich Deutschlands Weg gehen, insbesondere auch weil die Produktivität in Frankreich etwas höher ist als in Deutschland. Aber dies würde den Zerfall des Euros noch weiter beschleunigen - da die Länder mit niedrigerer Produktivität keine Chance haben.

Der Staat kann zwar die Löhne nicht bestimmen, aber er kann durch Gesetzgebung dafür sorgen dass entweder Gewerkschaften oder Arbeitgeber bessere Karten im Verhandlungspoker haben.

Viele Niederiglöhner verdienen z.B. deshalb so wenig, nicht weil sie schlecht qualifiziert sind, sondern weil sie 3 Chefs gleichzeitig ernähren. Weil ein Arbeitsloser ohne Sanktionsandrohung kein Job ablehnen kann, hat er schlechte Karten in der Lohnverhandlung. Der Hotelbesitzer mag durchaus deutlich mehr als der Mindestlohn für eine Putzkraft zahlen, aber die Putzkraft kriegt nur ein Drittel davon - weil sich einige Sesselpfurzer dazwischen geschaltet haben. Zwischen Hotel und Reinigungskraft liegen oft eine Reinigungsfirma die auf Zeitarbeitsfirmen zurückgreift. Damit muss plötzlich eine Putzkraft helfen 3 Chefs zu ernähren. Würde der Mindestlohn kontrolliert werden, würden nicht die Putzkräfte ihren Job verlieren sondern die Sesselpfurzer.

Sorgt der Staat für Waffengleichheit zwischen Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände könnte man sogar auf einen Mindestlohn verzichten. Man könnte die Verbandsklage einführen damit der Arbeitgeber seine Rechte durchsetzen kann ohne Angst seinen Job zu verlieren. Man könnte Tarifverträge allgemeinverbindlich erklären, damit es für Arbeitgeber keinen Sinn macht aus ihrem Arbeitgeberverband auszutreten.

Die Aufstockung drueckt natürlich die Löhne nach unten. Auf der einen Seite sagt man der Staat soll sich bei der Lohnfindung nicht einmischen, aber einen Teil des Lohnes zu bezahlen das soll er schon.

Beitrag melden
oldchatterhand 02.03.2017, 17:40
323. Deutschland wird flächendeckend ärmer

Sind wir doch einmal ehrlich. Die Solidargemeinschaft ist doch schon lange beerdigt und funktioniert zwangsweise verordnet nur da, wo man dem Mittelstand noch mehr aus der Tasche ziehen kann um die Reichen zu entlasten. Mich wundert nur, dass die vielbeschworene deutsche Einheit zur Farce verkommen ist und Herr Schäuble Dank der Leidensfähigkeit seiner Landsleute dieselben ausbeutet und mehr nach dem Motto scheinbar agiert: "der deutsche Mittelstand und die Rentner (nicht die Pensionäre!) haben es nicht besser verdient als das man sie wie ne Weihnachtsgans auseinandernimmt".
Na ja, der September naht mit riesen Schritten.

Beitrag melden
wilam 02.03.2017, 17:42
324. natürlich, die Konzentrate nähren sich selbst.

Der Staat hätte die Aufgabe, dem entgegenzuarbeiten. Aber ab einer gewissen Größe verfällt er in Anbetung; er hilft dem Naturgesetz noch nach. Allein der Steuerbauch sorgt dafür, dass die Zweitärmsten, die noch Arbeit haben, den Ärmsten helfen müssen.

Beitrag melden
alwalis 02.03.2017, 17:50
325.

Zitat von Annabelle_
Wohlstand wird hierzulande Dank zu niedriger Löhne schon längst überwiegend ererbt, statt erarbeitet, und das schlägt sich eben irgendwann in einer entsprechenden, relativen Armut nieder.
Wie wahr. Es gibt doch noch zahlreiche hier, die auch denken können.

Beitrag melden
karljosef 02.03.2017, 17:51
326. Falls Sie die Definition von Überschuldung nicht kennen,

Zitat von achwas35
Dass die Armen nicht weniger werden, liegt an der hier benutzten Definition von "Armut".
es sind die Leute, die mehr ausgeben (müssen), als sie einnehmen.

Mehr als jeder Zehnte ist überschuldet -->
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/experten-warnen-vor-zunehmender-privatverschuldung-a-1120598.html mehr

Weiterhin verweise ich auf https://de.wikipedia.org/wiki/Vermögensverteilung_in_Deutschland , dem Sie unschwer entnehemn können, dass das Vermögen der unteren 20% der Deutschen

Beitrag melden
KaraBenFasel 02.03.2017, 17:55
327.

Zitat von bert1966
Armutsursache dort: fehlende Qualifikation.
Fehlende Qualifikation? In Sachsen? Was haben Sie denn geraucht? Oder können Sie Ihre Behauptung belegen?

Beitrag melden
Seite 33 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!