Forum: Wirtschaft
Neuer Protest-Anlauf: Deutschland probt den Aufstand gegen die Finanzmacht

In den USA protestieren Tausende gegen die Zocker von der Wall Street - jetzt planen Aktivisten auch in Deutschland Massendemos: Ab dem 15. Oktober wollen Kapitalismuskritiker öffentliche Plätze in der Republik besetzen.*Doch hat die Bewegung hierzulande überhaupt Chancen?

Seite 1 von 36
mitwisser 14.10.2011, 08:25
1. .

Jau.

Ich bin auch dabei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
un-Diplomat 14.10.2011, 08:26
2. Was für eine Frage?

Zitat von sysop
In den USA protestieren Tausende gegen die Zocker von der Wall Street - jetzt planen Aktivisten auch in Deutschland Massendemos: Ab dem 15. Oktober wollen Kapitalismuskritiker öffentliche Plätze in der Republik besetzen.*Doch hat die Bewegung hierzulande überhaupt Chancen?
Chancen auf jeden Fall, wenn man weiß, zwischen Chance und Ergebnis zu differenzieren.
Nicht gleich vor dem Anfang alles gleich abwürgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtwied 14.10.2011, 08:28
3. Augen auf.

Bei der Videoplattform liveleak kann man sich ein gutes Bild davon machen aus welchen Mitgliedern diese "Bewegung" besteht. Es ist einfach eine unerträgliche Verzerrung zu behaupten diese Leute stünden für einen repräsentativen Teil der Bevölkerung.
http://www.liveleak.com/view?i=a17_1318468898

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitwisser 14.10.2011, 08:35
4. .

"Nach Informationen der FAZ fordert Frankreich den Ausbau des europäischen Rettungsfonds EFSF zu einer Bank, damit durch zusätzliche Verschuldung die Mittel des Fonds maximiert werden könnten."

Da kann man nur noch protestieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kevol 14.10.2011, 08:44
5. Schön wärs.

Deutschland als ernstzunehmende Protestler... das wäre doch mal ein neues Bild von uns. Und wehe, es kettet sich jemand an einen Geldautomaten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 14.10.2011, 08:45
6. Endlich ...

... bewegt sich was in Deutschland . Der Widerstand des Zorns erhebt sich ! Das " Imperium " schlägt bereits zurück, aber es wird sterben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas bode 14.10.2011, 08:47
7. Nur "wenige" betroffen?

Hier nur "wenige" betroffen?
Es gab bereits ein "Sparpaket", nach der ersten Krise. Als Ausdruck von "Sachzwängen", wegen durch die Banken geleerter Kassen.
Da wurden u.a. Renten-Zuschüsse, Übergangsgeld für ältere HartzIVl-Bezieher und einiges mehr gestrichen. Ganz zu schweigen von der schäbigen 5-Euro-"Erhöhung" als Reaktion auf das Bundesverfassungsgerichts-Urteil.
Was nun auf der Straße passiert wird man sehen. Ob da jemand dort übernachtet dürfte kaum das Erfolgskriterium sein.
Dass die selbst Betroffenen sich nicht auf die Straße trauen hat allerdings vor allem mit der Herabwürdigung zu tun, mit Scham, erzeugt durch die Art und Weise wie seit vielen Jahren über diejenigen berichtet wird, die tatsächlich die Zeche für unser System zahlen. Sie erhalten in der öffentlichen Aufmerksamkeit keine würdige Porrtätierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K 14.10.2011, 08:50
8. Ruhe ist die erste Bürgerpflicht

Ich bin mir sicher, daß die Antikapitalismus-Proteste auch in Deutschland einen überwältigenden Erfolg haben - solange das uneingeschränkte Recht auf Privateigentum nicht angetastet wird, die öffentlichen Rasenflächen geschont werden und die Veranstaltungen außerhalb der Spitzenzeiten des ÖPNV stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gloton7 14.10.2011, 08:52
9. Pseudofokussierung?

Zitat von sysop
In den USA protestieren Tausende gegen die Zocker von der Wall Street - jetzt planen Aktivisten auch in Deutschland Massendemos: Ab dem 15. Oktober wollen Kapitalismuskritiker öffentliche Plätze in der Republik besetzen.*Doch hat die Bewegung hierzulande überhaupt Chancen?
Durchaus. Die Deutschen sind im Prinzip ja durchaus gebildet, nachdenklich und kritisch. Deshalb ist davon auszugehen, dass schneller als in den USA ein größerer Zustrom entsteht.
Fraglich ist jedoch, wie sich die verschiedenen Gesellschaftsmodelle der Demonstranten vereinigen lassen.
Die Fokussierung eines wachsenden Teiles der amerikanischen Protestlers richtet sich berechtigterweise gegen die FED, die vorgibt, öffentliches Interesse zu vertreten, eigentlich aber eine Privatbank ist.
Wem gehören die Zentralbanken eigentlich wirklich?
Stecken auch bei uns die Familien Warburg, Rothschild und Rockefeller oder ihre Strohmänner dahinter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36