Forum: Wirtschaft
Neuer PSA-Opel-Vauxhall-Konzern: Tavares setzt Opel-Mitarbeitern Galgenfrist
REUTERS

Drei Jahre hat Opel Zeit, dann aber muss der deutsche Autobauer nach Ansicht seines französischen Käufers PSA schnurren. Die Belegschaft in Rüsselsheim setzt das enorm unter Druck.

Seite 1 von 10
alexander_klein 06.03.2017, 15:33
1. Ihre Umfrage

welcher (potentiell nicht mehr zu rettende) Konzern ist in der Umfrage denn gemeint? GM oder PSA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tapier 06.03.2017, 15:34
2. Tja, das war es dann wohl

Ich habe schon immer gebrauchte von Opel gefahren, selten einer der weniger als 10 Jahre auf den Buckel hatte.
Aber Franzosen?.. Nee, man braucht nur auf die Straßen schauen, es gibt kaum ältere Franzosen, außer vielleicht den 2CV, die rumfahren.
Qualität ist was anderes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 06.03.2017, 15:35
3. Hinweis

2006 hat Peugeot seine britische Fabrik dicht gemacht. Vauxhall braucht niemand, die entsprechenden Aufkleber kann man auch in Rüsselsheim oder Eisenach anbringen. Und natürlich sind die Briten ohnehin politisch im Abseits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 06.03.2017, 15:44
4. Auch wenn die Opel-Mitarbeiter jetzt aufschreien,

aber dieses Unternehmen hat es nie geschafft, akzeptierte (ich sage bewusst nicht "schlechte) Autos zu bauen.

Ich kann mich überhaupt nicht erinnern, dass bei unseren 150 Firmenwagen einen Opel fuhr. Es mögen aber 2 oder 2 gewesen sein, und dann Insignia. Ich hatte einmal eine Probefahrt vereinbart. Als ich den Wagen gebracht bekam, brannte schon eine Warnleuchte für den Motor. Das war's dann natürlich.

Und nun darf man durchaus gespannt sein, ob es PSA schafft, dieses Marke so aufzustellen, dass sie hier in Deutschland auf im großen Firmenwagengeschäft akzeptiert wird. Und das geht nur über Qualität.

Ich bin auch sicher, dass das ganze Dilemma GM geschuldet ist. Die haben den deutschen Beschäftigten den Freiraum nicht gelassen, den sie benötigt hätten. Somit also überhaupt kein Vorwurf an die Belegschaft. Die brauchten wahrscheinlich wirklich ein Beißholz, um die Einmischung von GM zu ertragen.

Man kann nun hoffen, dass PSA ihnen die Möglichkeiten lässt, die sie brauchen. Und auch die Technik der Franzosen passt viel besser zum deutschen Markt als die von GM. Und, da hat der CEO von PSA natürlich auch Recht: Die Deutschen haben bezüglich der Autos keine Vertrauen in französische Produkte. Meiner Meinung zu Unrecht, denn die haben inzwischen in allen Belangen aufgeschlossen.

Nur im Firmenwagensegment haben sie keine Chance auf dem deutschen Markt. Der Wertverlust ist gegenüber deutschen Modellen einfach zu groß, entsprechend hoch sind die Leasingraten. Das kann sich bei Opel ändern.

Ich wünsche diesem Unternehmen viel Erfolg nach dem langen Leidensweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 06.03.2017, 15:47
5. Ausgezeichnet

Dann kann sich die Belegschaft dort schonmal mit "Fördern und Fordern" vertraut machen. Und wenn es dann tatsächlich in 3 Jahren nicht geklappt haben sollte, dann weiss jeder, dann Ex-Opelaner, auch dass es seine persönliche Verantwortung war.
Und keine Sorge, die Arge bietet sicher dann Umschulungskurse zu SAP Applikationsprogrammierung oder Kryptoimplementationen an. So eine Ausbildung könnte jeder Journalist oder Politiker ja auch in 2-3 Tagen mit summa cum laude abschliessen. Da können dann die tausenden von Ex-Opelanern dann alle schnell in neue Jobs schlüpfen.
Für den Fall dass es so kommt und das niemand die Ironie bemerkt haben sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homernarr 06.03.2017, 15:50
6. Manager Geschwätz neudeutsch: Bullshit Bingo

"Opel hat einen neuen Besitzer, deswegen wird alles besser."
"Einsparungen bei Einkauf, Fertigung sowie Forschung und Entwicklung" Ja das klingt überzeugend. Wenns nicht klappt waren die Opel Mitarbeiter nicht überzeugt genug. Aber wie man Opel mit "Einsparungen bei Einkauf, Fertigung sowie Forschung und Entwicklung" verbessern will, verstehe ich nicht so ganz. Da muss er schon das KnowHow vom rest der PSA einbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 06.03.2017, 15:54
7. Fairer Deal

Die Überschrift kann doch nur jemand schreiben, der als Beamter oder in beamten-ähnlicher Position arbeitet.

Jedes Unternehmen muss profitabel sein, sonst wird es über kurz oder lang geschlossen. Da bildet auch Opel keine Ausnahme (mehr).

Wer soll denn bitte sonst die Gehälter der Opelaner bezahlen, wenn nicht der zahlende Kunde? PSA und die französischen Kollegen? Ganz sicher nicht.

Das heißt: Opel, steh auf deinen eigenen Beinen, oder geh unter. Ein fairer Deal, wie ich finde. Inklusive Schonfrist. No problem. Wer gut ist, wird nichts zu befürchten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Driver 06.03.2017, 15:55
8. So ein Quatsch

Zitat von tapier
Ich habe schon immer gebrauchte von Opel gefahren, selten einer der weniger als 10 Jahre auf den Buckel hatte. Aber Franzosen?.. Nee, man braucht nur auf die Straßen schauen, es gibt kaum ältere Franzosen, außer vielleicht den 2CV, die rumfahren. Qualität ist was anderes
Ich weiss ja nicht so Sie leben, aber hier im Westen der Republik fahren unmengen französischer Auto herum, und ein großer Teil davon ist auch älter als 10 Jahre. Ich nenne mal exemplarisch Peugeot 106/206 oder die erste Renault Scenic Baureihe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 06.03.2017, 15:56
9. Opel hat schon immer nur das

was der Mutterkonzern nicht abführen konnte. Jetzt wird es nicht viel anders sein. Und diese Verkaufsparolen waren schon immer Absatzhindernisse. Opel baut eigentlich ganz gute moderne Autos. Wenn man sie ließe wie sie können müsste es ihnen eigentlich ganz gut gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10