Forum: Wirtschaft
Neuer Rekord bei Cyberwährung: Bitcoin steigt über 12.000 Dollar
AFP

Die Cyberwährung Bitcoin eilt von Rekord zu Rekord. Nur wenige Tage nach dem Sprung über die 11.000-Dollar-Marke durchbrach der Kurs auch die 12.000 Dollar. Bald könnten auch Finanzprofis in das Geschäft einsteigen.

Seite 3 von 6
Flauschie 06.12.2017, 11:02
20. Gold hat auch keinen Wert ...

Goldschmuck braucht kein Mensch. Industrieelle Anwendungen sind rar. Bleibt ein virtueller Wert .. genau wie bei Bitcoin. Genau wie bei Bitcoin gibt es ein Limit an schuerfbarem Gold bei einem gewissen Energieeinsatz.
Gold kennt halt jeder. Bei Bitcoin springen nach und nach immer mehr Leute auf den Zug ... was die Kurse erklaert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 06.12.2017, 11:10
21.

Zitat von alternativloser_user
Die Geldmenge der anderen Währungen wächst aufgrund des Zinseszinseffekts aber exponentiell während die Menge an Bitcoins ziemlich linear ansteigt. [...] Und das ist der ganze Trick. Bitcoin wächst linear, andere Währungen wachsen weltweit exponentiell.
Nein, das tut Bitcoin nicht. Die Gesamtmenge an Bitcoins ist per Design auf 21 Mio. begrenzt, dementsprechend wächst die Menge nicht linear, sondern nähert sich (langsam) einer Sättigung.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin#/media/File:Total_bitcoins_over_time.png

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 06.12.2017, 11:16
22. Der Gewinn...

Der Gewinn des Einen ist letztendlich der Verlust des/der Anderen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerserDeutscher 06.12.2017, 11:41
23.

Zitat von Karl Vierstein
ca. 4% besitzen etwa 96% aller bitcoins. Sprich: die restlichen 96% spielen mit 4% der Bitcoins rum. Viele Kriminelle sind jetzt durch Bitcoin sehr reich .....
Sorry aber jeder hätte wenn er früh genug sich informiert hätte mit dem Bitcoin genug Geld verdienen können. Dies ist nur eine Ausrede die sie da haben. Außerdem haben sie den Sinn hinter den Bitcoins nicht verstanden. Besser Informieren bitte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marketbubble 06.12.2017, 11:47
24. 4% vs.96% Argument ist falsch

Zitat von Karl Vierstein
ca. 4% besitzen etwa 96% aller bitcoins. Sprich: die restlichen 96% spielen mit 4% der Bitcoins rum. Viele Kriminelle sind jetzt durch Bitcoin sehr reich geworden. Warum sollte man in soetwas investieren, vor allem wenn man bedenkt, dass Bitcoins nur einen Wert haben, solange man Strom zur verfügung hat und seine Wallet? Die Energieverschwendung durch Bitcoin ist ein weiterer Grund, sich nicht mitreissen zu lassen.
TLDR: Adressen ungleich Besitzer! Adressen kann man beliebig erzeugen. Börsen empfehlen für jede Transaktion eine neue Adresse zu nutzen. Auch einige Wallets verfahren so standardmäßig. Aktuell enthalten ca. 75% der Adressen nur ca. 0,1% der Bitcoinmenge. Das sind vermutlich eher die gebrauchten leeren Wegwerfadressen und keine "Kleinanleger" mit je 0.001 BTC. Wir wissen nicht wie viele Investoren es gibt. Eine faire Annahme wäre wohl hinter den Adressen mit 0.01 bis 100 BTC stecken Kleinanleger. Deren Vermögen summiert sich dann auf ein entsprechendes Volumen von ca. 6,5Mio BTC, also knapp 40% der derzeit verfügbaren Bitcoinmenge im Streubesitz. Quelle: https://bitinfocharts.com/de/top-100-richest-bitcoin-addresses.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marketbubble 06.12.2017, 12:05
25. Schon witzig...

Zitat von robnobody
Eine Währung die hauptsächlich genutzt wird um Erpressungsgelder aus Ransomware-Attacken einzusammeln und Schwarzgeld zu verschieben wird zum Spekulationsobjekt und der Kurs explodiert - besser kanns nicht laufen.
...die Gruppe von Foristen die sich regelmäßig über die angebliche Anonymität von Bitcoin beschwert, weiß auch sicher zu berichten, dass es fast nur von Kriminellen benutzt wird! Beide Aussagen kombiniert, könnten doch aber nur von Insidern stammen die selbst kriminell Bitcoin handeln und hinreichend viele anonymen Kriminelle kennen. Oder gibt es etwa am Ende hier Leute im Forum, die einfach nur mal Ihren Senf dazugeben wollen und gar keine fundierten Kenntnisse haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcus D. 06.12.2017, 12:13
26.

Zitat von wekru
Die Höhe des Bitcoin-Kurses ist lediglich ein Indikator dafür, wie viele Dumme es auf der Welt gibt. Ob Kettenbriefe oder Schneeballsysteme, stets fallen Leute .....
Bitcoin ist sehr vieles, und für jeden etwas anderes.
Für mich liegt der Wert darin, im Bitcoin Netzwerk dezentralisiert Vermögen ablegen zu können. Das klingt sehr abstrakt, in praktischen Worten: Niemand kann mir die Bitcoins wegnehmen, solange ich mein eigenen privaten Schlüssel halte, durch die die Bitcoins mathematisch gesichert sind.

Wie war das in Griechenland? Mittwochs machen die Banken zu, es gibt einen Haircut und auf einmal sind weniger Euros auf dem Girokonto. Aber erst ab Montag machen die Banken wieder auf, und dann darf man max. 300€ am Tag abheben.
Die Einlagensicherung steht wieder in Frage, und die EZB druckt Euros nach Lust und Laune. Der deutsche Sparer bezahlt die Zeche für die 0-Zins-Politik.
Bitcoin ist ein sicherer Hafen dem gegenüber. Das ist der Wert für mich.
Ich hedge seit 2011, mit anfänglich sehr kleinem %-Satz des Portfolios. Das war eine super Entscheidung.

Bitcoin sind von keiner zentralen Instanz abhängig und das gesamte Netzwerk ist verantwortlich für die Buchhaltung in der Blockchain. Ich lasse z.B. bei mir im Keller einen alten Laptop 24/7 laufen, der Transaktionen und die gesamte Blockchain (mittlerweile rund 150 Gigabyte) verifiziert.
Bevor Sie mit Schneeball etc. herumschmeißen, bitte erst mal informieren, was Bitcoin ist. Ich empfehle hierzu das Whitepaper, das 2008 nach der Finanzkrise veröffentlich wurde.

https://bitcoin.org/bitcoin.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charly de Gohl 06.12.2017, 12:29
27. Immer dasselbe bei Artikeln zu dem Thema...

Wenn man wissen möchte, wie es um die Innovationsbereitschaft Deutschlands steht, dann muss man nur die Kommentare zu Artikeln wie dem Bitcoin, Tesla und amerikanischen IT-Unternehmen lesen. Viel Unwissenheit und „German Angst“.

Ja, der Bitcoin-Kurs ist extrem und unverhältnismässig und es wird hier vermutlich auch immer wieder zu Korrekturen kommen. Möglicherweise wird der Bitcoin in der Zukunft als Leit-Cryptowährung auch abgelöst werden, da die Transaktionen tatsächlich zu langsam sind und die Transaktionskosten und der Stromverbrauch zu hoch und die Anleger sich über den reinen Nutzen als Wertanlage mehr wünschen. Dass die Technologie deshalb aber komplett verwschwinden wird, ist eine komplette Illusion und lediglich Wunschdenken der Neider und Hater und/oder derjenigen, die nicht in BTC und andere Cryptowährungen investiert haben.

Das Geld, welches nun in Cryptowährungen fliesst, wird ganz sicher auch einige reich machen, bzw. hat es bereits aber es wird auch genutzt, um diese Technologie weiter zu entwickeln, bis diese Technologie Einzug in unseren Alltag gefunden hat. Auch in den Alltag derer, die jetzt behaupten, dass der Bitcoin Betrug ist.

Zum Glück sind die Meinungen der Kommentartoren aber dann doch nicht repräsentativ. Der Kurs der Cryptowährung IOTA, eine technische Weiterentwicklung der Blockchain basierend auf dem „Internet of Things“ und Idee und Entwicklung einer deutschen Firma, hat nach der Bekanntgabe von Kooperationen mit Microsoft, Samsung, Telekom und weiteren Unternehmen eine sagenhafte Rallye hingelegt und steht seit gestern auf Platz 4 aller Cryptowährungen nach Marktkapitalisierung gestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marketbubble 06.12.2017, 12:40
28.

Zitat von Koana
wie Millionen Tonnen Braunkohle sie in China noch verfeuern, damit dort die Rechenfarmen mit 0,03 Cent die KWh gefüttert werden können.
Das sehe ich auch als großes Problem, allerdings nicht unlösbar. Ethereum plant z.B. vom rechenintensiven Proof of Work (PoW) auf Proof of Stake (PoS) zu wechseln - was wiederum andere Nachteile birgt, aber die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 06.12.2017, 13:11
29. schön

Zitat von hefe21
"Absurde Konstruktion" - das ist nordisch kühl formuliert und triffts. Es handelt sich um eine Finanzware und höchstens um eine kryptische Krüppelwährung (ihr fehlen entscheidende DNA-Teile einer Währung). Dass lustige Burschen (und Mädels) an ....
Herrlich, besser kann man es eigentlich nicht ausdrücken.
"Innovationen" am Finanzmarkt bzw in den Wirtschafts"wissenschaften" sollte es eigentlich genug gegeben haben um zu erkennen, dass gerade in diesem Bereich neue Ideen nicht zwangsläufig gute Ideen sind.
Sehr schön auch der Bezug auf Cornfeld...der "people's capitalism" möge kommen...haha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6