Forum: Wirtschaft
Neuer Rettungsplan: Frankreich will griechische Schulden strecken

Griechenland soll mehr Zeit bekommen: In Frankreich haben Regierung und Banken ein Konzept für die Schuldenstreckung erarbeitet. Demnach soll nur ein Teil der griechischen Staatsanleihen verlängert werden - dafür aber mit besonders langer Laufzeit. Die Bundesregierung ist erfreut über den Plan.

Seite 5 von 6
abumachuf 28.06.2011, 09:50
40. Guter Plan für Frankreich

Wollen wir mal nachrechnen:
50% der französischen Anleihen an Griechenland werden auf 30 Jahre gestreckt. Vielleicht sind sie verloren, aber vielleicht können die Griechen diesen Rest ja einmal doch zurückzahlen.
30% werden abgezogen. Und mit welchem Geld kann Griechenland diese Schulden zurückzahlen? Natürlich mit dem der deutschen Steuerzahler via EFSF.

20% werden durch den deutschen Steuerzahler garantiert wieder in Griechenland angelegt, die Banken erhalten aber erst zum Ende der Laufzeit eine Rendite dafür. Bei einer Pleite Griechenlands bürgt der deutschen Steuerzahler. Effektiv bedeutet dies eine Umschuldung von französischen Banken auf Deutschland.

In Summe: 50% der französischen Anleihen werden auf Deutschland umgelegt, 50% werden in Griechenland belassen mit Hoffnung auf Rückzahlung

Und am wichtigsten: Frankreich erreicht damit, daß der deutsche Steuerzahler weiterhin an Griechenland beteiligt bleibt. Ein Austritt Deutschlands aus der Währungsunion wird dadurch erschwert und Frankreich hat weiterhin Zugriff auf die deutsche Staatskasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 28.06.2011, 10:01
41. Leider kenn ich die genauen Zahlen nicht

Unterstellt
Griechenland kann nicht auf Schulden = 100, Zinsen z.Zt. im Schnitt 8 % Tilgung 2 %, d.h. 10 p.a. mit steigender Tendenz
zahlen
Griechenland kann aber auf ( nach 50 % cut) 50 Schulden 5 % Zinsen und 2 % Tilgung zahlen, d.h. 3,5 p.a..

Umschuldung
50 mit 2 % Zins + 2 % Tilgung = 2 p.a.
Restl. 50 mit 2 % Zins und 1 % Tilgung = 1,5 p.a.
Es entsteht bei den Glübigern ein Zinsschaden, der aber verkraftbar erscheint, insbesondere wenn Zins und Tilgung durch die Eurostaaten garantiert werden. Für neue Anleihen müssen höhere Zinsen gezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulma 28.06.2011, 10:03
42. Gute Idee!

Mal abgesehen von der Gruppe der scheinheiligen Griechen-Züchtiger (und der der unverbesserlichen Euro-Gegener, die Morgenluft schnuppern)wird eigentlich jeder den Schritt von Sarkozy gut finden. Schade, dass man in Deutschland immer nur darauf aus ist, die Griechen für ihre Sünden der Vergangenheit zu bestrafen.

Endlich mal ein konkreter Plan, der dem Land helfen kann. Er ist so einfach, dass man ihn schnell begreifen kann: Die Banken und Gläubigerstaaten wären eingebunden, trügen weiterhin Risiko (also nichts mit "mal wieder nur für die Banken") und Griechenland könnte mal aufatmen und wieder aufbauen.

Allerdings wird es nur funktionieren, wenn sich im Lande wirklich was verändert, was ja anerkanntermaßen schwer genug ist. Aber mit Hartnäckigkeit und viel Zeit - 30 Jahre sind lang....) wird es schon gehen. Irgenwie müsste es dafür einen internationalen "Begleitungsausschuss" (um nicht zu sagen Kontrollrat) geben, der den Regierungen Empfehlungen macht, und seine Befunde an IMF, EZB und EU-Regierungen vorlegt, die bei schwereren Hindernissen im Zuge der Gesundung der Volkswirtschaft des Landes Druck ausüben können.

Das wär doch was....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 28.06.2011, 10:15
43. Berücksichtigen Sie bitte auch die Inflationsrate des EURO!

Zitat von Fprester
...................Eine Schuldenerstreckung tilgt ja die Schulden nicht. ...................Nur das Rückzahlungsdatum wird auf die lange Bank geschoben. ...................die Verzinsung dieser Schulden von etwa 17 Mrd. Euro jährlich bleibt .....................(Annahme: durchschnittliche Verzinsung 5%).
Wer seine Rechnung ohne Frau Wirtin macht...

Die Staatspleite Griechenlands soll vermieden werden mit niedrigen Kreditzinsen
und der Inflation des EURO. Die Inflationsrate wird angegeben mit 2.5%.
Tatsächlich sind es dann real 5%. Das gemeine Volk wird
für seinen Lebensbedarf die 3-fache Inflationsrate, also 7.5% tragen müssen.
So denken sich die Eurokraten das. Diese Rechnung kann aufgehen, wenn
die Leidensfähigkeit des Volkes ausreichen würde. Mit dem deutsche Michel ginge
das wohl. Möglicherweise haben die Eurokraten aber ihre Rechnung ohne Frau Wirtin
gemacht. Frau Wirtin heisst Marine Le Pen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungVonMutti 28.06.2011, 10:16
44. Die Zeiten...

Die Zeiten in denen der deutsche Bürger sich nur für seine eigene Tasche interessiert hat, sind endlich vorbei.
Doch warum sind bei dem Griechenproblem alle in "hella" Aufruhr? Wäre es nicht ratsam, auch unsere eigene Regierung entsprechend an die Zügel zu nehmen?

Gestern Abend im TV: ca. 30 Mio. Euro Konunkturmittel gehen in Brandenburg für einen neuen Hafen an der Elbe drauf - obwohl sich der Bund einig ist, dass es dann für die existierenden Häfen noch schwieriger wird, zu überleben.
Interessant war auch der letzte Satz: Da fließt das Geld hin - und wird zu Schulden! Es ist ja nicht so, dass der durchschnittliche Brandenburger dadurch profitiert - maximal die an der Unternehmung beteiligten Bauunternehmen, und ob diese Aufträge durch (vorgeschrieben?) Ausschreibungen ermittelt wurden, lasse ich mal dahin gestellt.

Solange bei uns so viel Schief läuft, sollten auch wir zuerst zu Hause meckern. Nicht nur - aber zuerst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fprester 28.06.2011, 10:22
45. Bringt das wirklich etwas?

Zitat von Fprester
Eine Schuldenerstreckung tilgt ja die Schulden nicht. Nur das Rückzahlungsdatum wird auf die lange Bank geschoben. Die Verzinsung dieser Schulden von etwa 17 Mrd. Euro jährlich bleibt (Annahme: durchschnittliche Verzinsung 5%). Das ist aus meiner Sicht das grosse Problem. Wenn der .....
Es sollte heissen: "...müsste der Primärsaldo des Staatshaushaltes bei mindestens "plus" 17 Mrd. zu liegen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulma 28.06.2011, 10:34
46. Der arme deutsche Steuerzahler

Und mit welchem Geld kann Griechenland diese Schulden zurückzahlen? Natürlich mit dem der deutschen Steuerzahler via EFSF.

20% werden durch den deutschen Steuerzahler garantiert wieder in Griechenland angelegt, die Banken erhalten aber erst zum Ende der Laufzeit eine Rendite dafür. Bei einer Pleite Griechenlands bürgt der deutschen Steuerzahler. Effektiv bedeutet dies eine Umschuldung von französischen Banken auf Deutschland.

In Summe: 50% der französischen Anleihen werden auf Deutschland umgelegt,...
---------------
Jetzt lassen Sie aber mal die Kurche im Dorf! Von Deutschland aus gesehen scheint die "Rettung Griechenlands" ausschließlich durch den deutschen Steuerzahler zu geschehen! Deutschland besorgt (aufgrund seiner Größe) ca. 20-25 % aller Garantien/Zahlungen an Griechenland. Alle anderen, z.B. Frankreich, Niederlande, selbst Luxemburg, auch - man glaube es nicht - Italien(!) springen da auch mit Milliarden ein (75-80% des Ganzen).
Nicht so wehleidig, mein(e) Beste(r)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 28.06.2011, 13:08
47. Ein Rennnen in die Pleite ...1. 2. 3.

Zitat von ulma
Und mit welchem Geld kann Griechenland diese Schulden zurückzahlen? Natürlich mit dem der deutschen Steuerzahler via EFSF. 20% werden durch den deutschen Steuerzahler garantiert wieder in Griechenland angelegt, die Banken erhalten aber erst zum Ende der Laufzeit eine Rendite dafür. Bei einer Pleite Griechenlands bürgt der deutschen Steuerzahler. Effektiv bedeutet dies eine Umschuldung von französischen Banken auf Deutschland. In Summe: 50% der französischen Anleihen werden auf Deutschland umgelegt,... --------------- Jetzt lassen Sie aber mal die Kurche im Dorf! Von Deutschland aus gesehen scheint die "Rettung Griechenlands" ausschließlich durch den deutschen Steuerzahler zu geschehen! Deutschland besorgt (aufgrund seiner Größe) ca. 20-25 % aller Garantien/Zahlungen an Griechenland. Alle anderen, z.B. Frankreich, Niederlande, selbst Luxemburg, auch - man glaube es nicht - Italien(!) springen da auch mit Milliarden ein (75-80% des Ganzen). Nicht so wehleidig, mein(e) Beste(r)!
Die Frage ist; wem geht als erster die Puste aus? Italien ider Deutschland.

Angenommen Deutschland faellt als erstes Land um, wird dann Italien die deutschen Buergschaftsanteile uebernehmen.

Oder wenn es umgekehrt kommt, wer erbt den italienischen Anteil?

Und diese Rechnung kann man mit Frankreich und den meisten Buergen machen. Herr Schaeuble sorgt auf jeden Fall vor dass Deutschland auch eine ordenliche Hypothek auf dem Staatshaushalt hat. Dann kann niemand nach mehr fragen als schon versprochen ist.

Zum Schluss bleibt Slovenien, die sind sparsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 28.06.2011, 16:36
48. realistsich?

Zitat von Maruk0815
Ne, der französische Vorschlag sieht anders aus. 50%-70% der Schuldentilgung Griechenlands werden wieder an das Land für eine Laufzeit von 30 Jahren verliehen. Und dies zu den aktuellen Zinsen, welche die EU verlangt. Das.....
Heißt das, dass bei einer Laufzeit von 30 Jahren die Tilgung ab sofort erfolgt oder lediglich die Zinszahlung? In diesem Falle wären 5 % Zinsen unrealistisch hoch, und könnten auch in 30 Jahren nicht zurückgezahlt werden. Schauen Sie nur mal nach Ostdeutschland, wo nach 20 Jahren trotz Komplettunion mit Westdeutschland immer noch erhebliche wirtschaftliche Defizite existieren. Außerdem bedeuten diese 30 Jahre Laufzeitverlängerung 30 Jahre eiserne Disziplin für Griechenland und Überwachung durch die EU. Ob sich das Volk das so lange gefallen lässt? Die Idee an sich ist gut, denn sie hat eine krisenaufschiebende Wirkung und stellt eine Chance für Griechenland dar. Die Frage ist, ob sie realistisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Starke 28.06.2011, 16:53
49. Nullkupon-Anleihe mit ewiger Laufzeit

Mein Vorschlag wäre, dass die französischen Banken, die EZB, der IWF, der deutsche Kleinsparer und wer auch immer, dem griechischen Staat Nullkupon-Anleihen mit ewiger Laufzeit (ewige Nullrente) zum Nennwert abkaufen.

Das läuft natürlich auf ein Geschenk hinaus, aber damit würde ich meinen Bruder auch vor dem Hungertod retten, auch wenn er immer nur von fremdem Geld in Saus und Braus gelebt hätte.
Also, warum schenkt man den Griechen nicht einfach das, was sie brauchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6