Forum: Wirtschaft
Neuer Skandal: VW hat Tausende Risikofahrzeuge ungeprüft verkauft
DPA

Versuchswagen für ahnungslose Kunden: VW hat nach SPIEGEL-Informationen Fahrzeuge zu Geld gemacht, die eigentlich zu Testzwecken gebaut wurden. Nun will der Konzern die Problem-Karren wieder einsammeln.

Seite 1 von 16
dirkcoe 07.12.2018, 12:13
1. Völliger Kontrollverlust

Die blanke Panik im VW Konzern scheint inzwischen Züge angenommen zu haben, die ein normales Arbeiten nicht mehr zulassen. Wenn der Aufsichtsrat jetzt nicht umgehend die Notbremse zieht und das Management ersetzt, dann werden die Investoren abspringen und der Aktienkurs wird ins Bodenlose fallen. VW - Ein Konzern dreht frei.

Beitrag melden
Knackeule 07.12.2018, 12:15
2.

Ohne Worte ! Langsam wundert einen beim Skandal-Konzern VW gar nichts mehr. Ausser: warum sind die verantwortlichen Manager wie Winterkorn etc. immer noch auf freiem Fuss ?

Beitrag melden
glissando 07.12.2018, 12:16
3. What goes up must come down

Dieser Konzern hat seine Zeit deutlich hinter sich. Wer noch VW & Co. kauft, ist wirklich nicht mehr zu retten. Diese - weitere! - Betrugsmasche lief also volle neun (9!) Jahre lang? Aber halt, ich bin sicher, der Vorstand wäre augenblicklich energisch eingeschritten, hätte er doch nur rechtzeitig davon erfahren.

Beitrag melden
kuhuna 07.12.2018, 12:17
4. Unglaublich

Aber offenbar Realität. Wozu gibt es Aufsichtsräte, Vorstände und Verantwortliche Manager?
Offenbar ordnen diese alles kurzfristigen und riskanten Gewinnen unter.

Beitrag melden
cleos 07.12.2018, 12:24
5. Der Skandal ist noch größer ...

Bei vielen hundertausenden VW-Kunden kam schon immer mal der Verdacht auf, ein Vorserienmodell zu besitzen.
Defekte AGR-Ventile, defekte LED-Rückleuchten, abfallende Gummidichtungen, defekte DSG-Getriebe, Auschussreifen, verschluckende Motoren unter Last - bereits nach 50.000 km und kurz nach der 2-Jährigen Garantiezeit - sprechen da Bände.

Beitrag melden
Hartmut Schwensen 07.12.2018, 12:26
6. Dieses Unternehmen...

... verspielt sich noch den letzten Restkredit an Vertrauen. Lug und Betrug immer auf kosten der Kunden. Denen kaufe ich nichts mehr ab.

Beitrag melden
curiosus_ 07.12.2018, 12:29
7. Illegal

Ist doch ganz einfach. Wenn die verkauften Fahrzeuge nicht dem amtlich freigegebenen Zustand entsprechen (also einen vom Zertifizierungszustand abweichenden Aufbau) zeigen, dann sind sie illegal im Umlauf. Und somit stillzulegen. Wobei sich das genaugenommen nur auf die Bauteile im Fahrzeug bezieht die eine Zertifizierungsnummer haben. Was aber wiederum alle funktions- und sicherheitsrelevanten Bauteile betrifft.

Und eine Vorserie hat in der Regel eben "einen vom Zertifizierungszustand abweichenden Aufbau".
Da hat wohl mal wieder die VW-interne Firmenkultur ihre segensreiche Wirkung gezeigt.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 07.12.2018, 12:30
8. PVS-Fanhrzeuge

Das beste, was einem Kunden passieren kann, sind Fahrzeuge aus der Produktonsvorserie (PVS) zu bekommen. Es sind sämtlich Serienbauteile der Zulieferer, einzig der automatisierte Zusammenbau ist noch nicht komplett umgesetzt, sodern erfahrene Prototypen Mechnaiker setzen mit Ruhe und Geduld die Fahrzeuge zusammen. Das sind die Fahrzeuge, die auch an Redakteure von Fachzeitschriften übergeben werden.

Ich würde so ein Fahrzeug wie einen Schatz hüten. Es werden begehrte Raritäten.

Beitrag melden
0Kugelfang0 07.12.2018, 12:30
9. Die wirklich unfähigen unserer Zeit!

Manager und Politiker, die wissen vor Gier, gar nicht mehr, wo oben oder unten ist! Zur Erinnerung, wir haben sowas wie Gefängnisse, der beste Ort, um solche Figuren wegzusperren!

Deutsche Bank, VW/Audi/Porsche, Daimler … usw. Das waren vor den Ackermännern, mal vorzeige Objekte! Ist es nicht an der Zeit, mal ein paar der Versager wegzusperren? Sollte sich da ein Staatsanwalt ran trauen, dann bitte auch mal die Verknüpfung Maschmeier/Schröder überprüfen bitte, das war der Start des großen Staatsversagens und der Beugung des Rechtes!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!