Forum: Wirtschaft
Neuer US-Außenminister: Exxon-Chef kassiert 180 Millionen Dollar Abfindung
AP

Donald Trump wird den früheren Exxon-Chef Rex Tillerson zu seinem Außenminister machen. Zum Abschied zahlt der Ölkonzern dem Manager eine rekordverdächtige Abfindung.

Seite 4 von 5
fortelkas 04.01.2017, 19:41
30. Sicher kann..

man so einen Vorgang auch schönreden, auch auf diesem Forum. Nach dieser Wahl wird überdeutlich, was schon immer deutlich war: In den USA kann man nur Präsident werden, wenn man viel viel Geld im Rücken hat. Das Neue ist jetzt, dass Mr. Trump ein Kabinett bildet, das ein Abbild des schonungslosen aggressiven Raubtierkapitalismus ist. Schon bescheidene sozialpolitische Ansätze Obamas (mehr war gegen die Widerstände nicht möglich) sollen wieder vernichtet werden, Umweltschutz (Trump sagt es ganz offen) wird nicht mehr stattfinden, außenpolitische nur wirre Aussagen über Twitter (eine Linie ist nicht zu erkennen). Karl Marx hatte mehr als recht)!
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 04.01.2017, 19:41
31. Man muss auch goennen koennen....

Was solls. Gerade Zaehne hat er trotzdem nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen das Geld in dieser Groessenortnung Menschen ueberhaupt gluecklicher macht. Wenn man keine Wuensche mehr hat, ausser vielleicht Minister unter Trump zu werden, macht das Leben auch keinen Sinn mehr. In 4-8 Jahren sieht der Typ genauso alt aus we Obama Heute und dann fragt er sich , wenn er Sensemann kommt, warum er das ueberhupt gemacht. Aber wie heisst das so " Alle wollen es wissen und wenn sie es wissen sind se beschi....". Schoenen Tag noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 04.01.2017, 19:48
32.

Zitat von CommonSense2006
Eben nicht, die Aktien sind ja verkauft, und seine restlichen Bestände muss er auch verkaufen, er verpflichtet sich auch, nicht mehr in der Öl- und Gas-Industrie zu investieren. Das bedeutet, dass er keinen finanziellen Vorteil erlangt, wenn es Exxon oder irgendeiner anderen Ölfirma durch seine Politik besser geht. Natürlich kann er weiter günstige Politik für diese Unternehmen machen, aber er persönlich hat nichts davon. Und mit 180 Mio in der Rückhand kann es ihm völlig egal sein, was Exxon oder sonstwer von seiner Politik denkt. Mir ist einer lieber, der das Geldverdienen schon hinter sich hat, als einer, der es noch vor sich hat, wie Schröder bei seinem Ausscheiden als BuKa.
Ja, man kann das sicherlich auch ganz naiv betrachten so wie Sie das hier voefuehren. In der realen Welt sieht das denn schon noch anders aus. Dass Herr Tillerson im Herzen einer Exxon Mobil bleibt, daran gibts keinen Zweifel. Die Amtsausfuehrung wird es denn vielleicht auch Ihnen deutlich machen. Diese Leute sind mit Geld verdienen nie fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 04.01.2017, 20:25
33. Wo gibts denn so etwas?

Zitat von westfalen7
denn wenn es eine Vereinbarung gibt,in der das so vorgesehen ist,muß ich beide Beteiligte loben,denn sie halten sich an Vereinbarungen. Wenn es einem Manager gelingt,egal wo in der Welt,Abfindungszahlungen und ähnliches in seinen Vertrag einzubauen,ist das doch völlig in Ordnung.Jeder von uns würde das so machen,wen er die Gelegenheit dazu hätte...................
Der EXXON-Chef hat doch auf eigenenen Wunsch fristlos gekündigt!
Eigentlich müsste er oder sein Abwerber D.Trump eine angemessenen Entschädigung an das Unternehmen zahlen wegen unzulänglicher Vertragserfüllung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 04.01.2017, 21:36
34.

Zitat von querulant_99
Der EXXON-Chef hat doch auf eigenenen Wunsch fristlos gekündigt! Eigentlich müsste er oder sein Abwerber D.Trump eine angemessenen Entschädigung an das Unternehmen zahlen wegen unzulänglicher Vertragserfüllung.
Nein, so funktioniert das auf den obersten Chefetagen nicht. Da kriegt man immer Geld egal ob man das Unternehmen zum Erfolg oder an den Ruin fuehrt. Sicher kriegt man mehr fuer Erfolg als fuer Versagen, aber Geld gibt es so oder so. Es ist auch egal ob man kuendigt oder gefeuert wird. Es gibt immer Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sojetztja 04.01.2017, 23:24
35.

Läuft für alle, die glaubten, Trump wolle Politik gegen das Etablishment machen *ggg*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 04.01.2017, 23:33
36. Was soll die Aufregung ?

Herr Winterkorn von VW bezieht eine Betriebsrente von 3100 EUR. PRO TAG !
Bitte nicht im Glashaus sitzend mit Steinen werfen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 04.01.2017, 23:42
37. Schon eine Bananenrepublik

Er bekommt keine 180 Mio EUR, sondern in den nächsten Jahren 2 Mio. € Aktien der Firma die heute diesen Wert haben. Dafür darf er nicht bei der Konkurrenz während dieser Zeit anheuer n. Also hat er ein sehr großes finanzielles Interesse daran, das der Aktienkurs genau von diesem Unternehmen ansteigt. Das als Außenminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 05.01.2017, 00:47
38. gejammer!

ja der mann bekommt 180 millionen. haette er eh bekommen. in deutschland ist der bundestag halt meist leer, da alle parlamentarier lieber ihren nebentaetigkeiten nachgehen, anstatt ihren job wahrzunehmen. berufspolitiker zeichnen sich meist durch totalversagen aus. warum also nicht eine politisch unbekannte groesse mit besten internationalen beziehungen (der man kennt ja nun nicht nur putin) mal aussenpolitisch machen lassen. der ist ja da auch nicht allein! da gibt es immer noch xx berater, helferlein in allen raengen usw.! der mann ist zumindest finanziell unabhaengig in grossen nummern. da koennte man evtl. auch in ein paar monaten staunen was der so hinbekommt! es ist einfach nur erbaermlich was hier pre-faktisch unterstellt wird! vielleicht sollte man sich mal um das eigene elend in EU und mitgliedsstaaten so kuemmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 05.01.2017, 00:56
39. gejammer 2

deutsche politiker wurden nicht als solche geboren. zeichnen sich eher durch finanzielle abhaengigkeit und generelles versagertum aus. eine der grossen staerken in der deutschen politik scheint eher die hoerigkeit zu wirtschaft und das erfinden von lebenslaufen und abschluessen zu sein. toll finde ich das potentielle kabinett des twitterkoenigs auch nicht... aber man sollte sich erst mal ueberraschen lassen vor dem grossen protest. der steht uebrigens weder uns noch irgendjemandem ausserhalb der usa zu! und wenn es nicht passt, kann man zu jedem zeitpunkt die beziehungen zu den usa abbrechen. wuerden sich unsere politischen weicheier aber eh nicht wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5