Forum: Wirtschaft
Neuer Verband: Aldi, Lidl und Pepsi gründen Einwegflaschen-Lobby
AFP

Gemeinsam gegen das Dosenpfand: Getränkehersteller und Discounter haben einen Lobbyverband gegründet, der gegen die "Diskriminierung von Einwegflaschen" kämpfen soll. Mitglieder sind neben Aldi und Lidl unter anderem Pepsi und Red Bull.

Seite 4 von 13
mczeljk 30.10.2013, 21:14
30.

Zitat von alfredmanFR
Es fahren LKW nur zum einsammeln der Einwegpfandflaschen zum Lebensmittelgroßhandel. Es verbringen Menschen wertvolle Lebenszeit damit Flaschen in eine mit elektrischer Energie betriebenen und teuer hergestellt und gewarteten Automaten zu stecken. Wie dumm muss ein Volk noch werden um so was als umweltfreundlich zu finden. Das Einwegdosenpfand ist ein der schlimmsten Bürokratieauswüchse in Deutschland. Es gibt selten ein Land in der Welt wo Erwachsenen Menschen noch in Abfalleimern wühlen. Töpfer hat das Einwegpfand als Drohung für die Industrie kreiert um die Mehrwegquote zu erhöhen. Dies Aufgrund der Denke einer anderen Zeit. Er hätte es nie eingeführt. Dazu brauchte es einen Grünen, die Partei der bevormunder, der heute bestreitet was damit zu tun zu haben. Tritt in, wo hin schreibe ich jetzt nicht.

In den vielen polternden Postings fällt dieses hier besonders auf.

Aber der Reihe nach:
Der Müll ist ja der Gleiche. Ob dieser nun von Lastwagen aus den Märkten geholt wird oder in den Lastwagen der Müllabfuhren landet.

Ich weiß nicht wann der Poster das letzte Mal im Ausland war: Auch in anderen Ländern wühlen arme Menschen im Müll. Auch in anderen Ländern suchen Menschen übrigens nach Pfandflasche (letztens noch in NYC gesehen, wo das Pfand um einiges geringer ausfällt)


Und zu dem ganzen Grünenbashing und Gepolter eine Frage von mir, die sich auf den Artikel bezieht, bzw. den letzten Absatz:
Gibt es Untersuchungen dazu, wie genau die Umweltbilanz von Einweg zu Mehrweg ausfällt? Ich persönlich kaufe keine Einwegplastikflaschen, Dosen erst recht nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Transport von Mehrwegflaschen energetisch aufwändiger sein soll, als die Herstellung von Dosen. Würde mich aber über Fakten darüber freuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtechnokratx 30.10.2013, 21:15
31. Sicher

Zitat von a.weishaupt
Weg mit dem unsinnigen Einwegpfand! In Frankreich z.B. kennt man überhaupt kein Pfand, dennoch sind die Städte sauberer als hier - weil es genügend Mülleimer und städtische Müllwerker gibt. Hier verschwendet ein ganzes Volk einen Teil seiner Freizeit darauf, Hilfsmüllwerker zu spielen und an Automaten Schlange zu stehen. Die zusätzlichen KFZ-Fahrten, die es verursacht, noch gar nicht mitgerechnet. Weg mit diesem Blödsinnn.
der Müll liegt am Boden weil es keine Mülleimer gibt... leider sind bei mir am Bahnhof Mülleimer installiert und trotzdem liegt der Müll keine 3m entfernt auf den Bänken oder am Boden. Es liegt nicht an den Mülleimern sondern an der Verwendung dieser....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mczeljk 30.10.2013, 21:19
32.

Zitat von Riga Toni
...ein einheitliches Pfandsystem, wo an allen Automaten angenommen werden wäre wünschenswert. Ich muss wegen Flasche A zum Getränkehändler und wegen Dose B zum anderen Automaten mit dem Auto fahren. Die sog. Umweltbilanz ist grundlegend falsch.

Können sie nicht alles im gleichen Laden besorgen? Dieses Problem kenne ich jedenfalls nicht.
Bzw. Eigentlich sind Einzelhändler (mit einer Fläche über 200 quadratmeter) gesetzlich zur Rücknahme verpflichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mczeljk 30.10.2013, 21:22
33.

Zitat von noodles64
Das Einwegpfand macht natürlich Sinn. Mann oder Frau fährt die geleerte Getränkedose vorzugsweise mit dem Auto zurück in den Supermarkt. Dort wird die Dose unter zuhilfenahme von Strom zusammengequetscht in Plastiktüten gesammelt und mit einen LKW zur Verwertungsgesellschaft/Müllverbrennung kutschiert. Vor der Einführung des Pfandes wurde die Dose mit Muskelkraft zerquetscht und mit Muskelkraft zum Entsorgungsbehälter (Mülleimer) gebracht und dieser von der Verwertungsgesellschft per LKW abgeholt. Wer den Ökologischen Blödsinn findet darf ihn gerne behalten. Ironie off/ Die einzigen die vom Dosenpfand profitieren sind die Dosensammler die ihren Lebensunterhalt damit bestreiten und die Mineralölfirmen.
Ist natürlich schön einfach, wenn man das so sieht. Den genauen Grund des Einwegpfandes lassen sie hier allerdings weg: Nämlich die Mehrwegverpqckungen attraktiver zu machen. Und das hat eindeutig funktioniert und da haben sie bessere Umweltbilanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbruells 30.10.2013, 21:27
34.

Zitat von noodles64
Das Einwegpfand macht natürlich Sinn. Mann oder Frau fährt die geleerte Getränkedose vorzugsweise mit dem Auto zurück in den Supermarkt. Dort wird die Dose unter zuhilfenahme von Strom zusammengequetscht in Plastiktüten gesammelt und mit einen LKW zur Verwertungsgesellschaft/Müllverbrennung kutschiert. Vor der Einführung des Pfandes wurde die Dose mit Muskelkraft zerquetscht und mit Muskelkraft zum Entsorgungsbehälter (Mülleimer) gebracht und dieser von der Verwertungsgesellschft per LKW abgeholt.
Ziemliche Strohmannsargumente.

Zum Supermarkt fährt man sowieso um neu einzukaufen, nicht nur, Pfandflaschen/dosen zurückzubringen.

Und wie sie korrekt schreiben: Der Mülleimerinhalt wird per LKW transportiert. Ebenso wie das geschrederte oder gequetschte Rest aus dem Supermarkt.

Die zu transportierende Masse ist identisch, allerdings dürfte die aus dem Supermarkt dichter sein und damit eine bessere Ausnutzung der LKW ermöglichen.

Ach ja, zerquetschen per Muskelkraft kostet übrigens auch Energie, die lieben Muskeln leben nämlich nicht von Luft und Liebe.

Zuguterletzt: Der Müll aus dem Supermarkt ist schon sortiert. Müll aus dem Müllwagen *kann* sortiert werden, aber auch das kostet extra Energie und extra Aufwand, allein schon, um die Verschmutzungen loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konninetsong 30.10.2013, 21:28
35. Rückgabe von Pfandflaschen nervig

Ich kann jeden verstehen, der sich Pfandflaschen verweigert. Zurückbringen ist ja kein Thema aber wenn ein riesen Markt nur ein, zwei Automaten hat die auch noch ständig nach einem Mitarbeiter rufen, man ewig Schlange stehen muss (sorry ich habe kein Verständnis, auch nicht Samstag Vormittag), die Automaten sau langsam sind,... wenn es wie früher einen Mitarbeiter gäbe der die Flaschen/Kästen zählt wäre der locker doppelt so schnell wie die Automaten.

Und dann sind diese Automaten auch noch sau dumm: Wenn man Evian 1.5 L Flaschen aus der Schweiz (keine Pfandflasche) oben rein steckt wird sie nicht angenommen (richtig). Wenn man sie in einen Kasten stellt und den Kasten unten reinstellt werden sie angenommen und man bekommt Pfand dafür.

Es gibt einfach immer noch Dinge die Menschen besser können als Maschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 30.10.2013, 21:33
36. @noodles64

Sie sprechen so als seien Sie ein intimer Kenner der Branche und ihrer Zahlen. Was würde ich dafür geben die Belege für Ihre Thesen zu hören bzw. lesen. Und ich meine echte, belegbare Zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and_one 30.10.2013, 21:44
37. Müllwirbel von bis zu 10 m Stärke in Atlantik und Pazifik, die

sollten sich diese "Spezialisten" mal ansehen. Es wird Zeit, dass Pfandregelung auch auf andere Verpackungen ausgedehnt wird - und zwar in möglichst vielen Staaten. Eine ersatzlose Aufhebung bestehender Regelungen ist völlig indiskutabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimerdinger23 30.10.2013, 21:52
38. Diskriminierung von Einwegflaschen

Schon klar das wir auf die gefühle dieser Plastikflasche rücksicht nehmen müssen mit unseren heutzutagen übertriebener "political correctness". Es kann ja nicht sein das man eine Mehrwegflasche hat, die so oft wieder genutzt wird, obwohl wir die Einwegflsche habe wo es reicht mit einmal.
Allein der Müll der weniger ensteht durch eine Mehrwegflache, was für eine Frechheit! Und weil wir versuchen weniger Müll zu produzieren und der Rohstoff Plastik, aus Erdöl besteht, dies zu schohnen, was ein gedanke wie ABSURD. Was die Aludosen und Glasflaschen darüber denken.
Ja, sowas geht wirklich nicht gegenüber der Einweg. Ich bin auch für mehr Müll, haut den scheiß doch weg ist doch nix Wert, abgeben ist doch voll anstregend und kostet nur meine wertvolle Zeit und unsere Parks und Strände sind viel zu Sauber, und dadurch muss sich Aldi, Lidl und Co nicht mehr um den Spaß kümmern und spart jede Menge Kohlen. Aber das mit dem Müll, ist ja ein Problem der anderen.
Fortschritt zum Rückschritt.
Auf geht es!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morkvamork 30.10.2013, 22:02
39. @ a.weishaupt

also wo haben sie das denn her, war x-mal in frankreich im urlaub, habe mich, vor allem früh morgens gewundert, immer gewundert wo die vielen plastikflaschen am strand her kommen.
heute lebe ich in usa und regt es mich eigentlich nur noch auf, wenn ich überall die dosen und pet-flaschen rumliegen sehen.
hoffentlich behalten die deutschen ihr pfandsystem bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13