Forum: Wirtschaft
Neues Aldi-Konzept: Billig, aber edel
DPA

Die Marktmacht von Aldi bröckelt. Nun hübscht der Discounter sein Ramsch-Image auf, will hin zu ein bisschen Luxus. Doch der Strategieschwenk birgt eine große Gefahr.

Seite 1 von 15
johankeuning 15.05.2016, 17:01
1.

Der Albert Heijn in den Niederlanden hat es vor 30 Jahre schon eingesehen das menschen auch ein wenig Luxus beim supermarkt wollen. Und jetzt setzen zuerst Edeka und jetzt Aldi nach. Recht spät !!

Beitrag melden
blödföhn 15.05.2016, 17:09
2. Seit dem die

Ihre Parkplätze verpachten geh ich da nicht mehr einkaufen. 30€ Strafzettel für 20 min Einkauf nie wieder!
Eine einfache Schranke hätte es auch getan aber nein statt dessen wird eine halbseidene Parkplatz Sub. eingesetzt.

Beitrag melden
Architectus 15.05.2016, 17:09
3. ..falsche Werte

"...den Kunden geht es mehr um Qualität"
Sehr gut wenn die Discounter mArktanteile verlieren, aber die Kunden orientieren sich immer ncoh an den falschen Werten.
Die Qualität ist ja gut bei Aldi un den anderen Discountern.
Das Problem ist doch die marktzerstörende, unsoziale Einkaufspolitik die die Landwirte ruiniert (Milchpreis) und die Zulieferer dazu zwingt, Arbeitsplätze abzubauen und Lohnkosten zu drücken.
Das ist das eigentliche volkswirtschaftliche Problem der "Billig-Billig-Käufer" die zu den Discountern rennen....sich SUV`s kaufen und dann beim Lebensmittel knausern und nebenbei Mitschuld an den tausenden prekären Beschäftigungsverhältnissen haben.

Beitrag melden
anonym187 15.05.2016, 17:10
4. ALDI ist durch billig reich geworden!

Aldi sollte an seinem Konzept halten! Hier kann man wenige Produkte mit sehr guten Qualität günstig erwerben. Dadurch hat sich ALDI hier eine Marktstellung und Erkennungsmerkmal aufgebaut. Wer bei ALDI einkauft, geht davon aus, dass ALDI keine zusätzlichen Service anbietet, um dadurch die Kosten der Produkte so klein wie möglich zu halten

Beitrag melden
ingnazwobel 15.05.2016, 17:13
5.

Das Problem bei Aldi ist das Sortiment. Man muss meist den Rest den man benötigt noch woanders kaufen - und hierfür sind ist mir die Zeit zu schade (für vielleicht 2 Euro in der Woche zu sparen). Auch sind die No Name Marken der Supermärkte mindestens genauso günstig.

Locken würde vielleicht der Non Food Bereich. Aber die Qualität ist hier oft mäßig (gemäß dem Motto - wer billig kauft - kauft doppelt). Außerdem hat man bei bestimmten guten Angeboten -z.B. Kinderbekleidung- keine Lust für die Schlacht am Wühltisch.

Beitrag melden
Blindleistungsträger 15.05.2016, 17:16
6. Aldis Marktmacht bröckelt

Wenn man immer wieder mit dem Vorschlaghammer gegen eine Wand schlägt, dann bröckelt irgendwann selbst die härteste Wand. Und Aldi (Nord) schwingt schon seit geraumer Zeit den Vorschlaghammer. Viele Dinge bei Aldi sind längst nicht mehr so preisgünstig. Und die Kassiererinnen schaufeln einem seit etwa zwei Jahren die Waren derart schnell und rücksichtslos über die Kasse, dass man die Sachen buchstäblich im Akkord in den Wagen werfen muss. Kommt man dabei ins Straucheln, lässt sich die Kassiererin davon nicht bremsen und schaufelt ungehemmt weiter. Daher reduziere ich bereits seit über einem Jahr Stück um Stück die Menge der Artikel, die ich noch bei Aldi kaufe. So trockne ich Aldi allmählich aus. Aldi sorgt selbst dafür, dass ich mich dort nicht mehr wohl fühle.

Beitrag melden
jensdecker 15.05.2016, 17:25
7. Aldi versus Lidl

Zumindest bei uns im Norden ist der Unterschied zwischen Lidl und Aldi doch ziemlich derb. Wenig verlässliches Gemüse und Obstangebot bei Aldi, schöne Auswahl und (fast) immer genug da bei Lidl. Schlange Stehen an der Aldikasse, beim Lidl zügiger als beim Rewe und schnelle Reaktion, wenn mehr Bedarf an Kassen ist. Abgesehen von ein paar Sachen wie Käse, die ich mir bei Rewe oder beim Wochenmarkt hole, bekomme ich bei Lidl alles, was wir brauchen. Bei Aldi nicht. Bei allen Änderungen in der Ladengestaltung und im Angebot (Backwaren, Zeitschriften etc.) ist Lidl Vorreiter, Aldi hinkt hinterher.

Beitrag melden
Banause_1971 15.05.2016, 17:28
8. Und genau das ist der große Quatsch:

Hier wird unterstellt, dass Aldis Qualität schlecht sei wenn gesagt wird, dass den Kunden Qualität wichtiger ist als der Preis. Gerade Aldi und Lidl können es sich nicht leisten, qualitativen Mist anzubieten, da dies sofort auf die gesamte Kette ein negatives Licht werfen würde. Wenn allerdings der Bioladen um die Ecke dabei ertappt wird, wie er hochwertige Bioerzeugnisse aus den gleichen Quellen bezieht und nur mit schöner Verpackung zum Bio-Produkt macht, fällt das nicht weiter auf, da diese kleinen Läden auch keiner so großen Kontrolle unterliegen. Bestes Beispiel: Bioeier von angeblich glücklichen Hühnern aus Bodenhaltung. Die Tierchen benötigen höhere Dosen Antibiotika, da sie in ihrem eigenen Kot herumstapfen und diesen auch aufpicken können und somit alle Krankheitserreger aufnehmen können. Dank des Niedergangs der "Mitte" der Bevölkerung in diesem Land, werden Aldi und Co. über Kurz oder Lang nichts zu befürchten haben. Die Leute haben Dank Draghi in Kürze weniger Geld in der Tasche, sind hoch verschuldet und verlieren evtl. auch ihren Job. Da ist der Preis dann DAS Argument. Auch die Altersarmut wird Aldi und Co. Recht geben. Millionen von Rentnern werden keine andere Möglichkeit haben,.. wenn sie sich denn überhaupt noch Aldi und Co. leisten können und nicht im Hinterhof in Mülltonnen rumsuchen müssen.

Beitrag melden
dborrmann 15.05.2016, 17:30
9. ALDI sollte seine US-Marke herholen

Trader Joe's wäre m. E. die passende Antwort. Viel Service, lichte Verkaufsräume, reduziertes aber gehobeneres Sortiment, viel Regionales, viel Bio, viel Fair Trade. Das wäre doch was...

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!