Forum: Wirtschaft
Neues Bestellerprinzip: Die Vertreibung der Makler aus dem Paradies
DPA

Ab 1. Juni müssen Mieter nicht mehr automatisch die Maklerprovision zahlen, die paradiesischen Zeiten für die Vermittler sind dann vorbei. Doch Vorsicht: Die Agenten suchen Tricks und Wege, weiter an ihr Geld zu kommen - und finden sie.

Seite 2 von 27
peterkrummbein 30.05.2015, 07:57
10. Einfach mal Professionell

Ich bin durchaus bereit eine Maklercourtage zu bezahlen wenn auch Professionelle arbeit abgeliefert wird. Wenn ich mir die Offerten in den einschlägigen Portalen anschaue sehe ich genau wie es um den Berufsstand Makler bestellt ist. Fotos, gerne auch mit dem Handy aufgenommen, Weitwinkel? um Gottes willen. Beschreibung der Wohnung? Während der fahrt im Porsche ins Handy geklimpert. Und da wundert sich die Makler Gilde...
Wer jetzt auf Qualität setzt muss sich auch in zukunft keine sorgen machen.
Natürliche auslese würde ich das nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 30.05.2015, 08:03
11.

Mich erschreckt ehrlich gesagt wie leicht der Staat einfach mal so einer Beruftgruppe ihre Existenzgrundlage drastisch schmälert. Man fragt sich als Selbstständiger wann es dich erwischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milmo 30.05.2015, 08:06
12. Die Makler ...

Eigentlich ist ihre Rolle im Vermietungsprozeß ja sinnvoll. Sie haben den Überblick über den Markt und können so besser als ein Vermieter, der alle Schaltjahr eine Wohnung an den Markt gibt, Angebot und Nachfrage beurteilen. Auch eine gewisse Vorauswahl der Mietinteressenten ist natürlich im Interesse der Vermieter. Aber genau dort liegt der Hase im Pfeffer. Oft wird bemängelt, die Makler bekämen fürs Türaufschließen, Dummrumstehen und Cabriofahren entschieden zuviel Geld. Das halte ich gar nicht für so entscheidend, weil sich nicht jede Wohnung so unproblematisch vermieten läßt - was bei der einen Wohnung im Szenekiez leicht verdientes Geld ist, muß bei der anderen im Problemviertel am Stadtrand härter erarbeitet werden. Für problematisch halte ich es, daß die Makler im Interesse der Vermieter tätig geworden sind, und sich dafür vom Mieter bezahlen ließen - hierin sehe ich einen schwerwiegenden Interessenkonflikt, der hoffentlich durch die Gesetzesänderung behoben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportgk12 30.05.2015, 08:10
13.

Nach meiner Erfahrung bewegt sich ein großer Teil der Makler ohnehin im Graubereich der Legalität und daran wird auch das Bestellerprinzip nicht wirklich etwas ändern. Solange die Nachfrage nach Wohnraum das Angebot übersteigt und der "Beruf" des Maklers nicht gesetzlich geschützt ist, passiert nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rico76 30.05.2015, 08:11
14.

Dieses Prinzip sollte auch für Kaufimmobilien gelten. Schließlich zahlt man zig tausende Maklergebühren für kaum Leistung. Makler benötigen außer einen Gewerbeschein keine nachzuweisende Qualifikationen - praktisch jeder kann sich Makler nennen, einen Anzug tragen und sich ein Premiumfahrzeug leasen. Die haben keine fachliche Kennung über den Bauzustand, können keine Gutachten erstellen etc. In welcher Bananenrepublik leben wir denn!?
Hier sollte auch gelten, wer als Eigentümer seine Immobilie verkauft, einen Makler beauftragt, soll ihn auch bezahlen. Dann würden sich auch die Immobilienpreise zu keiner Spekulationsblase entwickeln. Nicht umsonst liegt der Eigentumsanteil hierzulande nur bei ca. 50% - und dabei werden die meisten Häuser nur vererbt. Direkte Neubauten oder Käufe kann sich doch eh kaum noch einer leisten - bei Grundstückspreisen von 150?/qm und 2.000 ?/qm Baukosten (nach oben offen). Im Osten Deutschlands liegt diese Quote bei z.T. nicht mal 40% (inkl. vererbter Immobilien).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 30.05.2015, 08:15
15. Besonders dreist

Das zwei Makler so dreist waren das Bundesverfassungsgericht mit ihrem Versuch dieses Gesetz zu stoppen zu belästigen, zeigt schon was für faule Äpfel auch zu diesem Berufsstand gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 30.05.2015, 08:24
16. Immer Privat mieten, nie einen Makler!

Warum? Weil der Genuss der Mietwohnung haengt damit zusammen ob der Vermieter ein fairer Mensch ist der bereit ist in sein Vermoegen, das Haus, zu investieren oder nicht. Wenn er eine lausige Figur abgibt, da gehe mal davon aus wenn die Heizung kaput geht, bleibt die erst mal kaput, und wird geflickt, getackert, usw. aber nicht modernisiert und investiert. Solchen Vermieter unbedingt vermeiden! Und das kann man nur einschaetzen, wenn man selber sich mit dem Vermieter trifft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
online-medienkritiker 30.05.2015, 08:39
17. Wieder einmal ...

... wird eine Berufsgruppe pauschal diffamiert. Versicherungsvertreter sind Betrüger, Call Centermitarbeiter belästigen Mensxhen rund um die Uhr und Immobilienmakler werden reich ohne etwas zu tun. Mit seinem Artikel begibt sich der Autor in die Reihe der nicht differenzierbaren Journalie. Das die wenigsten Makler protzige Autos fahren und vielfach auch gern auf deren Leiatungen zurück gegriffen wird ist dem Artikel nicht zu entnehmen. Genau so wird seit Monaten in der Kommunikation unterschlagen, dass das Bestellerprinzip nur für Vermietung gilt. Mit objektivem kritischem Journalismus hat dies dann nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.slowhand 30.05.2015, 08:40
18. Komisch.

Wenn man den Duktus der überwiegenden Kommentare hier liest bekommt man den Eindruck, ab 01.06. steht der Untergang des Abendlandes bevor.

Sorry, aber ohne jegliches Risiko mit dem Eigentum anderer Leute viel Geld verdienen zu wollen ist nun mal in meinen Augen kein seriöses Geschäftsprinzip. Und man kann nur hoffen, dass das Bestellerprinzip für private Kaufimmobilien sowie für gewerbliche Miet- und Kaufimmobilien auch möglichst schnell kommt. Honi soi qui mal y pense...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalu1512 30.05.2015, 08:42
19. Sind sie Makler?

Zitat von interessierterleser1965
Die Politik muss endlich verstehen, dass nur ein funktionierender Markt Auswüchse verhindert. Alles andere ist Kosmetikpolitik und Mangelverwaltung im Stile der DDR. ... Willkommen in der DDR.
Offensichtlich fällt es ihnen nicht so leicht, den Artikel zu verstehen, bzw. zu akzeptieren, für den Fall, dass sie selbst Makler sind.
Die Politik hat endlich gehandelt und die Makler-Dienstleistung mit anderen Dienstleistungen gleichgestellt.
Mit der DDR hat ihr Vergleich nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27