Forum: Wirtschaft
Neues Billig-iPhone: Apple rückt von Zulieferer Foxconn ab
AP

Jahrelang wurden fast alle iPhones und iPads von einer Firma produziert: Foxconn. Doch nun ordnet Apple seine Zulieferungskette neu. Laut "Wall Street Journal" hat der US-Konzern einen taiwanischen Foxconn-Konkurrenten mit dem Bau eines neuen Billig-Smartphones beauftragt.

Seite 1 von 17
sorbenalex 30.05.2013, 09:28
1. Aha

Apple produziert also ein billig Smartphone bei einem Hersteller der eine geringere Gewinnmarge akzeptiert. Da geht es den Angestellten sicher gleich viel besser als bei Foxcon. Logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkummer 30.05.2013, 09:29
2. Glaube nicht an ein billig iPhone

Gerade hat Tim Cook auf der D11 einer Modellvielfalt beim iPhone eine deutliche Absage erteilt und heute weiss es SpON besser als Apples eigener CEO. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 30.05.2013, 09:31
3. Die Apple Manager sind menschenfeindlicher

als man sowieso schon annehmen konnte.
Die lassen die Foxconn Mitarbeiter im Regen stehen statt die Arbeitsbedingungen und Lebensumstände zu verbessern. Erniedrigen und Erpressen Sie die Foxconn Mitarbeiter mit anderen Arbeitern in Taiwan die dann wenn Sie die Erfahrung mit Apple machen sich in den Tod stürzen. Apple Produkte sollten von den Verbrauchern gemieden werden, daran klebt Blut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gifmemore 30.05.2013, 09:37
4. Wenn die Chinesen zu teuer werden

Auweia ...

a) Apple ist einfach ein Asozialer Mistladen ... das sollte man jetzt so langsam mal begriffen haben

b) Wer auf einmal Billigprodukte auf den Markt wirft ... hat keine Innovationen mehr zu bieten. Preiskampf ist immer das letzte Mittel.
Die Apple Aktie sollte man wohl lieber mal so langsam meiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 30.05.2013, 09:38
5. ich denke mal,

der neue Partner ist deutlich billiger-was intressiert Apple den die sozialien Probleme !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 30.05.2013, 09:40
6.

Zitat von sorbenalex
Apple produziert also ein billig Smartphone bei einem Hersteller der eine geringere Gewinnmarge akzeptiert. Da geht es den Angestellten sicher gleich viel besser als bei Foxcon. Logisch.
Sehe ich auch so. Das man nun einen Zweitlieferant damit hast ist eigentlich üblich in der Wirtschaft. Also ein willkommener Nebeneffekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gifmemore 30.05.2013, 09:41
7. Der Anfang vom Ende des Chinesischen Traums

Tja - steigende Löhne machen Produkte teurer ... das ist das Dilemma eines Billiglandes wie China. Vor 15 Jahren hat genau diese Entwicklung in den "Tigerstaaten" für eine Vollbremsung des Wirtachaftswachstums geführt. Von den einstigen Vorbildern... spricht heute niemand mehr.
Und das sind ja erst die Anfänge ... einen Golf will sich ein Chinesen leisten können .. und das soll er ja auch. Das geht aber leider mit Löhnen um 400 Euro pro Monat nicht.
.
Vielleicht ist Apple ma wieder Visionär ... und geht dorthin, wo die Menschen noch billiger sind. Ausbeutung wandert eben immer dorthin, wo es am billigsten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 30.05.2013, 09:42
8.

Zitat von mkummer
Gerade hat Tim Cook auf der D11 einer Modellvielfalt beim iPhone eine deutliche Absage erteilt und heute weiss es SpON besser als Apples eigener CEO. Respekt!
Viefallt ala Samsung Galaxy oder früher Simens ist wohl nicht sinnvoll.
Aber ein zweites Modell das die Mittelklasse besser abdeckt wäre wohl sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckson 30.05.2013, 09:43
9. Ist ja wieder typisch...

kaum meckern die iPhone Nutzer nach besseren Arbeitsbedingungen um das schlechte Gewissen zu beruhigen, zieht der Apfel andere Lieferanten vor. Man sieht auch hier, der Druck der Aktionäre ist wieder mal größer, sie haben definitiv kein Gewissen. iPhones in die Tonne und Liberale abwählen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17