Forum: Wirtschaft
Neues Geschäftsfeld: Volkswagen will Stromkonzern werden
REUTERS

Deutschlands größter Autobauer will bald europaweit Strom aus umweltfreundlicher Erzeugung anbieten - für Besitzer batteriegetriebener Autos.

Seite 3 von 8
karlnapf10 08.01.2019, 15:48
20. Nicht mal ne Unterlegscheibe....

würde ich von denen noch kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patenting 08.01.2019, 15:49
21. Die Farbe des Stroms: Grün, Braun, Blau

Man muss nur die Steckkontakte mal genau anschauen: Grüner Belag stammt von Ökostrom, braune oder schwarze Reste von Kohlestrom - und wenn es im Dunkeln blau leuchtet, kommt das von der Radioaktivität aus dem Reaktor!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 08.01.2019, 15:50
22. Desinformation

Zitat von Oberleerer
Bitte verlassen Sie mal ihre Schmollecke. Der Lesch ist ein Grüner durch und durch. Streut deren Propaganda in seine Vorträge und hält bei deren Veranstaltungen die Eröffnungsreden. Bei dem Thema betont er lediglich, daß der Wasserverbrauch bei der ....
Sie verbreiten gezielte Desinformation, Ihre Ausführungen sind falsch und wie folgt zu berichtigen: In seinen Vorträgen zeigt Herr Prof. Lesch durchaus Lösungsansätze auf. Zu nennen sind hier die Rückführung des ÖPNV aus der Privatisierung in die öffentliche Hand und eine "Flatrate" zur Nutzung dieser Einrichtungen, ein Verbot verbrauchs- intensiver Fahrzeuge und eine Einschränkung unsinnigen Individualverkehrs (jede Mutti ein Auto mit einem Kind), usw. Herr Prof. Lesch fordert, dass die Lösungen möglichst simpel sind und ein Minimum an Primärenergie zur Installation brauchen, hier das Beispiel Oberleitungen für LKW (und nicht für PKW). Ferner kritisiert Herr Prof. Lesch nicht nur den gigantischen Verbrauch an fossilem Wasser (!) zur Gewinnung von Lithium, sondern stellt auch regelmäßig in seinen Vorträgen die Frage, wo denn die gewaltigen Mengen an Lithium für den E- Verkehr überhaupt her kommen sollen. Diese Frage konnte ihm nämlich seitens der Verantwortlichen bis heute nicht beantwortet werden. In diesem Zusammenhang ist auch die Vernichtung von Lebensräumen durch die Gewinnung von Lithium ein Thema. Ihre Diskreditierung eines wissenschaftlichen Vortrags durch den Vorwurf einer Parteilichkeit (Grüner durch und durch) suggeriert, dass Wissenschaft beliebig ist und sich durch parteipolitische Interessen beugen lässt. Fundierte Quellenangaben in den Vorträgen beweisen das Gegenteil. Es ist an Ihnen, sich in die Schmollecke zu begeben und dort solange zu bleiben, bis Sie vielleicht mal einen brauchbaren (und inhaltlich richtigen) Kommentar hinterlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 08.01.2019, 15:55
23. Schluss mit dem Unsinn vom Akku-Müll

Zitat von Drachenschnuppe
so ein kompletter Irrsinn. Was machen wir mit den ganzen Akkus , die entsorgt werden müssen. Grüße Umweltsauerei.
Im Forschungsprojekt LithoRec wurden von der TU Braunschweig, der Uni Münster und Teilnehmern aus der Wirtschaft mehrere Verfahrenswege zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien evaluiert.
Seit 2017 betreibt auf Basis dieser Forschungsergebnisse die Duesenfeld GmbH in Wendeburg bei Braunschweig eine in einer umweltfreundliche Recycling-Anlage für Lithium-Ionen Batterien. Die stoffliche Verwertungsquote liegt dabei um die 85%, das Lithium kann gar zu 95% recyclet werden.
Und davon abgesehen halten die Batterien aus E-Autos heute schon länger als ein Autoleben. Die Batteriepacks in E-Fahrzeuge haben teilweise nach 350.000 km noch 80-90% ihrer ursprünglichen Kapazität und es stellt sich eher die Frage, was wir mit den Batteriepacks machen, nachdem die Autos verschrottet wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 08.01.2019, 15:57
24. Genial

VW eröffnet sich da ein MEGA Geschäftsfeld. Es musste nur der Dieselmotor in Misskredit gebracht worden. Hat ein paar Euro gekostet, aber könnte sich echt lohnen. Und wenn dann die Probleme mit der Elektromobilität hochkochen dann wird das nächste Konzept gepusht und per Wechselprämie vom Steuerzahler eingeführt. Irgendwann kehren wir dann wieder zum Diesel zurück.
Hauptsache das Rad dreht sich schnell genug.
Der normale Diesel mit 7 l auf hundert km und ewigen Laufleistungen war da einfach nicht sexy genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 08.01.2019, 16:06
25. Ob es wirklich eine Umweltsauerei ist?

Zitat von Drachenschnuppe
so ein kompletter Irrsinn. Was machen wir mit den ganzen Akkus , die entsorgt werden müssen. Grüße Umweltsauerei.
Die Battery können 30-40 Jahre überleben. nach Auto halt als Speicher in der Pampa. Und dann wird man vielleicht froh, so was als Resourcen zu haben. Davon hat Germany wenig, oder besser gesagt, gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 08.01.2019, 16:21
26. Ist ja fast eine Ewigkeit...

Zitat von three-horses
Die Battery können 30-40 Jahre überleben. nach Auto halt als Speicher in der Pampa. Und dann wird man vielleicht froh, so was als Resourcen zu haben. Davon hat Germany wenig, oder besser gesagt, gar nichts.
Und nach 30-40 Jahren in der Pampa entsorgen die sich selbst? Oder denken Sie: "dann bin ich eh nicht mehr auf dieser Welt, geht mich also auch nichts mehr an."
Oder die andere Variante: "alte Batterien als Resource". Resource für was? Für zukünftige mögliche wirtschaftliche Verwendungen? Analog zu den abgebrannten Brennstäben aus KKW?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smilla 08.01.2019, 16:30
27. nach 350.000 km noch 80-90%

Zitat von Bibs1980
Im Forschungsprojekt LithoRec wurden von der TU Braunschweig, der Uni Münster und Teilnehmern aus der Wirtschaft mehrere Verfahrenswege zum Recycling von Lithium-Ionen-Batterien evaluiert. Seit 2017 betreibt auf Basis dieser Forschungsergebnisse die Duesenfeld GmbH in Wendeburg bei Braunschweig eine in einer umweltfreundliche Recycling-Anlage für Lithium-Ionen Batterien. Die stoffliche Verwertungsquote liegt dabei um die 85%, das Lithium kann gar zu 95% recyclet werden. Und davon abgesehen halten die Batterien aus E-Autos heute schon länger als ein Autoleben. Die Batteriepacks in E-Fahrzeuge haben teilweise nach 350.000 km noch 80-90% ihrer ursprünglichen Kapazität und es stellt sich eher die Frage, was wir mit den Batteriepacks machen, nachdem die Autos verschrottet wurden.
Sie haben vergessen, das als Märchen kenntlich zu machen, als sie schrieben, "nach 350.000 km noch 80-90% Kapazität".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bitjaeger 08.01.2019, 16:46
28. Ist der dann auch so überteuert?

Ist der Strom dann auch so überteuert wie deren Autos? Wie werden sie versuchen die Kunden über den Tisch zu ziehen, wie sie es mit Ersatzteilen und Reparaturen machen? Ist der Strom wirklich grün oder wird da getrickst wie mit den Abschalteinreichtungen? Ist das nur eine der vielen Ankündigungen und Luftnummern? Fragen über Fragen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 08.01.2019, 16:48
29. @trpaul65

Zitat von trpaul65
... die meisten Menschen in der sogenannten "gebildeten" Welt sprechen, streiten und diskutieren stundenlang täglich über Dinge von denen sie eigentlich absolut keine Ahnung haben. Wir haben sowieso von erschreckend wenig wirklich Ahnung, aber ... wir wollen das nicht wahrhaben. Wir wissen es, aber wir tun trotzdem immer so als hätten wir die Weisheit baggereschuafelweise gefressen, schon als Kleinkinder. Finde deinen Kampf hier rührend, aber du wirst verlieren. Unaufgeregte Tatsachen, Weitsicht, ganzheitlich, verantwortungsbewusst, demütig, tolerant, bescheiden alles nicht wirklich in. Und fast alles was unserer Wahrnehmung nach so um uns rum, hier im Forum, da draußen in der sogenannten echten Welt, in gesamten für uns relevanten Universum passiert ist nichts anderes als eine Folge von permanenter Verdrängung unsererseits, nämlich, der Verdrängung der unbestreitbaren Tatsache das wir meistens so gut wie garnix wissen. Aber dafür viel glauben.
Ungekehrt wird ein Schuh draus. Jedenfalls meine Meinung als echt nicht sonderlich in MINT beleckte "typische" Frau, die sich allerdings ziemlich viel und auf hohem Niveau mit Hermeneutik beschäftigt hat. Listen von gründlich verirrten Allwissenden, die mit Sachzwängen und angeblich unabweisbarer Logik, respektive Mathematik, monströsen Stillstand, oder sogar gigantische Katastrophen heraufbeschworen haben, gehen gegen unendlich. & immer ist die Ursache eine nicht gegebene, respektive zu arglose Kontrolle durch öffentliche Gremien, also eine Mehrzahl verantwortungsbewusst kritischer Laien. Nehme man die Hindenburg, oder den Berliner Flughafen. Dessen Planung ja nicht Wowereit persönlich oblag. Kontrolle ist erste Bürgerpflicht, und wer hier die Grünen nennt, als angebliche Verbotspartei, der soll mal gefälligst ansagen, wie die Welt nach noch drei oder vier Fukushimas oder Tschernobyls aussehen könnte. Wirklich, fundamentalistische Kirchen der kurzsichtigen Wissenschaft in nahtloser Verbindung mit geldgieriger Wirtschaft, einschliesslich Priesterkasten von sich selbst heiligenden Bossfiguren, produzieren am Ende stets und immer nur pseudowissenschaftlichen Kitsch nah am Wahnsinn. Vielleicht lesen sie dazu mal ein wenig Karl Popper, immerhin ein Liberaler, weiss Gott kein Linker. Oder auch den Verhaltensforscher Gregory Bateson, und Niklas Luhmann, als beispielhafte Vertreter einer auf die Zukunft hin orientierten hermeneutischen "Denke". Oder eben Richard Feynman. Fest steht: ohne die Verselbstständigungseffekte, die geschlossene Weltbilder als Systeme perpetuieren, in den Griff zu bekommen, ist Zukunft ein nur aussichtsloses Unterfangen. Deshalb dürfte es auch auf gar keinen Fall diesen "Cut-Off" im Bezug auf das kommunikative VW-Desaster, auch noch tätig unterstützt durch die Politik, unser aller Stellvertretung, geben! Wäre genau das Gegenteil davon notwendig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8