Forum: Wirtschaft
Neues Gesetz: So will die EU Trumps Iran-Sanktionen ausbremsen
AP

Die EU hat das Abwehrgesetz gegen die Iran-Sanktionen der USA auf den Weg gebracht. Um das Atomabkommen zu retten, will Brüssel das US-Finanzsystem umgehen. Sogar Klagen gegen die Regierung in Washington sind möglich.

Seite 2 von 8
Onkel Drops 18.05.2018, 19:43
10. @1

das ganze bitte mal weniger aus dem jetzt ist Blickwinkel betrachten.
die Mullahs sind an der Macht weil der Schah eine amerikanische Marionette war.
den hat man raus geworfen und ist halt heute noch sauer. das sie gegen die Saudis sind ist halt nen Religionsproblem ,das durch die IS auch noch vor der eigenen Haustür mächtig Probleme auftraten( Sponsoren haben die ja auch ). und das sie den Palästinensern freundlich gesinnt sind, was dem Staat Israel halt stinkt. der macht aber weiter wie gehabt und dehnt sich aus und aus ! die bösen Raketen ja die haben sie ,aber keine Atomwaffen. das sieht bei Israel ganz anders aus da hat keiner gefordert dieses zu unterlassen. die USA macht es wie immer das hatten wir schon vor dem 2ten Weltkrieg. wir dürfen riesige Schlachtschiffe und Flotten bauen und den Japanern und andere naja die werden limitiert das hat damals Japan auch gestunken und trotzdem gebaut. der Iran hat aber nachweislich sich an den Vertrag gehalten und da kann der Potus machen was er will, er ist ausgestiegen! da kann er jetzt nicht neue Forderungen stellen ganz ohne Vertrag, da hat Macron recht! den Vertrag erweitern um die problematischen Raketen wollte Herr Trump vorher gar nicht erst, sondern seinen neuen Deal abschließen ( liegt wohl an der Obama Phobie des "Häuptlings zwitschernder Vogel"!). der meiste Gestank kommt nicht aus dem Iran momentan ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwelmeyer 18.05.2018, 19:44
11. Europa braucht Energieversorgung aus näherem Umfeld,

wie Russland und dem Iran, weniger Teueres, wie aus den USA und Saudi Arabiens.
Saudi Arabien muss aber seinen Waffendeal mit den USA bedienen, obwohl, die kein Öl abnehmen, wegen der Eigenversorgung, Wracking, neben dem Ausstieg aus Klimaabkommens, eine weitere große Umweltsünde.
Ich hoffe, daß viele Firmen den US-Drohungen widerstehen und zur EU und auch dem freiem Handel, unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten, stehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creme 18.05.2018, 19:47
12. ok, mein erster Kommentar war wohl zu unsachlich

Aber ich frage mich wirklich, wie man 2,97 Milliarden mit dem Iran gegen das Handelsvolumen von 111 Milliarden mit den USA auch nur im Traum abwägen kann, zumal würden uns die USA demnächst blockieren, dann stünde das gesamte Wachstumswunder, von dem die Regierung gut und gerne davon lebt und für mit den nächsten Phrasen fürs Nichtstun wiedergewählt werden möchte.... Das ist doch ein christliches Wunderland....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 18.05.2018, 19:49
13.

Zitat von MarcMeier
1) Washington steigt aus dem Deal aus, leistet keine weiteren Zahlungen mehr
Was Sie hier als "Zahlungen" nennen, sind die 100 Millionen Dollar der Iraner, welches durch die USA eingefroren wurde und mit dem Abkommen schrittweise and die Iraner zurückgezahlt werden sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 18.05.2018, 19:49
14. Dieser faktisch verlässlichste Verbündete

Zitat von joG
....die mit WMD bestückt die USA bedrohen, gegen Saudi Arabien und Israel indireckten Krieg führen und die USA und Israel zerstören wollen, wie der Führer des Landes sagt. Und die EU will ihnen dies ermöglichen? Also, ich wriß nicht, dass das klug ist sich in einer existentiellen Sache nationaler Sicherheit materiell gegen seinen ältesten und faktisch verlässlichsten Verbündeten zu stellen.
mit seinem twitternden Familienclan ist momentan das höchstmögliche Risiko für die Welt. Wenn er jetzt nicht von der EU in die Schranken gewiesen und oder von den Amerikanern selbst aus dem Rennen genommen wird kommt es zum bewaffneten Konflikt. Der letzte Versuch protektionistischen Nationalismus (Achse Berlin-Rom-Tokio) militärisch durchzusetzen hat nur 6 Jahre gedauert und über 50 Mio. Menschen weltweit das Leben gekostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mf_sunnyvale 18.05.2018, 19:51
15. Amerikanischer Troll ...

Zitat von joG
....die mit WMD bestückt die USA bedrohen, gegen Saudi Arabien und Israel indireckten Krieg führen und die USA und Israel zerstören wollen, wie der Führer des Landes sagt. Und die EU will ihnen dies ermöglichen? Also, ich wriß nicht, dass das klug ist sich in einer existentiellen Sache nationaler Sicherheit materiell gegen seinen ältesten und faktisch verlässlichsten Verbündeten zu stellen.
Na, das mit den WMDs hatten wir doch schon einmal. Wie sagen Ihre Landsleute doch so schön: "Fool me once, shame on you! Fool me twice, shame on me".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaraldSchicke 18.05.2018, 19:54
16. Das ist eine gute Entscheidung der EU!

Erpressern darf man nicht nachgeben, weil man sonst immer wieder erpresst wird. Die USA werden sich eine blutige Nase holen. Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 18.05.2018, 19:55
17. Da wünsche ich der EU viel Spass. Wenn die

Sanktionen in Kraft getreten sind und EU-Firmen dagegen verstoßen, wird es Haftbefehle hageln. Winterkorn lässt grüßen. Türkische Banken haben dem Iran Geschäfte in Milliardenhöhe ermöglicht. Mehmet Hakan Atilla, Manager der staatseigenen türkischen Halkbank und der frühere Vizechef der staatlichen türkischen Halkbank sind in den USA für schuldig befunden und zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Ausführlicher nachzulesen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkischer-banker-mehmet-hakan-atilla-zu-32-monaten-haft-verurteilt-a-1208166.html.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 18.05.2018, 19:57
18. Die EU ist fest entschlossen

... ihre Verträge mit dem Iran einzuhalten. Das ist nicht nur geboten sondern auch konsequent und unabdingbar. Schwere Konflikte mit USA, die glauben, sich über alles und jeden hinwegsetzen zu können, sind dann eben unvermeidlich. Europa unterliegt hier keinem Diktat, schon dreimal nicht gegenüber einem vermeintlich befreundeten Land. Was soll das denn ? Hier fragt man sich zu Recht: Wer ist denn der Verursacher dieser Verwerfungen ? Der Schuss geht eben jetzt nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 18.05.2018, 20:00
19. es geht um mehr

Zitat #2 von jamguy: "Wer A-Waffenbau von wirtschaftlichen Vorteilen abhängig macht darf schon gar keine Atomanlagen betreiben !"

Ihr Argument ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Ich denke es geht in der Causa Atomdeal aber letztlich um mehr als nur die Frage von Atomanlagen. Im Iran geht es auch darum, ob eher die Hardliner die Oberhand gewinnen, oder ob die relativ gemässigte Regierung unter Rohani das Land nach vorne bringen kann.
Rohani hat die Mullahs im Nacken, ein geplatzter Deal wäre Rohanis Ende und würde den Iran und die ganze Region noch ein Stück weiter zurückwerfen.
M.E. tut die EU das Richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8