Forum: Wirtschaft
Neues Gutachten: Gen-Pollen fliegen statt 30 Meter bis zu 4,5 Kilometer weit
DPA

Maispollen fliegen laut einem neuen Gutachten viel weiter als bislang angenommen. Die mögliche Verunreinigung dürfte damit nicht nur unmittelbare Nachbarfelder treffen. Nun soll die Risikobewertung überarbeitet werden.

Seite 3 von 15
Pagurus 05.03.2015, 21:09
20. Genpollen

Auch wenn dieser Artikel in der Rubrik "Wirtschaft" steht, ist der Begriff "Genpollen" unpassend, da in JEDEM Pollen Gene vorhanden sind. Auch in sogenannten "Gen-Food". Gene sind die Basis allen Lebens auf dieser Erde. Korrekt wäre gentechnisch veränderter Pollen bzw. gentechnisch veränderter Lebensmittel.
Der Genpollen steht damit linguistisch auf einer Ebene wie der Super-GAU.
*kopfschüttel*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observer2014 05.03.2015, 21:11
21. Zehn Jahre?

Zehn Jahre wissenschaftliche Forschung waren also notwendig, um zu belegen, dass die Pollen gentechnisch veränderter Maissorten weiter als 30 Meter fliegen. Ich bin beeindruckt. Zehn Jahre hatten die sogenannten Gentech-Konzerne aus den USA also Zeit, die Forscher mit großzügigen Geldzuwendungen davon zu überzeugen, dass die Pollen niemals und unter gar keinen Umständen mehr als 30 Meter fliegen können. Also ganz ehrlich: Das muss ein Druckfehler sein: Nicht 4,3 Kilometer sondern 4,3 Meter. Alles andere ist doch eine böswilligen Verleumdung der armen US-Konzerne und deren Büttel in Brüssel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libertarian2012 05.03.2015, 21:12
22.

Welches Risiko?? Bisher ist nichts derartiges nachgewiesen worden. Der Mensch zuechtet seit Jahrtausenden Kulturpflanzen. Jetzt geht das dank moderner Technik ein wenig schneller und genauer. Wo ist da das Problem? Typisch deutsche Hysterie in Verbindung mit irgendwelchen naiv-romantischen (manchmal grenzwertig "voelkischen") Vorstellungen ueber Ackerbau und Viehzucht und fast schon religioese Vorstellungen zu "gesunden" und "reinen" Lebensmitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 05.03.2015, 21:16
24. Greenpeace: Vorsicht Genmais!

Das Geschäftsmodell von Greenpeace ist es, der Stadtbevölkerung mit Diffamierungskampagnen gegen Landbevölkerung und Agrarfirmen Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wenn Europa meint, sowohl auf Pflanzenschutzmittel (so heissen Pestizide ausserhalb von Greenpeace Zirkeln) als auch auf moderne Methoden der Pflanzenzüchtung verzichten zu wollen, wird sich die Masse der europäischen Bevölkerung mit höheren Lebensmittelpreisen und Nahrungsimporten aus Regionen mit mehr als zweifelhaften Produktionsmethoden arrangieren müssen. Gewinner werden US Firmen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesalliance 05.03.2015, 21:17
25. TTIP und neu verklagen

ups.. das war ja absolut nicht zu erwarten, blütenpollen sind ja riesengroß und bleischwer, und luftbewegungen (auf- ab- fall- seit- wirbelwinde) hielt ich bisher für eine erfindung unentspannter naturschutz-paranoiker..
ach was, TTIP wird's schon richten.
"ironie aus"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yc4 05.03.2015, 21:18
26.

Monsanto verbreitet weltweit die Pest !
Mit perversen Methoden !
Die USA mit allem rundherum sind einfach komplett
menschenfeindlich, all ihre Produkte so schlecht wie
jene aus China !
Ich bin Techniker und spreche aus Erfahrung, mit
kopieren und es sieht ähnlich aus ist es einfach nicht
getan, solang Funktion nicht stattfindet.
Monsanto ist eine so bewusst kranke, einzig dem primitiven Profit verpflichtete Firma, welche verboten
gehört !!!
Ich und Millionen anderer Menschen weltweit wollen deren unglückseligen Produkte nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 05.03.2015, 21:20
27. Ach ja ?

Zitat von Hasengetia
Diesen Quatsch haben die sog. Experten hoffentlich selbst nicht geglaubt? Und sich dafür wenigstens gut bezahlen lassen? Mal wieder alles unfassbar...
Ich erinnere mich, dass wir in Norddeutschland Sand und Ungeziefer aus der Sahara herübergeweht bekamen. Ja, aus der Sahara.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 05.03.2015, 21:29
28. Ist das wirklich so neu?

Mein Schwager, promovierter Agrarwissenschaftler, hat mich schon vor über 10 Jahren informiert, dass darin die Gefährlichkeit genmanipulierter Nutzpflanzen liegt. Logisch denken können allerdings auch wir Laien: wenn in einem angeblich nur 30 m breiten Streifen genverunreinigte Pflanzen der ersten Generation keimen, dann werden die sich also pro Generation um weitere 30 m ausbreiten und das verseuchte Gebiet sich unbegrenzt ausdehnen, wenn nur genug Generationen verstreichen. Ist doch logisch. Auch für den Laien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 05.03.2015, 21:32
29.

Zitat von tw1974
"Genpollen" Hilfe!!! Meines Wissens hat jeder Pollen Gene. Wann hört endlich mal diese alarmistische Berichterstattung und hysterische öffentliche Diskussion auf über Kulturtechniken (Züchtung), die dem Menschen seit 10.000 Jahren das Überleben sichern?
Seit wann sichern die "Züchtungen" von Monsanto u. Pioneer dem Menschen das Überleben?
Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen und verstanden, um welche Art "Züchtungen" es hier geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15