Forum: Wirtschaft
Neues Management: Spanier zementieren ihre Macht bei Hochtief

Jetzt steht es endgültig fest: Der spanische Großaktionär ACS lenkt künftig die Geschicke von Deutschlands größtem Baukonzern Hochtief. ACS setzte alle seine Wunschkandidaten für Vorstand und Aufsichtsrat durch. Nun warnen Aktionärsschützer vor einer Ausplünderung von Hochtief.

Seite 2 von 3
mazer 12.05.2011, 22:06
10. Spaniens Bauwirtschaft ist am Boden

Es ist schon bestürzend!

Während man die Subventionen die in viele EU-Länder fliessen für gut befinden kann ist es doch höchst bedenklich, wenn dadurch gewisse Konzerne zu einer solchen Macht kommen, dass sie in der Lage sind jene Unternehmen aufzukaufen, die aus der Region stammen welche die Subventionen überhaupt auf den Weg bringen konnte.

Momentan ist die Bauwirtschaft in Spanien am Boden:
Es wurden Überkapazitäten gebaut, die laut Experten erst in 3-5 Jahren wieder auf einem 'normalen' Stand landen.
(Übrigens haben auch viele deutsche Rentenfonds in Bauwerke in Spanien investiert - ohne sich wahrscheinlich dort genauer umzusehen, wie in Dubai...)

Nun ist es ja auch klar, dass ein solcher Baukonzern, der jahrelang von diesem Strohfeuerboom gelebt und sich selber aufgeblasen hat (wer weiss, wieviele Anteile an irgendwelchen Betonruinen dem Konzern gehören), dass nun dieses spanische Schwergewicht sich nach anderen Orten zum Bauen umsehen MUSS! Wie sollte er denn sonst überhaupt überleben?
Somit ist es für ihn bestens, sich in einen international-agierenden und relativ gut organisierten deutschen Baukonzern einzukaufen: damit ist man einen Mitbewerber los und kann sich breit machen.
Für die (spanischen?) kreditgebenden Banken ist es ebenfalls besser, dafür Gelder aufzubringen, als der wahrscheinlichen eigenen Pleite entgegenzusehen.

Der immer wieder bestaunten und gepriesenen spanischen Bauwirtschaft (samt Billigst-Kreditvergabe) muss man Maßlosigkeit, fehlende Bodenhaftung und himmelschreiende Verantwortungslosigkeit vorwerfen.

Meiner Meinung nach steht uns dort - nach Amerika und Dubai - die nächste Immobilienblase bevor. Und wahrscheinlich eine, die sich wegen der aktuellen wirtschafts-politischen Siutation nicht so schnell aus dem Weg räumen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 12.05.2011, 22:12
11. Jetzt wird Hochtief ausgenommen wie eine Weihnachtsgans

Zitat von sysop
Jetzt steht es endgültig fest: Der spanische Großaktionär ACS lenkt künftig die Geschicke von Deutschlands größtem Baukonzern Hochtief. ACS setzte alle seine Wunschkandidaten für Vorstand und Aufsichtsrat durch. Nun warnen Aktionärsschützer vor einer Ausplünderung von Hochtief.
Der hochverschuldete Baukonzern ACS, welcher nur Dank hoher EU-Subventionirung (vor allem von Deutschland bezahlt) überleben konnte, übernimmt den gesunden deutschen Baukonzern Hochtief.
Ziel des ganzen Unternehmens ist es, die eigenen Schulden zu reduzieren. Hierfür wird Hochtief "entschlankt" und "Interessenten angeboten".
In Frankreich, Spanien, Italien wäre ein solches Vorgehen nicht möglich; dort sind solche Unternehmen "systerelevant".


Das "Humankapital" wird "freigesetzt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark anton 12.05.2011, 22:12
12. Schlaeft die Bundesregierung?

Zitat von sysop
Jetzt steht es endgültig fest: Der spanische Großaktionär ACS lenkt künftig die Geschicke von Deutschlands größtem Baukonzern Hochtief. ACS setzte alle seine Wunschkandidaten für Vorstand und Aufsichtsrat durch. Nun warnen Aktionärsschützer vor einer Ausplünderung von Hochtief.
Diese feindliche Uebernahme ist gegen die Interessen der D Wirtschaft.

Warum habem es Spanien als auch Frankreich u.a. immer wieder fertiggebracht, Versuche von D Grossunternehmen durch Zukaeufe in diesen Laender zunichte zu machen?

Leider liegt dies ganz auf der Kuschel und Zuseh-Mentaliaet der Regierung Merkel, die auch auf anderen Gebieten, deutsche Interessen, des lieben Friedens willens, opfert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PapaStolz 12.05.2011, 22:38
13. Immer dieses Gejammere...

... ich kann es nicht mehr hören. Wer an die Börse geht, unterwirft sich dem Markt. Den Mythos "feindliche Übernahme" gibt es nicht. Feindlich ist an einer solchen Übernahme nämlich nichts. Angebot und Nachfrage, so reguliert sich der Markt. Wem das nicht passt, der muss ja nicht an die Börse gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyst2 12.05.2011, 23:37
14. Unglaublich aber wahr

Zitat von gewgaw
Der spanische Konzern wurde jahrelang mittels EU-Gelder aufgepäppelt, jetzt verschlingt er Hochtief und wird ihn filetieren. Das wird Spanien spätestens beim kommenden bailout bereuen und dafür bezahlen. Gibt uns Mallorca und wir werden quitt sein - vorläufig. ^-^
Ein spanischer Baukonzern,hoch verschuldet übernimmt Hochtief,ein profitables gesundes Unternehmen.
Bleibt die Kernfrage,wie ist so etwas möglich?
Ganz einfach:ein Konglomerat mafiöser Strukturen macht es möglich,das ist Europa real.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tangoman 13.05.2011, 03:05
15. sie kommen wieder aus den Löchern...

Zitat von PapaStolz
... ich kann es nicht mehr hören. Wer an die Börse geht, unterwirft sich dem Markt. Den Mythos "feindliche Übernahme" gibt es nicht. Feindlich ist an einer solchen Übernahme nämlich nichts. Angebot und Nachfrage, so reguliert sich der Markt. Wem das nicht passt, der muss ja nicht an die Börse gehen.
...unsere neoliberalen Lautsprecher.
Na, wo war denn der MARKT, als es um unsere lieben Banken ging, die sich verzockt hatten.....Da wurde aber schnell nach Staatshilfe gerufen!!

privatisieren der Gewinne, sozialisieren der Verluste -> auch eine Art von Wirtschaftsideologie.
Nennt sich wohl Kapitalismus 2.0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Kritiker 13.05.2011, 07:00
16. Und wieder ein Blinder mehr

Zitat von PapaStolz
... ich kann es nicht mehr hören. Wer an die Börse geht, unterwirft sich dem Markt. Den Mythos "feindliche Übernahme" gibt es nicht. Feindlich ist an einer solchen Übernahme nämlich nichts. Angebot und Nachfrage, so reguliert sich der Markt. Wem das nicht passt, der muss ja nicht an die Börse gehen.
Vielleicht solten sich einige mal mehr mit derartigen Vorgehensweisen richtig auseinandersetzen als monotone und voreilige Statements abzugebenb.
Tatsache ist, dass ein hochverschuldeter Konzern, in diesem Fall ACS sich von einigen "Geldgierigen" Banken Kredite gewqähren läßt um sich mit diesem geliehenen Geld an fremdem Eigentum zu ereichern. In anderen Ländern ist das nur in wenigen Fällen möglich, ohne dass sich der jeweilige Staat nicht einmischt. Aber bei uns schläft die Politik und läßt es zu, dass Deutschland auf Kosten der Arbeitnehmerschaft ausgeplündert wird.
ACS ist hier nur ein Beispiel, ein anderes ist Märklin. Wenn die BRD endlich mal ein Gesetz erläßt, so wie bei den Banken auch, dass jedes Unternehmen die Übernahme ausschließlich mit einem bestimmten (mindestens 30-40%) eigenem und nicht geliehenen Firmenkapital vornehmen darf, bräuchte man nicht in jedem Fall mehr an eine Ausplünderung denken. Sicherlich wird es dann auch diese Fälle noch weiter geben, aber nicht mehr so oft. Das Problem ist nämlich dass diese Kredite, die zur Übernahme verwendet wurde von der übernommenen Firma kurz- und mittelfristig zurückgezahlt werden müssen - auf "Wunsch " des neuen Firmeneigentümers, damit die Rendite und der Gewinn vor Steuern erheblich sinkt, wenn icht sogar negativ wird und damit dann ein Grund gefunden ist, den Konkurrenten zu schließen. Nur wer dieses Marktgebahren derartiger Haifische versteht, versteht auch die Befürchungen, die zu Recht bestehzen. Hier ist die Politik gefordert, da der Markt hierzu keine Regelungen vorsieht und dieses auch nicht regeln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theotheo 13.05.2011, 07:22
17. Hochtief und der Euro

Auch das muß man sagen: mit der schwachen Peseta wäre eine Übernahme von Hochtief durch den klammen und hochgradig auf Kredite angewiesenen ACS-Konzern nicht denkbar. Jetzt besteht die Gefahr, daß Hochtief nach allen Regeln ausgeplündert wird. Die Leidtragenden sind die Beschäftigten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cst 13.05.2011, 07:41
18. Dilletantentruppe in Berlin

Jetzt beim Niedergang der FTP kommen die Nullen, dies jahrzehntelang nicht gebracht haben hoch.
Ja, ich spreche vom dem Herrn Brüderle.

Der hätte hier was unternehmen müssen.
Aber er hatte ja keine Zeit, da er damit beschäftigt ist, seine Pöstchen zu sichern.
So geht das die ganze Zeit. Situation ist auf belibige Politiker übertragbar.
Einfach unglaublich, unglaublich, unglaublich, unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corporateraider11 13.05.2011, 07:57
19. .....

Schrecklich, dass der Hochtief Boss noch 4 Milionen Abfindung bekommt. Der hat es nicht geschafft den Aktienkurs zu heben, damit die Baubude nicht übernommen werden kann. Er ist mitschuld, einer der TopAnwärter auf den Titel "schlechtester Manager des Jahres"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3