Forum: Wirtschaft
Neues Sparpaket: Ukraine-Konflikt reißt riesige Löcher in russischen Haushalt
DPA

Sanktionen, fallender Rubelkurs, mickriger Ölpreis: Das Loch im russischen Haushalt ist größer als angenommen. Der Kreml will nun massiv sparen - und seine Reserven anzapfen.

Seite 5 von 11
Xander 27.02.2015, 15:52
40. Es beginnt.

Los geht's mit dem freien Fall der Putin-Sympatie. Ich bin gespannt wie beliebt der Herr nächstes Jahr noch sein wird, wenn die Leute nur noch minderwertige Produkte aus Thailand bekommen und europäische Waren nur noch im Fernsehen zu sehen sind. Ob dann immer noch 90% der Leute diesen ausgezeichneten Strategen und Politiker bejubeln? Ich denke, dass der Hype mit dem Nationalstolz der Russen bald abflauen wird und die Leute dann erst sehen wie gut es dieser Nation wirklich geht, im gegensatz zum Westen. So sehr die Leute auch versuchen es zu rechtfertigen, indem sie die Fehler anderer Länder aufzeigen. Es wird Russland nicht helfen. DDR-Zustände in Russland kommen und die Russen werden es bald erleben. Liebe Russen haltet durch, auch ein Putin regiert nicht ewig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 27.02.2015, 15:56
41.

Zitat von airfresh
3,x Prozent Neuverschuldung war doch vor einigen Jahren noch Usus in der EU. Teilweise ist es auch heute noch so. Maastricht-Kriterium war doch 3,0% und das hat auch D mehrfach gerissen. So katastrophal ist das also noch nicht. Aber natürlich irgendwie mies zu sehen, dass alles so kommt wie es kommen musste, die Konfliktparteien dennoch ihre Machtspielchen weitertreiben und die kleinen Leute sich aufwiegeln lassen von den machtgeilen Eliten auf beiden Seiten.
Naja, wenn die Reserven weg sind, bekommt Russland nirgendwo mehr Geld her.. wer leiht dem diesem Regime auch nur einen Cent?..Frankreich, Italien etc. erhalten eben frisches Geld....das ist der kleine Unterschied. Sonst müsste Russland ja nicht Reserven anzapfen, sondern würde Schulden machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 27.02.2015, 15:59
42.

Zitat von verinet
....ein Riese mit gerade etwas mehr als der Hälfte des Bruttosozialproduktes Deutschlands.
Russland BIP Schulden ca 13%. Deutschland: 73%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kniga 27.02.2015, 15:59
43. Wer braucht dann noch uns grosskotzigen Deutschen.

Zitat von kosu
Das sind die Lügen Barone aus den USA und Ihre Marionetten in NATO und EU. Interessanter Weise hat der Rest .....
Wenn ich Ihre Schreibweise sehe, habe ich meine Zweifel daran, dass Sie ein Deutscher sind... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 27.02.2015, 16:00
44.

Zitat von thomas_gr
Wieder so reißerisch. Russland steht viel besser da als Deutschland
Inwiefern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 27.02.2015, 16:01
45.

Die staatliche chinesische Rating-Agentur bewertet Russland nach wie vor AAA. Schließlich verfügt das Land über Sachwerte wie keine andere Nation der Welt (warum sonst würden die USA Zugriff darauf erzwingen wollen?) und hat überdies eine traumhaft niedrige Staatsverschuldung. Es wird eine Phase der Umorientierung nach Asien und in Richtung der übrigen BRICS-Länder geben, die manipulative Schwächung der russischen Wirtschaft kann daher ohnehin nur temporär sein. Die wirtschaftlichen Schäden, die Deutschland davonträgt - besonders im Hinblick auf den hoch bedeutenden Primärenergiesektor - werden dagegen von Dauer sein, wenn wir Merkel nicht endlich vom Hof jagen. Diese US-Marionette hat Deutschland schon viel zu lange beschädigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 27.02.2015, 16:02
46. 3,7% des BIP?

Davon kann z. B. Frankreich mit seinen 4,3% nur träumen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 27.02.2015, 16:03
47. Uns allen täte Pragmatismus gut

Zitat von g0r3
Ach? Jemand mit wenig Schulden, der die nicht bedienen kann, ist kein besserer Schuldner, als jemand mit einem riesigen Schuldenhaufen, der Verpflichtungen daraus aber problemlos bedienen kann. Und das unter dem Gesichtspunkt, dass Deutschland keine (!) nennenswerten.....
Nein - ich bin kein Putinist, aber auch kein Fan der USA, obwohl das ein schönes Land ist mit genauso lieben Bewohnern, wie bei den Russen. Ich habe beide Länder besucht - die Russen berufsbedingt etwas länger.
Wir sollten uns schleunigst davon trennen alles mit unseren Maßstäben zu messen - oder denen welche man uns vorgibt.
Die Russen haben unsere Art zuleben als totale Katastrophe erlebt - unter Jelzin. Wann entstanden denn die Oligarchen? Die Russen lieben ihren Putin:
http://www.heise.de/tp/artikel/43/43243/1.html
Das bedeutet aber nicht, dass ich auch lieben muss. Will ich auch garnicht.
Wir sollten uns einfach angewöhnen den Völkern - nicht nur den Russen - es selbst zu überlassen, wie sie leben wollen.
Dass in der Ukraine ein ganz mieses Machtspiel zwischen Russen und USA abläuft - das hat heute wohl jeder begriffen. Auch, dass Oplympia-Besucher Putin auf dem falschen Bein erwischt wurde.

Was bezüglich UNSERER Rohstoffe abgeht - ja, die haben eben die Falschen. Selbst Turkmenstan hat den Amis die Stützpunkte gekündigt - und die Russen wieder reingeholt.

Was die russische Wirtschaft angeht - man sollte sich da nicht täuschen. Wenn Putin die Chance der Sanktionen begreift, und das tut er offensichtlich, dann wird es bei uns kalt und dunkel. Dieser Kerl subventioniert nach bester EU-Manier genau die Bereiche, welche Sanktionen unterlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 27.02.2015, 16:03
48. Schlecht für die Russen,

Gut für den Frieden.
Wenn der Ukrainekonflikt sich ausweitet, müssen nich härtere Sanktionen ggen Russland her (neben modernen Abwehrwaffen für die Ukraine). Die Bevölkerung lernt nur, wenn es sie selbst Betrifft. Tut mir leid für die russischen Normal-Bürger. Aber anders wird sich in Russland nix ändern - wenn überhaupt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.piper 27.02.2015, 16:06
49. Da kann man immer wieder staunen,

über welche "Experten" Spon verfügt!
Da schreibt eine Germanistin über Raketentechnik, eine Romanistin über Ökonomie, ein Politiker über Masern...
Wie schlecht es den Russen geht, erfahren wir auch, aber wie toll es den Amerikanern geht, wird uns vorenthalten, wir wissen es trotzdem. Man sollte das Interview des chinesischen Botschafters mit der belgischen Presse hier veröffentlichen. Ganz abgesehen davon, dass die Dollarpresse auf hochtouren läuft und wertloses Papier zu noch wertloseren Geld formt, sind die extrem beanspruchten natürlichen Resourcen der USA in absehbarer Zeit erschöpft, und dann brauchen die Amerikaner die Welt, während die Russen immer noch ungeheuere Bodenschätze besitzen.
Uns geht es so gut wie noch nie, es gibt fast alles, vor allem Dinge, die keiner braucht und der herbei geredete Wirtschaftsaufschwung geht einher mit immer steigenden Preisen, was man jetzt als Deflation bezeichnet. Willkommen in 1984!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11