Forum: Wirtschaft
Neues System oder nur neuer Name?: So weit rückt die SPD von Hartz IV ab
DPA

Absturzängste und Gängelung durch den Staat: 15 Jahre lang hat sich die SPD über Hartz IV zerfleischt - nun will sie das verhasste System durch ein Bürgergeld ersetzen. Verdient das neue Konzept diesen Namen? Die Analyse.

Seite 1 von 28
interessierter Laie 08.02.2019, 09:41
1. die, die dafür bezahlen müssen werden sagen...

wenn das die Lösung ist, hätte ich gerne mein Problem zurück...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0Kugelfang0 08.02.2019, 09:48
2. eine nicht Bürgernahe Partei!

welche sich gerne als Bürgerlich bezeichnet, möchte ein Bürgergeld einführen, wie lächerlich!

Die Renten Vorschläge, sind in etwa so schräge wie der Mindestlohn oder die Mietpreisbremse. Nichts von alledem funktioniert oder macht sinn. Liebe SPD, packt eure Sachen und geht mal Arbeiten!

Haltet euch mal an Münteferings Aussage : Wer nicht arbeitet, braucht auch nicht essen! Beschämend, dieser Verein= sPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwk 08.02.2019, 09:49
3. Die SPD

14 Jahre zu spät und ohne parlamentarische Mehrheit versucht die SPD die vermeintlichen und tatsächlichen Fehler ihrer Sozialpolitik zu korrigieren. Und die Frage, woher sie nun das Geld nehmen will, obwohl alle Zeichen auf Rückgang der zukünftigen Steuereinnahmen weisen, die beantwortet sie nicht. So wird die CDU/CSU ihre Pläne als Luftnummer zerlegen und die SPD steht nackt da. Dafür aber ist sie stark im "Klimaretten". Nur weiter so, die Einstelligkeit winkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 08.02.2019, 09:49
4. Jetzt also....

soll der aufstockende Familienvater zur BA um verfolgungsbetreut zu werden, und auch noch zum Jobcenter für Miete und Hilfe zum Lebensunterhalt. Seine arbeitslose Ehefrau darf alles zusammen mit dem Jobcenter abwickeln, wird aber wohl auch noch sämtliche Papiere von ihr und den Kindern dem JC vorlegen müssen. Und für die Kinder gibts dann zwar kein ALGII mehr und ganz vielleicht wird man eventuell das Kindergeld jetzt behalten können, aber wohin geht man für die Kiddies?

Verquaster und bürokratischer kanns nicht sein. Aber kommen wird es Gottseidank nicht, denn die SPD sollte nach der Luftnummer dann bei unter 5% zu liegen kommen. Und das alles nur, weil sich unsere Knallchargen vor der Grundeinkommensdiskussion drücken wollen. Die kommt aber garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 08.02.2019, 09:52
5.

A. Nahles bereitet offensichtlich die Auflösung der Partei vor.
Die Hartz-Reformen waren die letzte gute und erfolgreiche Handlung der SPD. Wie weit man mit Zweifeln und Herumnörgeln kommt, hat die Partei in den letzten Jahren geschehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 08.02.2019, 09:53
6. Na endlich

die SPD muss wieder zu sich selber finden. Der erste Schritt in die richtige Richtung von der Partei, die uns einen arbeitsfreien Tag in der Woche bescherte ("Thank God It's Friday" stimm also nicht so ganz). Lassen wir CDU und FDP sich in der Verteidigung von Hartz4 zerfleischen. Es sind (und waren!) gefühlt ohnehin immer "ihre" Gesetze, die sie in Talk-Shows und auf Parteitagen auch immer so vehement verteidigt haben, als hätte sie sie selbst beschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 08.02.2019, 09:57
7. Substantielle Verbesserungen

Substantielle Verbesserte Versorgung von Arbeitslosen heisst den Niedriglohnbereich wieder abzuschaffen, das eine geht nicht ohne das andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trackingerror 08.02.2019, 09:57
8.

Schade, dass dieses ungerechte HartzIV-System nun nur deswegen hinterfragt wird, weil die Existenz der eigenen Partei bedroht ist. Ironisch ist dabei, dass genau dieselben Existenznöte ihrer Wählern jahrelang ungehört blieben. Bezeugt dieser Opportunismus doch einmal mehr das wahre Gesicht der Politik bzw. die primitive Natur des Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist114 08.02.2019, 09:58
9. Verblüffend Sinnvoll

Ich bin ehrlich positiv überrascht von dem Konzept. Auf den ersten Blick ein ausgewogener Mix aus notwendigen Verbesserungen, nicht wie in der Vergangenheit populistische Versprechungen nach dem Gießkannenprinzip.

- Höheres Kindergeld dafür kein Ehegattensplitting --> echte Umverteilung nach unten, nicht ein Mehrausgaben, dazu stärkere Arbeitsanreize für Ehepartner
- längere Bezugsdauer, aber nur nach langer Arbeit --> mehr Sicherheit ohne Ausnutzung von "Arbeitsunwilligen"
- finanzielle Belohnung von Weiterbildung --> Möglichkeit längerer Bezugsdauer bei Gegenleistung
- längere Schonfrist bei Vermögen --> mehr Sicherheit ohne das Grundprinzip der Vermögensgrenze aufzuheben
- weniger Bürokratie --> das beste Versprechen, allerdings auch das einfachste, mal sehen
- NICHT pauschal einfach höhere Sätze

Das ist der beste Vorschlag in der Sozialpolitik seit langem. Sollte die SPD tatsächlich wählbar werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28