Forum: Wirtschaft
Neues VW-Werk in Ruanda: Polos für Afrika
Susanne Krauß

Vor Jahrzehnten investierte Volkswagen in China, als kaum jemand an China glaubte. Jetzt eröffnet der größte Autobauer der Welt überraschend eine Fabrik in Ruanda. Er setzt auf die moderne afrikanische Jugend.

Seite 1 von 6
Rick73 20.01.2018, 19:53
1. Ruanda

ist korrupt durch und durch. Pressefreiheit gleich null (Platz 160 von 180). Hutsis und Tusis mögen sich noch immer nicht und der Krieg zeigt immer noch deutliche Spuren in der Bevölkerung. VW wäre mit Namibia besser dran gewesen wenn der Konzern schon in einer ehemaligen Kolonie investiert. Immerhin gibt es keine Plastiktüten in Ruanda und Umweltschutz wird groß geschrieben. Die Haupstadt gilt als sauberste Afrikas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 20.01.2018, 19:57
2.

Good luck.

DAS Vorzeigeland Afrikas ist wohl IMHO Botswana, und das schon seit Jahren. Nur beliefert VW das Nachbarland von Südafrika aus.

Gerne schaue ich mir an, wie das Leihgeschäft per App in einem unterentwickelten Land in Afrika funktioniert. Mal vom abenteuerlichen Fahrstil, Zerlegen des Fahrzeugs oder Transport über die Grenzen abgesehen. Wie gesagt, good luck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 20.01.2018, 20:02
3. Was ist daran neu oder anders?

VW will Verbrenner in Afrika auf den Markt werfen, das finde ich nicht wirklich originell. Gut, VW hat in China gut Kasse gemacht und macht es noch. Aber hat man in China nicht gerade festgestellt, dass zig-Millionen zusätzliche Erdöllverbrenner das Problem mit der Luft nur noch verstärken? Die Idee, in erster Linie Mobilität anzubieten, ist ja quasi neu und auch zukunftsträchtig. Wieso aber dann mit alter Technik? Gerade in den Schwellenländern sollte man auch bei der Technik auf neue Konzepte setzen. Einmal ist das klimatechnisch geboten und andererseits bleiben wir auch wirtschaftlich auf der Gewinnerseite. Wieso keine rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge komplett mit Solarladestion verkaufen, vielleicht nocht mit einem Motor zur Reichweitenverlängerung? Das wäre wenigstens mal was anderes und würde eine ganze Menge mehr Arbeitsplätze schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 20.01.2018, 20:02
4. Zu spät!

Der afrikanische Automarkt besteht zu 95% aus Toyota.
Wird schwierig da Fuß zu fassen.
Man müsste sich mit den Afrikanern wirklich auf Augenhöhe begeben, sonst hat man da schlechte Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerRömer 20.01.2018, 20:04
5. Nein

Wie kann man nur so altmodisch sein und nicht gleich auf Elektromobilität setzen. Bitte beachten, Sarkasmus. VW der Lügenkonzern, kann garnichts, Tesla der einzig wahre Ankündigungskonzern, der Heilsbringer Ansich könnte natürlich alles besser...Leider Sarkasmus. Aber natürlich sind wir deutschen wieder nur die an Geldgeilheit leidend, und wollen immer nur alle ausbeuten... Achja und natürlich sind die Chinesen viel weiter...Wie kann man das auch vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.f. Sebastian 20.01.2018, 20:15
6. Es geht nicht um "afrikanische Jugend"...

...sondern um afrikanische Lohnkosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 20.01.2018, 20:30
7. es geht nicht um die "moderne" Jugend

es geht darum, Arbeiter maximal auszubeuten. In Brasilien hat VW sich bereits sattgestossen, zudem es wird immer schwerer, Sklaven ohne Rechte, Rente und Sozialsystemabgaben für die Arbeit zu bekommen. Die Korruption ist unüberschaubar geworden in Brasilien, man weis nciht mehr, wer norgen noch die Hand zusötzlich aufhält, also geht man jetzt nach Afrika um Sklaven dort auzubeuten. Wie vor 300 Jahren. Und was bauen sie dort überhaupt? ganz moderne Diesel wie gewohnt? Einen Markt in Afrika wird es für VW nicht geben, aber ds ist vermutlich auch nicht der Plan. Es wird nur produziert, aber verkauft in anderen Ländern. Mit Billigautos wie Toyota kann VW jedenfalls nicht konkurrieren, selbst wenn sie Billigautos wie den brasilianischen VW-"Gol" bauen. Die sind aber leider insgesamt qualitativ so billig wie das "f" was beim Modellnamen fehlt, aber immerhin relativ sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ballex 20.01.2018, 20:35
8. Heute...

Zitat von DerRömer
Wie kann man nur so altmodisch sein und nicht gleich auf Elektromobilität setzen. Bitte beachten, Sarkasmus. VW der Lügenkonzern, kann garnichts, Tesla der einzig wahre Ankündigungskonzern, der Heilsbringer Ansich könnte natürlich alles besser...Leider Sarkasmus. Aber natürlich sind wir deutschen wieder nur die an Geldgeilheit leidend, und wollen immer nur alle ausbeuten... Achja und natürlich sind die Chinesen viel weiter...Wie kann man das auch vergessen...
...von einem Tesla an der Ampel abgehängt worden, oder warum so giftig? ;)
Für Tesla ist die Sache wohl finanziell in Ruanda nicht lukrativ genug, das Fahrzeugsegment bedienen sie nicht - günstige Elektroautos gibt's aber bspw. aus Indien und China.
Wobei ich auch bezweifle, dass VW damit erst mal Gewinn machen wird - langfristig erhofft man sich den aber sicher - wie eben so ziemlich jede wirtschaftlich denkende Firma - von dem her...ja "geldgeil" sind sie alle. Und weil sie auch noch die Chinesen angesprochen haben: Die haben das Potenzial von Afrika schon länger erkannt und sich überall eingekauft und investiert, während die Amerikaner und Europäer sich hauptsächlich auf die Ausbeutung spezialisiert haben - könnte sich für die Chinesen tatsächlich auch auszahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerRömer 20.01.2018, 21:13
9. Na das ist ja Täuschung mal zwei

Nö heute hat mich noch kein Testlaist an der Ampel stehenlassen. Aber viel weiter als zur nächsten Ampel rechts ja nicht. Und vonwegen gute Chinesen, natürlich Seidenstraße, afrikanisches Engagement alles vollkommen selbstlos von der kommunistischen Partei. Sie sind sicher eine freundliche Person.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6