Forum: Wirtschaft
Neues VW-Werk in Ruanda: Polos für Afrika
Susanne Krauß

Vor Jahrzehnten investierte Volkswagen in China, als kaum jemand an China glaubte. Jetzt eröffnet der größte Autobauer der Welt überraschend eine Fabrik in Ruanda. Er setzt auf die moderne afrikanische Jugend.

Seite 2 von 6
robien 20.01.2018, 21:18
10. Der richtige Weg

Endlich mal sympatische Nachrichten von VW. Um Afrika wirklich voranzubringen, muss dort endlich auch auf Weltniveau produziert werden. Sicher baut VW dort zunächst nur eine kleine Fabrik, aber es ist ein Anfang. Der Anfang ist das wichtigste. Darum gehts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo88 20.01.2018, 21:23
11. 95% Toyota

Zitat von Websingularität
Der afrikanische Automarkt besteht zu 95% aus Toyota. Wird schwierig da Fuß zu fassen. Man müsste sich mit den Afrikanern wirklich auf Augenhöhe begeben, sonst hat man da schlechte Chancen.
In Afrika muss ein Auto auch mit unregelässiger Wartung reibungslos und ohne Defekte funktionieren. Deshalb gibt es dort meistens japanische Modelle. Weil die zuverlässiger sind als manch neuer VW. Was will VW in Afrika? Lausige Qualität zu premium Preisen? Grotesk...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo88 20.01.2018, 21:31
12. Wor allem kann VW japanischen Marken

Zitat von auf_dem_Holzweg?
es geht darum, Arbeiter maximal auszubeuten. In Brasilien hat VW sich bereits sattgestossen, zudem es wird immer schwerer, Sklaven ohne Rechte, Rente und Sozialsystemabgaben für die Arbeit zu bekommen. Die Korruption ist unüberschaubar geworden in Brasilien, man weis nciht mehr, wer norgen noch die Hand zusötzlich aufhält, also geht man jetzt nach Afrika um Sklaven dort auzubeuten. Wie vor 300 Jahren. Und was bauen sie dort überhaupt? ganz moderne Diesel wie gewohnt? Einen Markt in Afrika wird es für VW nicht geben, aber ds ist vermutlich auch nicht der Plan. Es wird nur produziert, aber verkauft in anderen Ländern. Mit Billigautos wie Toyota kann VW jedenfalls nicht konkurrieren, selbst wenn sie Billigautos wie den brasilianischen VW-"Gol" bauen. Die sind aber leider insgesamt qualitativ so billig wie das "f" was beim Modellnamen fehlt, aber immerhin relativ sicher.
in Sachen Langzeithaltbarkeit und Zuverlässigkeit niemals das Wasser reichen. Was will VW den Afrikanern verkaufen? Genau so günstige und einfache Autos wie die japanische Konkurrenz aber mit den bekannten VW Mätzchen? Da hat dort definitiv niemand darauf gewartet. Günstig, robust UND zuverlässig - das kann VW nicht. Das hat bereits die Kooperation mit Suzuki gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 20.01.2018, 21:32
13.

Zitat von ziehenimbein
VW will Verbrenner in Afrika auf den Markt werfen, das finde ich nicht wirklich originell. Gut, VW hat in China gut Kasse gemacht und macht es noch. Aber hat man in China nicht gerade festgestellt, dass zig-Millionen zusätzliche Erdöllverbrenner das Problem mit der Luft nur noch verstärken? Die Idee, in erster Linie Mobilität anzubieten, ist ja quasi neu und auch zukunftsträchtig. Wieso aber dann mit alter Technik? Gerade in den Schwellenländern sollte man auch bei der Technik auf neue Konzepte setzen. Einmal ist das klimatechnisch geboten und andererseits bleiben wir auch wirtschaftlich auf der Gewinnerseite. Wieso keine rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge komplett mit Solarladestion verkaufen, vielleicht nocht mit einem Motor zur Reichweitenverlängerung? Das wäre wenigstens mal was anderes und würde eine ganze Menge mehr Arbeitsplätze schaffen.
Ach, so einfach ist das. Eine Solarladestation. Klar.
Eine Kundenbasis, die sich gerade so einen Polo leisten kann, steigt einfach auf E-Autos für 30-40 T€ und kauft gleich eine Solarladestation dazu. Ach, Sie meinen wahrscheinlich, dass VW die Ladestationen kostenlos aufstellen soll. Natürlich.
Selbst in Deuschland sind die Zulassungszahlen von E-Autos einfach lachhaft, aber Afrika soll es einfach umsetzen. Sie sind wahrlich ein Meisterstratege oder Träumer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 20.01.2018, 21:37
14.

Zitat von udo88
In Afrika muss ein Auto auch mit unregelässiger Wartung reibungslos und ohne Defekte funktionieren. Deshalb gibt es dort meistens japanische Modelle. Weil die zuverlässiger sind als manch neuer VW. Was will VW in Afrika? Lausige Qualität zu premium Preisen? Grotesk...
Ach ich liebe solche Aussagen. Kein Bezug zu einem Modell oder Hersteller, aber eine generelle Aussage in den Raum werfen. Aber Sie hätten sicherlich eine Quelle für Ihre Behauptung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy.limay 20.01.2018, 22:11
15. Gelaendewagen

Wer den Markt in Afrika und vor allem die Strassen kennt, weiss was fuer Autos dort gefragt sind, auf gar keinen Fall Pick Up's von VW oder Mercedes (Ausnahmen mal abgesehen), sondern Toyotas oder Mitsubishi usw., die einfach, ohne Schnick-Schnack und deshalb auch am naechsten Strasseneck einfach zu reparieren sind. Dass diese dann auch nicht mal die Haelfte kosten ist sicherlich kein Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 20.01.2018, 22:16
16. Es freut mich dass Arbeitsplätze geschaffen werden.

Ich habe selbst einige Jahre als Manager in Afrika gearbeitet. Und die jungen Männer dort sind nicht vergleichbar mit den Wirtschaftsflüchtlingen die nach Deutschland kommen. Ich kenne auch einige Afrikaner die in Deutschland in der Automobil Industrie im Entwicklungsbereich arbeiten. Aber in Ruanda sollen ja keine Autos entwickelt werden, sondern nur zusammengebaut werden. Mit einer vernünftigen Qualitätssicherung wird es gelingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonMcM 20.01.2018, 22:36
17. gut ist...

dass endlich auch die Arbeit mal nach Afrika exportiert wird. Nicht immer Gebrauchtwaren aller Art und Hühnerschlegel, wir können ja nicht alle Arbeit bei uns horten und damit dann auch alle Arbeitswilligen in Deutschland versammeln. Das Problem Fluchtpunkt Deutschland wäre am Ende keines mehr, wenn sich viel mehr deutsche Firmen am Export von Arbeit, auch mal nach Afrika beteiligen würden. Der Exportweltmeister muss endlich aufhören alles in Deutschland produzieren zu wollen, was für den Weltmarkt gedacht ist. Sehr gut VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 20.01.2018, 22:47
18. Was mich interessieren würde ist,.....

.....ob die Polos aus Afrika billig hierher eingeführt werden dürfen. Das würde den Afrikanern sehr helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 20.01.2018, 22:53
19. Ernsthaft?

3 Autos am Tag, später 15, mit 500 Mitarbeitern?
Das kann wohl nicht ernst gemeint sein. Da fehlen mindestens zwei Nullen. Bei den Produktionszahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6