Forum: Wirtschaft
Neues VW-Werk in Ruanda: Polos für Afrika
Susanne Krauß

Vor Jahrzehnten investierte Volkswagen in China, als kaum jemand an China glaubte. Jetzt eröffnet der größte Autobauer der Welt überraschend eine Fabrik in Ruanda. Er setzt auf die moderne afrikanische Jugend.

Seite 6 von 6
Havel Pavel 21.01.2018, 19:29
50.

Zitat von was-zum-teufel...
Ein netter Scherz. Die Autos von VW sind ja in Europa schon ständig defekt. Wie weit komme ich mit einem Polo im Busch? Nicht wirklich weit. VW bietet überschaubare „Qualitätsanmutung“ zu hohen Preisen. In Afrika fahre ich Toyota oder Mercedes bis Baujahr 1995.
Ja, ja wieder mal die Schrottler! Auch Menschen wie Ihnen müsste es doch mal einleuchten, dass man auch in Afrika mal wegkommen möchte von dem Schrottlerimage und den abgelegten Schrott aus Europa einfach nicht mehr in dem Ausmass haben möchte. Viele Länder weltweit verhindern dies bereits damit, dass sie die Einfuhr älterer Fahrzeuge generell verbieten oder mit so hohen Einfuhrsteuern belegen, dass dies wirtschaftlich uninteressant wird. In einigen Fällen sogar nach der Methode je älter die Karre, desto höher der Einfuhrzoll oder dgl. Und warum sollten Volkswagen übrigens schlechter in der Qualität sein als vergleichbare Konkurrenzprodukte? Hier schaut einer genau auf den anderen und die Qualität der verbauten Teile sind weitgehend ähnlich und stammen oftmals sogar vom selber Zulieferer. Mir ist allenfalls von Volvo bekannt, dass man hier auf höhere Produktqualität auch für Zulieferteile ganz besonders achtet, aber dies dürfte wohl neben der Lngzeithaltbarkeit eher mit der Einsatzsicherheit dieser Fahrzeuge unter arktischen Bedingungen zusammenhängen worauf man bei Volvo traditonell grossen Wert legt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 22.01.2018, 11:58
51.

Ich habe leider nur die Erfahrung mit dem Import eines Caddys aus Südafrikanischer Produktion. Ansonsten war ich in Nordafrika. Da fahren hauptsächlich zweite Hand Autos aus Europa. zT wurde der Import von Gebrauchtwagen älter als 5 Jahre verboten. Dann hat ein Staat viele Südkoreanische Autos zum Sonderpreis gekauft und zum Selbstkostenpreis an die Bürger weiterverkauft. (nach 2000). Die hatten aber keinen guten Ruf, was die Haltbarkeit, Sicherheit und Rost anging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeralda 24.01.2018, 23:33
52. Frauen an die Macht

Warum funktioniert es so gut in Ruanda? Weil die Männer sich massakriert haben und nun die Frauen das sagen haben. Sie setzen auf Kooperation, Ordnung und Sauberkeit. Hoffentlich zieht mit dem Kapitalismus nicht wieder der männliche Kampfgeist und sein zerstörerisches Handeln ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 25.01.2018, 06:57
53. Trotz vieler berechtigter Einwände: Ein wichtiger Schritt

Gegen diese Entscheidung gibt es viele Einwände: Korruption, Diktatur, Toyota, optimalere Länder in Afrika usw.
Ich kann und will jetzt nicht in die Details gehen, kann es auch nicht, weil ich zwar die Hälfte Afrikas bereist habe, aber nicht Ruanda. Und ich maße mir nicht an, ein Land, das ich nicht kenne, von Deutschland her zu beurteilen. Die große Gefahr ist dann, deutsche Maßstäbe heranzuziehen. Wenn jemand von E-Mobilität spricht, fordert er etwas, das sich noch nicht mal in Deutschland durchgesetzt hat.

Deshalb ganz pauschal folgendes: Wenn unsere Vorstellungen von Demokratie der Maßstab sind, könnte man auch nicht in China produzieren. Wir beklagen immer die Unterentwicklung in Afrika, kritisieren dann aber Investitionen in Afrika aus allen möglichen Gründen. Wir kritisieren Länder wie China oder einen "Fast-Monopolisten" wie Toyota, machen aber selbst nichts.

Ich liebe und lebe in Afrika, habe schon viele positive Entwicklungen verfolgen können und glaube an positive Schritte. 2015 gab Cholera in Accra, die gab es um die Jahrhundertwende um 1900 auch in Hamburg. Wir sollten also nicht anmaßend sein, Afrika braucht einfach Zeit.

Und es gibt viele unterschiedliche Afrikas ....
Obwohl ich Europäer bin, kenne ich alle Unterschiede zwischen Albanien und Island nicht. Die Unterschiede zwischen Ruanda und Tunesien sind mindestens so groß. Das nur als Erinnerung an einige selbsternannte Afrikaexperten, die nie in Ruanda waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 25.01.2018, 07:16
54. Toyota DER Monopolist in Afrika?

Wer das schreibt zeigt, das er schlichtweg keine Ahnung hat, denn Südafrika steht nicht für ganz Afrika. In Cotonou in Benin ist der größte Markt für gebrauchte Wagen in Westafrika. Und da wird ALLES verkauft. Zum Beispiel sind viele Taxis in Ghana von Opel. Bei den Gebrauchtwagen haben die Deutschen einen guten Ruf. Also: Toyota hat einen guten Ruf wegen der vielen schlechten Straßen (Ich rede hier von Pick ups und 4 Weel Drive). Aber in Städten mit besseren Straßen wird buchstäblich alles gefahren, zum auch Beispiel KIA.
Sorry, aber man merkt immer wieder, das viele hier im Forum Afrika nicht oder kaum kennen. Und Ruanda noch weniger ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 25.01.2018, 08:15
55.

Zitat von nogalit
Ruanda lag 2016 auf Platz 50 des Korruptionsindex und damit vor EU-Ländern wie Slowakei (54), Kroatien (55), Rumänien (57), Ungarn (57) Italien (60) und anderen westlichen Ländern (Argentinien (95), Mexiko (123, übrigens auch ein VW-Standort!) (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Korruptionswahrnehmungsindex). Etwas recherchieren bevor man Schaum vorm Mund bekommt... Ruanda war im Gegensatz zu Namibia nie eine deutsche Kolonie, da waren die Franzosen.
Recherchieren sollten Sie auch, auch wenn Sie sicher keinen Schaum vor dem Mund haben wie der Forist, den Sie zitieren ;-)
Ruanda war bis 1916 deutsche Kolonie, danach waren die Belgier da (nicht die Franzosen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6