Forum: Wirtschaft
Neustart in Leipzig: Propellermaschine Dornier 328 soll wieder gebaut werden
imago images / Aviation-Stock

Die deutsche Traditionsmarke Dornier soll offenbar wiederbelebt werden: Ein US-Konzern will in Leipzig Flugzeuge mit diesem Namen bauen.

Seite 1 von 2
georgishukow 19.08.2019, 16:44
1. Sehr Gut für Halle/Leipzig

Damit rückt die Region mit an die führenden Standorte der Luftfahrt wie bremen,Hamburg,Dresden,friedrichshafen und Manching! Gut So!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 19.08.2019, 17:04
2. Effizienz

Turboprop-Triebwerke können, abhängig vom Einsatzprofil, effizienter sein als Strahltriebwerke. Die geringere Geschwindigkeit ist bei kürzeren Strecken im Verhältnis zu Abfertigung etc. vernachlässigbar.
Vielleicht gibt es bei steigenden Spritpreisen (/Kerosinsteuer) sogar eine Renaissance dieser Technik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchmidtPe 19.08.2019, 17:20
3. Leider eine Ausnahme

Nachdem Deutschland wieder Flugzeuge bauen durfte, hat man mit viel Aufwand zukunftsweisende Luftfahrzeuge gebaut. Militärische Senkrechtstarter (Do 31 oder VAK 191), die ihrer Zeit weit voraus waren oder oder z.B. die VFW 614, ein Verkehrsflugzeug, das keine feste Landebahn benötigt. Es fehlte die Unterstützung aus der Politik und die mit Steuergeldern entwickelte Technologie wird heute im Ausland genutzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erika.Mustermann@spon.de 19.08.2019, 17:35
4. Zu schön um .....

Leider muss man nach den Erfahrungen der letzten drei Jahrzehnte hier kritisch Fragen stellen.
Wie kommt diese Firma, die bisher nur zwei Niederlassungen im Ausland hat, auf Leipzig? Woher soll denn die Expertise kommen? Es werden Erinnerungen wach. An Versprechen und viele leichtgläubige Politiker und Bürger. Und Subventionen. Und Luftblasen.
Denn die nächste Frage wäre, warum eine DO328? Für welchen Markt? Und warum von diesem (sonst) Hightech-Unternehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 19.08.2019, 19:16
5. Ach das ist doch

Auch wieder nur so ein Sturm im Wasserglas. In Europa ist neben Airbus kein Platz für einen Produzenten von Verkehrmaschinen. Vor allem da Airbus mit dem A220 noch einen kleineren Flieger im Programm hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kj.az 19.08.2019, 19:27
6. Beispielhaft fuer Deutschland

Wie in Beitrag #3 bereits angeklungen, wurde in Deutschland richtungsweisende Flugzeugtechnik entwickelt, nicht nur in der Nachkriegszeit. Die fuehrten allesamt in die Sackgasse, weil die Regierungen es entweder nicht erkannten oder grosszuegig anderen Laendern den Vortritt lassen wollten. Dieses Phaenomen hat man bis zur Perfektion ausgebaut - so hat man die deutsche Binnenschifffahrt in die Bedeutungslosigkeit manoevriert, oder man denke an die Magnetschwebetechnik, die in China hervorragend funktioniert. Dafuer bekommt man heute keinen Flughafenbau mehr zustande, laesst Infrastruktur verrotten und streitet vortrefflich ueber Luftmesswerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 19.08.2019, 19:37
7. Andere Klasse

Zitat von ingen79
Auch wieder nur so ein Sturm im Wasserglas. In Europa ist neben Airbus kein Platz für einen Produzenten von Verkehrmaschinen. Vor allem da Airbus mit dem A220 noch einen kleineren Flieger im Programm hat.
Die Do328 ist eine ganz andere Klasse als die A220. Der Vergleich wäre etwa VW Bus mit 17 Sitzer-Bus. Man könnte deo Do328 eher mit der Airbus C295 vergleichen, von der ja eine zivile Transportervariante in Planung ist. Einen MArkt sehe ich nicht dafür, sonst hätte man das Projekt nicht eingestellt weil nur 221 Modelle geaut worden (was im heutigen Flugzeugbau schon fast eine Kleinserie ist).

Ich fürchte, das Ding wird nur wegen der Subventionen gebaut, die es garantiert reichlich geben wird. Und wenn diese auslaufen ist wieder schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 19.08.2019, 19:41
8. ... denke an die Magnetschwebetechnik, die in China hervorragend funkt

Zitat von kj.az
Wie in Beitrag #3 bereits angeklungen, wurde in Deutschland richtungsweisende Flugzeugtechnik entwickelt, nicht nur in der Nachkriegszeit. Die fuehrten allesamt in die Sackgasse, weil die Regierungen es entweder nicht erkannten oder grosszuegig anderen Laendern den Vortritt lassen wollten. Dieses Phaenomen hat man bis zur Perfektion ausgebaut - so hat man die deutsche Binnenschifffahrt in die Bedeutungslosigkeit manoevriert, oder man denke an die Magnetschwebetechnik, die in China hervorragend funktioniert. Dafuer bekommt man heute keinen Flughafenbau mehr zustande, laesst Infrastruktur verrotten und streitet vortrefflich ueber Luftmesswerte.
So, wieviele Transrapit Strecken hat China denn gebaut ? Wieviele wurden weltweit gebaut? Hach, drei! Tolle Verbreitung. Wiedereinmal ein Beitrag, der mit Halbwissen die dt Wirtschaft und Politik schlecht macht. Wundere mich immer wieder, wieso wir eine fuehrende Weltwirtschaft und Exportnation sind, wo doch alle versagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 19.08.2019, 19:42
9. Dornier hat nach dem Krieg Flugzeuge entwickelt, die ihrer Zeit ...

technologisch soweit voraus waren - siehe Beitrag Nr, 3 - dass die geballte US-Flugzeugindustrie sie als Gefahr ausgeschaltet hat. Wenn nun ein relativ kleiner Flugzeugbauer wie Sierra Nevada Corp. sich für Dornier interessiert, ist das zwar schön, bringt aber nicht allzu viel. Interessanter wäre es, wenn sich ein Expertenteam des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung mal in Bewegung setzen würde, um herauszufinden, was in den Schubladen bei Dornier noch "so alles herum liegt". Und mit den alten und neuen Profis bei Dornier mal zwanglos plaudern würden. Dümmer könnten sie dabei nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2