Forum: Wirtschaft
Nicht zurückgezahlte Schulden: Russland verklagt Ukraine
AFP

Russland lässt sich nicht auf einen Schuldenerlass ein - und zieht nun gegen die Ukraine vor Gericht. Denn Kiew weigert sich, Moskau die gesamten mehr als drei Milliarden Dollar zurückzuzahlen, die das Land einst geliehen bekam.

Seite 11 von 12
h-i-2224 02.01.2016, 09:16
100. Das stimmt nicht ganz, es gibt den Weg der Insolvenz

Zitat von spon-facebook-10000642859
Schulden macht Muss diese auch Zurueckzahlen! Das gilt fuer ALLE Schuldner, ob nun der Kleine Mann der aus Not heraus einen Kredit aufnehmen muss oder ein Staat der bei einen anderen Staat einen Kredit aufnimmt! Und da der IWF Explizit festgestellt hat, das der Kredit von Russland an die Ukraine als ein Staatlicher Kredit und Nicht als Privatkredit Bewertet werden muss, bleibt der Ukraine Nichts Andres ueberig um die ueber 3 Mrd. USD mit Zins+Zinseszins Zurueck zu zahlen! Da die Ukraine Aber Pleite ist und seit Heute als Staat Offiziell Bankrott ist, wird wohl oder uebel wohl der Deutsche Steuerzahler wieder fuer das Kiewer Regime Einspringen muss!! Tja so ist das, wenn in Kiew mit Hilfe des Westens ein OligarchenRegime mit Beteiligung von Ultranationalisten&Faschisten an die Macht geputscht wird!!
der Insolvenz.

Z.B. Argentinien hat gute Erfahrungen damit gemacht.

Beitrag melden
deutscher-spion 02.01.2016, 09:31
101.

Wenn die Ukraine das kann, dann können wir es doch auch! Man gehe einfach zur Bank, bei der man einen Kredit aufgenommen habe und verlange, dass die Bank die Summe der Schulden auf 80% reduziere... So wie die anderen privaten Gläubiger es getan haben (meine Nachbarn, die mir ebenfalls Geld geliehen haben). Wenn die Bank damit nicht einverstanden sein wird, dann zahle ich gar nichts mehr zurück. Danke Ukraine - mir werden grad meine rechte neue erklärt!!!

Beitrag melden
mikuni42 02.01.2016, 09:48
102. Ich würde Russland die Krimm in Rechnung stellen

dann wird man sehen wer von wem Schulden hat. Putin ist ein ganz gefährlicher, auf dem sollte man mehr achten als auf die IS !

Beitrag melden
darmspiegelgabsschon 02.01.2016, 10:13
103.

Zitat von bauigel
Die Ukraine heizt einen Bürgerkrieg an? Wie viel bekommen sie eigentlich vom Kreml für solch einen Schwachsinn? .....
Viel zu wenig auf jeden Fall. NATO Hauptquartier zahlt besser.

Beitrag melden
-su- 02.01.2016, 10:53
104.

Zitat von iridium
Frechheit siegt schon lange: "Moskau ist weder in der Lage noch bereit, die Schuld von 7,5 Milliarden Transfer-Rubel durch die Überweisung von 17,6 Milliarden Mark zu begleichen. Köhler und Schochin einigten sich auf eine Abrede, die kaum kaschiert, daß die Milliarden verloren sind. Fünf Jahre lang wird überhaupt nicht mehr über die Riesensumme geredet. Dann beginnen Neuverhandlungen. Gleichgültig, wie lange die dauern: Zinsen werden dem Schuldner Rußland nicht abverlangt." DER SPIEGEL 14.12.1992 Wer selber so kulant behandelt wurde, kann dann ja auch selbst mal 10 Jahre warten. Oder nicht?
Naja, die Sowjets und Russen waren ja mit den Deutschen auch sehr kulant. Die haben nicht darauf gedrängt, dass es künftig keinen deutschen Staat mehr gibt. Wäre ja aufgrund des Massenmords in der Sowjetunion verständlich gewesen.

An Stelle der Russen hätte ich aber darauf bestanden, dass weiterhin Besatzungstruppen aus Russland in Deutschland stationiert bleiben und die daraus entstehenden Kosten voll von Deutschland getragen werden. Die Truppen hätten dann selbstverständlich auch in Bayern und NRW Standorte haben müssen.

Auch wären Reparationen an die Sowjetunion von mehreren Milliarden noch fällig. Natürlich abgesichert durch Gold.

Beitrag melden
-su- 02.01.2016, 10:56
105.

Zitat von jowitt
Demokratische Abstimmung unter Waffengewalt. Es gibt kein solches von Ihnen postuliertes "Sebstbestimmungsrecht". Das mit dem Saarland zu vergleichen, welches lediglich 8 Jahre unter französischer Verwaltung war, ist schon ein Witz. Hier war nämlich Frankreich in den Prozess der demokratischen Wahlen mit involviert, Deutschland schickte keine Soldaten und hat auch keine frei gewählten Bürgermeister ermordet.
Tja, in der Ukraine fanden die Wahlen auch unter Waffengewalt statt. Denn vor den Wahllokalen standen bewaffnete.

Nennen Sie mal alle angeblich ermordeten Bürgermeister. Mit seriösen Quellen. Quellen der ukrainischen Regierung zählen übrigens nicht dazu.

Beitrag melden
hdwinkel 02.01.2016, 11:01
106. Rechnungen

Zitat von mikuni42
Ich würde Russland die Krimm in Rechnung stellen, dann wird man sehen wer von wem Schulden hat.
Für was genau würden Sie denn jetzt die Rechnung stellen?
Laut ukr. Regierung gehört die Krim ja noch zur Ukraine, es ist also nichts weg. Zerstört wurde auch nichts und steuerliche Abgaben stehen der Regierung in Kiew aufgrund des Autonomiestatus der Krim ohnehin nicht zu.
Der öffentliche Dienst und Renten werden nicht durch die Ukraine bezahlt.
Versorgungslieferungen durch die Ukraine finden auch nicht statt, ganz im Gegenteil, sie werden blockiert.

Sie dürften spätestens jetzt merken, wie absurd Ihre Argumentation ist. Ein Schuh würde umgekehrt draus:
Kiew sollte sich damit abfinden, daß die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung nun mal nach Russland will und den defacto Status anerkennen.
Danach kann über Eigentumsfragen verhandelt werden, sollte sich noch nennenswertes ukrainisches Staatseigentum auf der Krim befinden.

Beitrag melden
elgrande78 02.01.2016, 11:26
107. Ganz einfach - Persönliche Erfahrung

Zitat von HeisseLuft
Soso. Die Russen sind in der Ukraine also angeblich ganz furchtbar benachteiligt worden. Angeblich. Woher kam noch mal Janukowitsch? Wo hatte seine Partei der Regionen besonderen Rückhalt? Wenn sie ihre Behauptungen also mal konkret belegen könnten, dann wäre das ungemein hilfreich. Also: welche Nachteile hatten russischsprachige denn in Odessa, Charkiw, Dnipro oder Luhansk? Meine Güte, selbst die beiden selbsternannten "Volksrepubliken" haben Frühjahr letzten Jahres begriffen, dass ihnen niemand folgen wird und das Projekt Neurussland gekippt. Nur hier im Forum ist das anscheinend immer noch nicht angekommen.
Ich bin seit 10 Jahren mit einer (ethnischen) Russin verheiratet, die in Estland geboren und aufgewachsen ist. Vater Russe, Mutter Ukrainerin. Ferner leben Verwandte von ihr in Estland, Lettland, Litauen und Russland. Meine Frau hat NIE die estnische Staatsbürgerschaft erhalten, trotz das sie im Land geboren ist. Sagt Ihnen der Name "Alien-Pass" etwas?

Im Gegensatz zu Ihnen war ich schon in diesen Ländern und habe unsere lupenreinen Demokraten (und ich meine nicht die Russen. Diese haben dort politisch Null zu melden) dort in Aktion erlebt.

Wussten Sie das es dort eine Sprachpolizei gibt, die die Menschen dort am Arbeitsplatz aufsucht und "prüft" ob sie die Landessprache beherrschen? Das wäre ja noch okay, wenn diese Sprachpolizei nicht willkürlich agieren würde. Wenn denen ihre Nase nicht passt, sind sie Ihren Job los. So einfach geht das dort.

Die russischsprachige Bevölkerung in allen ehemaligen Sowjetrepubliken hat von den aktuellen Regierungen die Nase gestrichen voll. Die Ukraine hat sich nur zuerst entzündet. Neurussland ist noch längst nicht vom Tisch mein Bester....

Beitrag melden
thomas.secondhand 02.01.2016, 11:47
108. Russland

Es stelle sich jeder nur eine einfache Frage: Welchen Vertrag hat Russland jemals verletzt?. Trotz ständiger Wiederholung hat keiner der vielen Völkerrechtler in den Regierungen Klage wegen der Krim bei irgendeinem Gerichtshof eingereicht. Ist doch seltsam?!.

Beitrag melden
elgrande78 02.01.2016, 12:08
109. Nachtrag

Zitat von elgrande78
Ich bin seit 10 Jahren mit einer (ethnischen) Russin verheiratet, die in Estland geboren und aufgewachsen ist. Vater Russe, Mutter Ukrainerin. Ferner leben Verwandte von ihr in Estland, Lettland, Litauen und Russland. Meine Frau hat NIE die estnische Staatsbürgerschaft erhalten, trotz das sie im Land geboren ist. Sagt Ihnen der Name "Alien-Pass" etwas? Im Gegensatz zu Ihnen war ich schon in diesen Ländern und habe unsere lupenreinen Demokraten (und ich meine nicht die Russen. Diese haben dort politisch Null zu melden) dort in Aktion erlebt. Wussten Sie das es dort eine Sprachpolizei gibt, die die Menschen dort am Arbeitsplatz aufsucht und "prüft" ob sie die Landessprache beherrschen? Das wäre ja noch okay, wenn diese Sprachpolizei nicht willkürlich agieren würde. Wenn denen ihre Nase nicht passt, sind sie Ihren Job los. So einfach geht das dort. Die russischsprachige Bevölkerung in allen ehemaligen Sowjetrepubliken hat von den aktuellen Regierungen die Nase gestrichen voll. Die Ukraine hat sich nur zuerst entzündet. Neurussland ist noch längst nicht vom Tisch mein Bester....
Einen relativ objektiven Bericht habe ich sogar beim Spiegel gefunden. Auch wenn ich persönlich noch nie auf so nette Sprachpolizistinnen gestoßen bin ;-)

http://www.spiegel.tv/filme/orf-russen-baltikum#/filme/orf-russen-baltikum/

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!