Forum: Wirtschaft
Niederlande und die Paradise Papers: Das Steuerparadies nebenan
Getty Images

Nach den Enthüllungen der Paradise Papers stehen die Niederlande erneut in der Kritik. Bei Steuertricks von Großkonzernen spielt das Land eine entscheidende Rolle. Dabei ist der Nutzen für die Niederländer selbst gering.

Seite 1 von 5
w-j-s 12.11.2017, 12:11
1. Airbus

Airbus hat seinen juristischen Sitz im niederländischen Leiden. Das ging nicht ohne die Zustimmung sowohl der französischen als auch der deutschen Regierung. Soll man da bei seiner Steuererklärung eigentlich ehrlich sein, wenn der eigene Staat den Beschiss der Großen tatkräftigst unterstützt?
Und warum sind eigentlich Wolfgang Schäuble und Angela Merkel beliebt? Die haben den Beschiss ja für die deutsche Seite mitverbockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym187 12.11.2017, 12:25
2. es wird Zeit diese Praktiken zu stoppen!

es kann nicht sein, dass die Steuern einfach nicht mehr bezahlt werden! Wir reden auch nicht kleinen Beträgen sondern wenn man alle Unternehmen Praktiken, die so vorgehen untersuchen, gehen den Staaten mindestens 25 Milliarden durch den lappen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 12.11.2017, 12:28
3. Unglaublich

Was hat die Niederlande davon, dass sie den Ausraub anderer EU Länder unterstützt? Ich fordere Transparenz und dass Gewinne dort versteuert werden müssen wo sie entstehen. Wenn das die EU nicht schafft dann der Verbraucher, durch Boykott internationaler Konzerne. Dann kauft man eben nur noch lokal oder ehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondlady 12.11.2017, 12:34
4. Da fehlt was!

Bei allen Berichten in den letzten Tagen über die Steuersparmodelle deutscher Konzerne ist ein Name nie gefallen: Airbus! Als seinerzeit aus der Daimler-Benz Aerospace (DASA) die EADS wurde, wurde der Sitz der Firma auch nach den Niederlanden verlegt. Die Mitarbeiter wurden zu einem großen Fest mit dem Flieger nach Amsterdam verfrachtet, "um neue Kollegen kennenzulernen". Ich gehe mal davon aus, dass nach der Umbenennung der EADS in Airbus der Sitz nicht zurückverlegt wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 12.11.2017, 12:37
5.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit welchem Bruchteilswissen Autoren an Berichte gehen.

Die NL haben Ihr Steuerparadies als Antwort auf die Schweiz und in Teilen Luxemburgs aufgebaut, die exakt dasselbe in anderer Verpackung seit den Anfängen des LETZTEN Jahrhunderts betreiben

Natürlich unterscheiden sich die drei Steuerparadiese, aber unterm Strich kann man gut Gewinne vor dem Fiskus legal in Sicherheit bringen.
Und dank Steuerhoheit der Staaten, mehreren hundert kreuz und quer durch Eurpa laufenden Abkommen zwischen den Staaten kann KEIN STAAT ALLEINE Steuerschlupflöcher mal schnell aushebeln.

Auch die unsäglich doofe Behauptung, man solle halt die Absetzbarkeit von Ausgaben in andere Länder unterbinden, die beanntermaßen Steuerdumping betreiben ist totaler quatsch, denn dann läuft es halt indirekt über eine Auslandstochter, worauf der Fiskus gar keinen Einblick mehr hat.

Die EINZIGE Lösung ist: Ein weltweiter Mindeststeuersatz von 20, 25% auf ALLE Einkommensarten, und Staaten, die da nicht mitmachen, die werden isoliert.
Auf diese 20, 25% kann dann jeder Staat seine indiiduelle Steuer draufpacken.

DAS wäre fair, wäre aber der Untergang der Schweiz, Singapurs, Maltas, delaware, Luxemburg, Zyperns....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von Hinnen 12.11.2017, 12:38
6. Geld kennt keine Heimat.

Wenn es um Steuern geht, gilt die alte Leibeigenschaft des Bürgers. Er muss bereit sein, sogar für die Nation sterben. In Preussen war jeder Bürger ein Soldat des Staates, der nicht nur sein Geld für die Obrigkeit hingeben musste, sondern auch sein Leben.

Für den deutschen Steuerzahler gilt das Blutrecht der Abstammung. Lebenslang.

Ihre Ideologie der Globalisierung wird von den Medien dann -wenn es um Geld geht- nicht durchgehalten. Ganz im Gegenteil, dann spielen die den Büttel des Finanzamtes und gebärden sich wie die wildesten Nationalisten.

Steuern sollten dort gezahlt werden, wo die Geschäfte gemacht werden. Und nicht in den Heimatländern der Beteiligten. Welche Geschäfte ich im Ausland mache, geht den deutschen Staat einen feuchten Kehricht an. Und wenn es ihm nicht passt, kaufe ich mir die Staatsbürgerschaft der Bahamas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 12.11.2017, 12:42
7. Der menschliche Stoffwechsel

Zitat von w-j-s
Airbus hat seinen juristischen Sitz im niederländischen Leiden. Das ging nicht ohne die Zustimmung sowohl der französischen als auch der deutschen Regierung. Soll man da bei seiner Steuererklärung eigentlich ehrlich sein, wenn der eigene Staat den Beschiss der Großen tatkräftigst unterstützt? Und warum sind eigentlich Wolfgang Schäuble und Angela Merkel beliebt? Die haben den Beschiss ja für die deutsche Seite mitverbockt.
muß zunächst gefüttert werden, bevor er in Gang kommt und der Mensch am Ende jemand besch... kann.
Politiker ernähren sich nicht nur von belegten Brötchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 12.11.2017, 12:47
8.

Zitat von w-j-s
Airbus hat seinen juristischen Sitz im niederländischen Leiden. Das ging nicht ohne die Zustimmung sowohl der französischen als auch der deutschen Regierung. Soll man da bei seiner Steuererklärung eigentlich ehrlich sein, wenn der eigene Staat den Beschiss der Großen tatkräftigst unterstützt? Und warum sind eigentlich Wolfgang Schäuble und Angela Merkel beliebt? Die haben den Beschiss ja für die deutsche Seite mitverbockt.
Airbus ist PRIVATWIRTSCHAFTLICH geführt
Zudem besteht zwischen FR und D ein Interessenskonflikt, da sind die NL eine neutrale Wahl.

Zudem: So traurig es ist, es ist eine Tatsache, dass in nahezu allen Branchen ein erheblicher Kostendruck da ist. Und wenn ausländische Flugzeugbauer via Delaware oder die arabischen Länder gigantische Steuervorteile geniesen, dann wären die Europäer ja blöd, wenn derselbe Vorteil den eigenen Konzernen versperrt werden würde

Als Zahlenfakt am Beispiel Starbucks (besch***t via Schweiz, NL und Lux)

Starbucks hat bei geschätzt 1,5% Steuern bei 1 Million Gewinn fast 1 Million in der "Kriegskasse"
Eine konkurrierende Kette, die brav versteuert, hätte bei vergleichbarer Marge nur 700.000 in der "Kriegskasse"
Starbucks ist also fast 40% profitabler, was letztendlich bedeutet, dass alleine die Steuerunterschiede entscheiden, wer auf lange Sicht gewinnt oder untergeht.

Der normale Bürger hat gar keine Vorstellung davon, dass Steueroasen mehr Elend, mehr Opfer, mehr Tote erzeugen als alle kriege auf diesem Planeten zusammen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 12.11.2017, 12:51
9.

Zitat von von Hinnen
Steuern sollten dort gezahlt werden, wo die Geschäfte gemacht werden. Und nicht in den Heimatländern der Beteiligten.
Sie haben es NICHT verstanden
Steuern werden doch dort bezahlt wo Gewinn erwirtschaftet wird, auf den Bahamas und den NL, Lux, Schweiz... bezahlt, und zwar Sondersteuersätze von runter bis Null

Und warum wird dort Gewinn erwirtschaftet: Weil man Rechte, Lizenzen, Patente , Firmensitze und Co passend dahin schiebt wo es sich lohnt
Dann entsteht im Ausland KEIN Gewinn.

Oder wollen Sie Apple nun zwingen, seine Lizenzzahlungen nur an deutsche Konzerne zahlen zu dürfen? Und was macht Frankreich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5