Forum: Wirtschaft
Niedersachsens Landwirtschaftsminister: "Die Zeit der unregulierten Massentierhaltung
DPA

Der Grüne Christian Meyer ist vor einem Jahr als "Bauernschreck" ins niedersächsische Landwirtschaftsministerium eingezogen - und er macht Ernst mit dem Kampf gegen die Agrarindustrie. Im Interview spricht er über Lobbygruppen und die überraschende Unterstützung der CDU.

Seite 1 von 21
artemis1 01.03.2014, 10:05
1. Endlich!

Das wurde aber auch allerhöchste Zeit, dass die Politik gegen diesen Wahnsinn vorgeht, hoffentlich kann Herr Meyer seine Pläne durchsetzen und hoffentlich nehmen sich andere Bundesländer ein Beispiel. (und vielleicht merken ja auch noch mehr Kunden, dass unter solchen Bedingungen produziertes Fleisch einfach nur widerlich ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSPollux 01.03.2014, 10:16
2.

Ich kaufe ganz bewusst keine Produkte die mit dem Wort 'Bio' werben. Die Art und Weise wie die Landwirtschaft momentan umgestaltet wird gefällt mir übehaupt nicht. Es wird versucht das Wort 'Bio' gleichzusetzen mit 'Qualität' und 'moralisch höherwertig'. Das ist aber nichts weiter als Werbung, denn die Richtlinien die derzeit in Kraft sind geben das nicht her. Tatsächlich bewirken die meisten nicht weiter als eine künstliche Verknappung des Angebots. Und genau das war wohl auch der Sinn des ganzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pega123 01.03.2014, 10:16
3. Nie einer Meinung.

War das nicht der Landwirtschaftsminister, der gleich in den ersten Wochen seinen Staatssekretär nen fette Karre genehmigt hat und dann quasi den Ministerpräsidenten hintergangen hat, in dem er Informationen zurückgehalten hat?

Aber in einem Punkt hat er Recht. Er redet mit den Landwirten und Meinungen werden ausgetauscht. Dabei wird eigentlich am Ende immer festgestellt, dass man so gut wie nie einer Meinung ist. :-)

Grundsätzlich falsch ist im übrigen die Subventionspolitik. Es geht darum langfristig Subventionen abzuschaffen. Dazu muss ich, wenn überhaupt, leistungsfähige Betriebe fördern. Eine Umstellung der Subventionen zu Kleinbetrieben halte ich für dämlich. Damit zementiere ich die Subventionen bis in die ferne Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoxRatio 01.03.2014, 10:25
4. Nur erschwinglich für staatlich vollversorgte Grünen-Wähler

Zitat von sysop
Der Grüne Christian Meyer ist vor einem Jahr als "Bauernschreck" ins niedersächsische Landwirtschaftsministerium eingezogen - und er macht Ernst mit dem Kampf gegen die Agrarindustrie. Im Interview spricht er über Lobbygruppen und die überraschende Unterstützung der CDU.
Das ist das Ende von Deutschland als Agrarstaat. Wer der Meinung ist, einem Tier ginge es auf einem Biohof besser, als in einer industriellen Anlage, hat keine Ahnung wovon er redet. Dies ist Esoterik im Quadrat.

Ich stelle umgekehrt die Frage, würde Mercedes und VW wieder anfangen, Autos in einer Manufaktur zu bauen, doch wohl eher nicht, zur industriellen Landwirtschaft gibt es keine bezahlbare Alternative.

Aber das ist auch typisch, Bio ist etwas für den vollversorgten Standardgrünen mit einem einträglichen Posten beim Staat, und hinreichendem Abstand zur Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 01.03.2014, 10:30
5. Die Hühnerbarone ...

... haben es in den vergangenen Jahren einfach zu sehr auf die Spitze getrieben. Ganze Landstriche in Hühnergülle ersäufen, verstörende Bilder aus den Legebatterien und Mastställen sowie den Schlachtereien, Lohndumping und Beschäftigung geknechteter Osteuropäer - irgendwann ist das Mass voll. Außerdem: warum soll er als Grüner Rücksicht auf Gegenden wie Cloppenburg oder Vechta nehmen, in denen die CDU ohnehin auf 50 bis 80 Prozent kommt? Ich habe Herrn Meyer schon in einer Veranstaltung erlebt und hatte einen sehr guten Eindruck von ihm - wer einen abgehärmten Müsliesser im Selbstgestrickten erwartet hat, liegt völlig daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 01.03.2014, 10:33
6. Es ist doch recht einfach

jetzt Regelungen und Tierschutzgesetze zu erlassen, wenn man genau weiß, daß mit Abschluß des zu erwartenden Freihandelsabkommens mt den USA ohnehin alles Makulatur wird. Leute, denkt doch mal zwei Schritte weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerbertVonbun 01.03.2014, 10:34
7. Warum so spät?

Wenn man bis zu den Knöcheln in den Exkrementen steht, Leitungswasser durch Nitrate ungeniessbar wird und dann merkt man erst: Irgendetwas läuft hier verkehrt? Dazu kommt noch Fracking, denn die bisherige Vergiftung unserer Umwelt ist noch nicht genug? Geht es denn noch besser? Und in Niedersachsen liegt ja Gorleben! Was für ein Leben im Land der Sachsen, die haben für Millionen von Jahren für ein Leben in Krankheit und Pein gründlichst vorgesorgt, ganz auf Nummer sicher! Und die Dummbatze entrichten auch noch dankend ihre Steuern und Abgaben dazu! Welch ein Volk! Tapfer sterbend bis zum letzten Tod!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurswechsler 01.03.2014, 10:35
8. Es wird nur teurerund nicht besser werden

Es wird nur wieder alles teurer und sicher nichts besser werden. Ökoschwachsinn halt. Kehrt doch einfach zur Landwirtschaft der ´50iger und frühen ´60iger zurück. Da schmeckte alles immer gut und wurden die Viecher noch mit Körnern, Futterrüben, Klee und Heu gefüttert. Aber da war dieses Ministerlein ja noch gar nicht geboren dass kann es deshalb nicht wissen und wird es deshalb auch nicht fordern. Es bleiben also nur neue Regeln, Etiketten und Verteuerungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dualerstudent 01.03.2014, 10:40
9.

Bio nicht erschwinglich??? Dann ist Fleisch eben kein tägliches Gut mehr ! Genau so soll es auch sein. wer sich kein Fleisch leisten kann soll darauf verzichten. immer wieder erstaunlich was für armselige gestalten sich immer noch herum treiben...
Im Lidl an der Kasse Leute die "Ja" Eier und Milch in Massen kaufen. Kann ich nur den Kopf schütteln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21