Forum: Wirtschaft
Niedersachsens Landwirtschaftsminister: "Die Zeit der unregulierten Massentierhaltung
DPA

Der Grüne Christian Meyer ist vor einem Jahr als "Bauernschreck" ins niedersächsische Landwirtschaftsministerium eingezogen - und er macht Ernst mit dem Kampf gegen die Agrarindustrie. Im Interview spricht er über Lobbygruppen und die überraschende Unterstützung der CDU.

Seite 2 von 21
skoodge 01.03.2014, 10:45
10. und mal als Anregung:

Bilder von verendeten Tieren aus Massentierhaltung auf die Verkaufsverpackung. Klappt bei Zigaretten auch, könnte noch mehr Wirkung entfalten als bloße Beschreibung wie bspw. bei Eiern (Bodenhaltung etc.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiste 01.03.2014, 10:51
11.

Zitat von fridericus1
......Außerdem: warum soll er als Grüner Rücksicht auf Gegenden wie Cloppenburg oder Vechta nehmen, in denen die CDU ohnehin auf 50 bis 80 Prozent kommt? Ich habe Herrn Meyer schon in einer Veranstaltung erlebt und hatte einen sehr guten Eindruck von ihm - ......
Da kann man nur hoffen, dass seine Internetaktivitäten alle sauber und korrekt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly136 01.03.2014, 10:52
12. Alles zu begrüßen was

"Bauernschreck" Meyer da anstrebt!
Die Verseuchung der Nahrung mit Dünge- und Spritzmittel dazu Antibiotika für immer höhere Produktion!
Nur wer kann sich das dann noch leisten, wenn für Geflügel- Schweine- und Rindfleisch der DOPPELTE Preis bezahlt werden muss.
Dasselbe gilt für Getreide. Obst und Gemüse.
Rein rechnerisch kann Agrarindustrie natürlich durch Einsparungen von Pestiziden, Kunstdünger und Pharmaka das ganze wieder ausgleichen NUR, wird das so nie beim Endkunden ankommen.
Dazu ist das letzte Wort zu diesem Kapitel längst nicht gesprochen, da sich Lobbyisten nicht so einfach aus dem lukrativen Geschäft werfen lassen!!!
Nicht nur wie es so oft heißt "der Verbraucher auf der Suche nach Billigpreisen trägt Schuld" - NEIN - auch die unstillbare Gier der Agrarwirtschaft nach immer mehr, immer schneller trägt dazu maßgeblich bei.
Wenn wir uns überlegen, dass ein Apfel bis er bei uns auf dem Tisch landet ca. zwanzig X gespritzt wurde bedarf es keiner weiteren Erklärungen wer hier den Reibach macht........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoxRatio 01.03.2014, 10:54
13.

Zitat von dualerstudent
Bio nicht erschwinglich??? Dann ist Fleisch eben kein tägliches Gut mehr ! Genau so soll es auch sein. wer sich kein Fleisch leisten kann soll darauf verzichten. immer wieder erstaunlich was für armselige gestalten sich immer noch herum treiben... Im Lidl an der Kasse Leute die "Ja" Eier und Milch in Massen kaufen. Kann ich nur den Kopf schütteln!
Zitat von
wer sich kein Fleisch leisten kann soll darauf verzichten.
Sie haben da etwas in meinem Beitrag grundsätzlich nicht verstanden, es geht nicht nur um Fleisch. Sie können die Welt grundsätzlich nicht ernähren durch Bio, so einfach ist das. Was sie effektiv sagen wollen ist, wer sich kein Essen leisten kann, soll dann mal verhungern.

Und sich die industrielle Landwirtschaft an Regeln halten muss, dass ist selbstverständlich, aber man kann das Kind nicht mit dem Wasser ausschütten

Darf ich Ihnen mit einem Zitat von Marie Antoinette antworten: Wenn sich die Leute kein Brot leisten können, sollen sie doch Kuchen essen.

Aber Sie sind Student und daher kann man Ihnen realitätsfremde Ideologien natürlich nicht zum Vorwurf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 01.03.2014, 10:55
14. Der Kern der

Der Kampf gegen die Industrie !Kleine Betriebe kleine Auflagen,große Betriebe große Auflagen ? Meint er damit den Medikamenteneinsatz ? Oder Hühner aus kleinen Betrieben dürfen schon mal Ballenentzündungen haben ? Richtig ist:Keine Subventionen für die Schlachthöfe und stärkere Kontrollen,der schon längst existierenden Vorschriften für die Filteranlagen ! Und nicht vergesssen:Wenn dann alles BIO ist:Milliarden bereitstellen für die Geringverdienenden ! Nicht alle gehören zu den GRÜNEN,der Partei der Besserverdienenden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoxRatio 01.03.2014, 11:03
15.

Zitat von skoodge
Bilder von verendeten Tieren aus Massentierhaltung auf die Verkaufsverpackung. Klappt bei Zigaretten auch, könnte noch mehr Wirkung entfalten als bloße Beschreibung wie bspw. bei Eiern (Bodenhaltung etc.)
Nein, Bilder von Eiern, die von Biohühnern in keimverseuchten Dreck gelegt werden. Das würde schon reichen.

Ich bleibe dabei, Bio ist romantikgesteuerte Landwirtschaft für die Besserverdienenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 01.03.2014, 11:03
16. Esoterik

Zitat von VoxRatio
Das ist das Ende von Deutschland als Agrarstaat. Wer der Meinung ist, einem Tier ginge es auf einem Biohof besser, als in einer industriellen Anlage, hat keine Ahnung wovon er redet. Dies ist Esoterik im Quadrat. Ich stelle umgekehrt die Frage, würde Mercedes und VW wieder anfangen, Autos in einer Manufaktur zu bauen, doch wohl eher nicht, zur industriellen Landwirtschaft gibt es keine bezahlbare Alternative. Aber das ist auch typisch, Bio ist etwas für den vollversorgten Standardgrünen mit einem einträglichen Posten beim Staat, und hinreichendem Abstand zur Realität.
Ein Auto ist für Sie also ein Tier oder was meinen Sie mit Ihrem Beispiel? Natürlich macht es für Tiere einen Unterschied, ob diese einen gewissen Freiraum haben oder sich nicht einmal umdrehen können.
Finden Sie es tatsächlich in Ordnung, wenn man ein Hähnchen im Supermarkt für 1 Euro anbietet. Ich frage mich, wie sowas funktioniert?

Übrigens, beim Lesen des Artikels, habe ich sofort an das Freihandelsabkommen mit der USA gedacht. Die Regelungen sind tatsächlich für die Katz, falls die US-Bauer ihr Chlorhähnchen verkaufen dürfen. Dann sind nähmlich die deutschen Bauer durch die Regelungen benachteiligt und man wird diese abschaffen. Schöne neu Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BAN 01.03.2014, 11:04
17. Mehr Kotrolleure und keine Kosten?!

Die Aussage "Wir lassen die Verbraucherschützer nicht mehr vom Steuerzahler finanzieren, sondern wir nehmen von den Unternehmen Gebühren." - das soll der Wähler und Leser glauben? Wie werden bzw. müssen denn die Firmen das finanzieren? Am Ende word es durch die Kette durchkalluloert und landet dann wieder beim Steuerzahler/Verbraucher.
Und gibt es nicht gerade auf EU-Ebene dazu eine Aktivität, um dieses Thema europaweit zu regeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSPollux 01.03.2014, 11:05
18.

Zitat von skoodge
Bilder von verendeten Tieren aus Massentierhaltung auf die Verkaufsverpackung. Klappt bei Zigaretten auch, könnte noch mehr Wirkung entfalten als bloße Beschreibung wie bspw. bei Eiern (Bodenhaltung etc.)

Na klar! Warum soll jemand auch Freude an seiner Ernährung haben? Wir sollten lieber all unsere Energie darauf verwenden unser Leben mieserabel zu machen. Prima Idee!

Noch ne tolle Idee: Wir kleben Bilder auf unsere Kinder, Kinderwagen, Kindergärten, Schulen und Spielplätze. Da schreiben wir dann drauf: "Überbevölkerung ist der Hauptgrund für die zerstörung der Umwelt! Sagt 'Nein' zur Fortpflanzung!" Was halten sie davon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoxRatio 01.03.2014, 11:08
19.

Zitat von skoodge
Bilder von verendeten Tieren aus Massentierhaltung auf die Verkaufsverpackung. Klappt bei Zigaretten auch, könnte noch mehr Wirkung entfalten als bloße Beschreibung wie bspw. bei Eiern (Bodenhaltung etc.)
Nein, Bilder von Eiern, die von Biohühnern in keimverseuchten Dreck gelegt werden. Das würde schon reichen.

Ich bleibe dabei, Bio ist romantikgesteuerte Landwirtschaft für die Besserverdienenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21