Forum: Wirtschaft
Niedersächsischer Betrieb: Behörden ermitteln in neuem Fleischskandal
Getty Images

Tonnenweise verschimmeltes Fleisch, das offenbar mit guter Ware vermischt wurde: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen einen Betrieb in Niedersachsen. Es besteht der Verdacht, dass massiv gegen Kennzeichnungspflichten verstoßen wurde.

Seite 2 von 12
seduro34 06.11.2013, 14:21
10. optional

Gammelfleisch zu verkaufen ist also ok.. Es muss nur richtig gekennzeichnet werden. Na die paar Etiketten, das gibt bestimmt nur einen Strafzettel. Schutz und Gesundheit der Bevölkerung? Nein, das war jetzt nicht der Auftrag.

Es ist einfach unglaublich, das es nach all diesen Skandalen um schlechtes und vergammeltes Fleisch immer noch keine effektiven Kontrollmechanismen gibt. Profit vor Volksgesundheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 06.11.2013, 14:24
11. Was heißt hier

Das ganze System, einschließlich Werkvertragsarbeit und der Ausbeutung von importierten Arbeitskräften, ist ein einziger Skandal. Da werden schon beinahe mafiöse Methoden von oben abgesegnet, und dann wundert man sich angeblich... Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 06.11.2013, 14:24
12. Und- wer wars wieder mal ?

Und wie immer keine Namen, um die Verdächtigten zu schützen... nur warum das so gemacht wird erschließt sich nur bedingt. Ok, dann hilft wohl nur Google und die Eingabe 'Bad Bentheim' sowie 'Fleisch'. Oh Wunder, dort sind sogar zwei Firmen ansässig, eine ist eine Fa. Grüner (würde zur Farbe des Gammelfleisches passen) und die andere ist die Fa. 'Bentheimer Fleischwarenvertriebs GmbH'. Also, dann sind wir mal gespannt, wer das Gammelfleischrennen machen wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beeblebrox 06.11.2013, 14:25
13. Die Lobbyisten müssen wieder ran...

damit der Gesetzgeber nicht noch auf die Idee kommt solche Betriebe nachhaltig zu bestrafen und öffentlich an zuprangern. Wenn man die Strafe für die Geschäftsleitung auf 20 Jahre ohne Bewährung erhöhen würde, hätten wir nicht jedes Jahr einen neuen Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etude 06.11.2013, 14:25
14. Ist mir überhaupt nicht Wurst!

Solange der deutsche Durchschnittsverbraucher der Meinung ist, jeden Tag Fleisch oder Wurst auf dem Tisch haben zu müssen, solange werden wir fetter, krank und von den Fleischlieferanten über den obigen gezogen. Selbst in der 'heiligen' Bio-Sphäre gibt es schwarze Schafe, das ist also auch nicht immer die Lösung. Langfristig hilft uns nur Verzicht, ein verantwortungsvollerer und bewussterer Umgang mit Lebensmitteln. Wer meint, das Supermarktfilet für Zweifuffzich sei dem teureren Fleisch vom Schlachter ebenbürtig, irrt. Qualität hat ihren Preis. Wenn's nur ein- bis zweimal die Woche was Fleischiges gibt, ist das auch bezahlbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasenherz 06.11.2013, 14:26
15. Lasst es Euch schmecken!

Erkennt die Zusammenhänge! Dies ist nicht die einzige Firma, die grünes Gammelfleisch für Euch "Feinschmecker" verarbeitet! 2 mutigen Mitarbeitern (entlassen und bedroht) verdankt man die Wahrheit! Keiner Behörde, keinem Veterinäramt!
Aber solange der Verbraucher nicht auf Qual- und Gammelfleisch verzichten will .... lasst es Euch schmecken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaubi 06.11.2013, 14:27
16. Der Markt regelt es ......

...... würde die FDP sagen und diesmal sollten wir sie beim Wort nehmen! Wir kaufen alle einen Monat lang keine Wurst und kein Fleisch aus industrieller Fertigung! Das ist vermutlich das einzige was Wirkung zeigen würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 06.11.2013, 14:28
17.

Zitat von Der-Gande
wird nicht Ross und Reiter genannt?
Du möchtest einen Betrieb öffentlich an den Pranger stellen und damit Existenzen vernichten, nur weil sich ein verärgerter Ex-Mitarbeiter an seinem ehemaligen Arbeitgeber durch Falschaussagen rächen will?

Oder hast du etwa konkrete Beweise, dass diese Aussagen stimmen? Aus dem Artikel geht das zumindest nicht hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.past 06.11.2013, 14:29
18. Name des Unternehmens und des Unternehmers ist zu wenig

Hier müsste doch klar gesagt werden können, wer solch ein Fleisch aufkauft, wer es weiterverarbeitet und in welchen Produkten es sich findet.

Es wird doch sicher festzustellen sein, ob in den vorproduzierten Fleischmassen, die z. B. eine Wurstfabrik für ihre Produktion ankauft, Gammel enthalten ist.

Wir werden es nie erfahren, hier werden die Falschen wieder einmal geschützt. Der normale Bürger ist höchst verdächtig kriminell zu sein, die großen Kriminellen schaffen ja Arbeitsplätze, spenden für die Partei, zahlen haufenweise Steuern, bringen den einen oder anderen Gewinn im Aktenkoffer vorbei. Die gilt es auch aus Gründen zum Wohl der Allgemeinheit zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 06.11.2013, 14:29
19.

Ja, so ist das wenn die Schwarz-Geld Regierung Gesetzte macht oder aufhebt.
- Tierschutz wird zurückgedreht auf den Stand vor 20 Jahren (Stichwort: Legebatterien, Platz pro Huhn)
- Vernraucherschutz wird immer weiter zurück gedreht, Kennzeichnubgspflichten durch Deutsches Veto verhindert.

... aber am schönsten ist das sich Frau Aigner wirklich bei jedem Skandal hinstellt und die Maßnahmen fordert die Sie vorher in der EU verhindert hat.

Aber Kreuzchen immer schön bei der CDU machen, die können doch gar nicht so schlimm sein.
Können Sie doch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12