Forum: Wirtschaft
Niedersächsischer Betrieb: Behörden ermitteln in neuem Fleischskandal
Getty Images

Tonnenweise verschimmeltes Fleisch, das offenbar mit guter Ware vermischt wurde: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen einen Betrieb in Niedersachsen. Es besteht der Verdacht, dass massiv gegen Kennzeichnungspflichten verstoßen wurde.

Seite 3 von 12
Mr. Chris 06.11.2013, 14:29
20. Trinity GmbH

Hallo netseek. Grad eben schon bei dieser Firma angerufen und als Verbraucher um eine Stellungnahme gebeten. Kein Kommentar, war die Antwort. Ich habe dann, stets freundlich, dem Betrieb und den Verantwortlichen die volle Härte des Gesetztes und lebenslanges Berufsverbot gewünscht. Lasst uns diese verbrecherischen und menschenverachtenden Betriebe mit Mails und Anrufen bombadieren. (Mach' so was zum ersten Mal, und es fühlt sich gut an...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 06.11.2013, 14:32
21. wenn dies in Bayern passiert wäre,

Zitat von sysop
Tonnenweise verschimmeltes Fleisch, das offenbar mit guter Ware vermischt wurde: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen einen Betrieb in Niedersachsen. Es besteht der Verdacht, dass massiv gegen Kennzeichnungspflichten verstoßen wurde.
die Erde würde beben von dem Geschrei.

Ist denn die Staatsanwaltschaft Oldenburg in der neuerlichen Fleischaffäre genauso kompetent wie die Staatsanwaltschaft Augsburg beim Bearbeiten der Kunstraub-Angelegenheit ? Schliesslich ist dies nicht der erste Fleischskandal in Niedersachsen. Ilse Aigner weiss, warum sie das Handtuch geworfen hat.

Auf jeden Fall werde ich nur noch echte Münchner Weisswurst mit süssem bayrischen Senf und Brezn verzehren. Da weiss ich was ich esse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.thomasklein 06.11.2013, 14:36
22. Ich bin froh..

...dass es noch Mitarbeiter gibt die an ihre Mitmenschen denken. Ansonsten hätten wir auch hier nichts gemerkt und gegessen was uns die Fleischindustrie unterschiebt. Weiter so und ab ins Gericht mit diesen Verbrechern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FirMa 06.11.2013, 14:37
23.

Zitat von 77b1hts
Oder muss der wieder geschützt werden damit der Geschäftsbetrieb auch in Zukunft profitabel weiterlaufen kann? In was für einem Scheiß Land leben wir nur? Hey Grüne n Tipp an euch. Schreibt demnächst auf alle Wahlplakate "Wenn wir an der Macht sind werden die Namen dieser menschenverachtenden Verbrecher Firmen öffentlich gemacht" dann habt ihr 20% + x .
Scheint mir eine weitaus bessere Strategie zu sein, als Steuererhoehungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dualerstudent 06.11.2013, 14:40
24.

Tja so läuft das eben. Das Fleisch muss ja schließlich auch billig genug sein. Freue mich jedes mal etwas mehr durch einen derartigen Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der-Gande 06.11.2013, 14:41
25. Genau!

Zitat von uzsjgb
Du möchtest einen Betrieb öffentlich an den Pranger stellen und damit Existenzen vernichten, nur weil sich ein verärgerter Ex-Mitarbeiter an seinem ehemaligen Arbeitgeber durch Falschaussagen rächen will? Oder hast du etwa konkrete Beweise, dass diese Aussagen stimmen? Aus dem Artikel geht das zumindest nicht hervor.
Was spulst du dich denn hier auf?
Bist du ein Befürworter solcher Gammelfleischgeschichten? Klar müssen Ross und Reiter genannt werden. Da gibt es noch mehr Foristen, die das interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 06.11.2013, 14:42
26. Von den Politikern ist keine Hilfe zu erwarten

Erstens, weil sie ggf. geschmiert sein können. Damit meine ich nicht den Verbrecher, der die Firma betreibt, sondern starke Lobbygruppen in Berlin und Brüssel, die alles dafür tun damit es möglichst wenig Kontrolle gibt. Und dann kommt immer der Satz von den einigen wenigen schwarzen Schafen. Zweitens, weil sie das Fraß nicht essen. Bei einem Gehalt 5000 - 7000 € netto kann man schön beim Metzger des Vertrauens einkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert nau 06.11.2013, 14:43
27. Richtig!

Zitat von hermes69
ausbrechen. Was abgeht weiß ein JEDER der sich informiert. Unsere schwarze Bundesregierung tut NICHTS, denn sie ist unterwandert von der Fleischlobby. Vor 2 Jahren noch wurde man als Spinner abgestempelt wenn man so etwas öffentlich gesagt hat. Und heute? Heute leider noch immer, aber zumindest werden die Stimmen lauter die diesen Mist nichtmehr mitmachen!
Die Bürger müssen sich damit auseinander setzen, dass Niedersachen eine riesige Fleischproduktion ist mit vielfachen Möglichkeiten des Betrugs, der Ausbeutung von Menschen, dem widerlichen Umgang mit Tieren etc.. Die Verantwortungslosigkeit von Politik und Fleischindustrie immer wieder anzuprangern, das ist nur die eine Seite.

Aber auch die Verbraucher können sich nicht einfach davonstehlen. Billigstfleisch zu kaufen heißt auch, ein höheres Risiko einzugehen, Gammelfleisch zu bekommen. Sich sorgsam zu informieren, woher das gekaufte Fleisch kommt und die Bereitschaft zu haben, dafür auch einen angemessenen Preis zu zahlen, ist ein Weg aus dieser Misere. Und man muss nicht jeden Tag Fleisch essen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prima007 06.11.2013, 14:48
28. Ganz einfach. Wurstwaren ade

Ich esse schon seit Jahren keine Wurstwaren mehr und nur selten mal frisch geschnittenen rohen Schinken oder Bio-Rinder Steaks. Wenns alle so machen würden gäbe es diese Gammelfleischproduktionsfirma Trinity nicht.
Bin vor 40 Jahren auf einem Bauernhof aufgewachsen und verstehe überhaupt nicht, wie man für so einen industriellen Dreck für die Mülltonne Geld ausgeben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
town621903 06.11.2013, 14:49
29. Wieso neu?

Der Fleischkonsum ist zu hoch, die Mengen können zu den gewollten billigen Preisen kaum geliefert werden - das ist ein einziger dauerhafter Skandal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12