Forum: Wirtschaft
Niedrige Inflation in den USA: Vom eigenen Erfolg überrollt
Brian Snyder/REUTERS

Die Vereinigten Staaten haben ein Problem: Der Arbeitsmarkt boomt, aber die Preise wollen einfach nicht steigen. Notenbanker rätseln, was zu tun ist. Denn die alten Mechanismen funktionieren nicht mehr.

Seite 1 von 10
cvdheyden 16.07.2019, 15:41
1. Denn Sie wissen nicht was sie tun

Es ist typisch: Statt der Sache auf den Grund zu gehen, wird rumprobiert, obwohl hinlänglich bekannt ist, dass die Weltwirtschaft nicht mehr so funktioniert wie früher.
Es gibt genügen Leute, die dringend geraten haben, das Ganze zu Reformieren. Sonst kommt der (schon in der Vergangenheit zu beobachtende) Mechanismus, erst eine Deflation gefolgt von einer Inflation (stark), die bestimmt Bereiche der Wirtschaft wanken lassen. Und das alles vor dem Hintergrund, dass die Notenbanken immer wieder naiver Weise glauben, sie hätten unendliche Feuerkraft! Ich vestehe nicht, warum der dummer Mensch aus der Vergangenheit nicht lernt, sondern wie der Ochse vorm Berg steht und die Mundwinkel sinken lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lurker99 16.07.2019, 15:46
2. Als LA resident

kann ich dem nicht zustimmen. Wir haben massive inflation, allein die Kosten fuer Lebensmittel haben sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt, die renten sind astronomisch. Das einzige was gleich geblieben ist fuer viele Menschen ist das Gehalt.
Die offiziellen Inflationsberechnungen funktionieren vielleicht in den Midwestern states, an der Kueste sind sie totally off.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 16.07.2019, 15:48
3. Phillips-Kurve und Zahlenglaube

Die Inflation steigt nicht weil der Markt aufnahmeschwach ist. Die Einkünfte aus Arbeit reichen nicht aus, um ihn zu beleben. Das liegte zum einen daran, daß man die US-Arbeitslosenzahlen einfach nicht glauben kann, und zum anderen an den niedrigen Löhnen und dem Verschuldungsgrad der Haushalte.

Die amerikanische Wirtschaft brummt nur in der Statistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuvielefragen 16.07.2019, 15:50
4. Löhne?

Könnte es sein, dass die Inflation nicht zeigt weil die Löhne nicht in der Breite steigen?
Auch wenn es in den USA Berufsgruppen mit Pflicht zum Beitritt in eine Gewerkschaft gibt, so scheint doch die Mehrheit der Arbeitnehmer nicht mehr in der Lage Löhne nach oben zu treiben. - Spitzenverdienerlöhne reichen auch nicht, da die vermehrt investiert und nicht konsumiert werden.
Oder bin ich auf dem Holzweg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 16.07.2019, 15:52
5. Geldschwemme inflationiert nur Anlage-/Spekulationsobjekte

Eine Geldschwemme, wie wir sie als "Löschmittel" der Schuldenkrise von 2008 erleben, hat die Preise von Spekulations- und Anlagegütern drastisch erhöht - hier ist gewaltige Inflation. Aktien vieler US-Unternehmen sind heute absurd teuer (selbst Newcomer mit völlig ungeschützten Produktideen wie vegetarischen Bratlingen werden auf Anhieb mit Milliarden bewertet!). Immobilienpreise übersteigen jedes normale Maß (nicht Wohnungen sind knapp, sondern BEZAHLBARE Wohnungen sind es - Mieter können nur Mieten zahlen, die sich an der REALWIRTSCHAFT orientieren, da sie dort ihre Einkommen auf Grundlage von Produktivität und Wertschöpfung erzielen!). Die Realwirtschaft wächst in Industriestaaten mit winzigen Raten; die Nachkriegsmärkte wachsenden Nachfragen sind heute stark übersättigte Angebotsmärkte. Nur wenige Produkt-/Dienstleistungsinnovationen stiften wirklich nachhaltigen Nutzen, schaffen Mehrwert und sorgen so für Wirtschaftswachstum (Beispiel: CO2 neutrale Technologien). Auch Konsumentenprodukte und Autos werden in diesem Umfeld schon lange nicht mehr so sehr beworben wie die zugrunde liegenden Abstotter-Finanzierungen und Mietschuld-Angebote (neudeutsch: "Leasing"). Hier wird Nachfrage durch Schuldenmachen erzeugt - schöne Grüße aus 2008! Daher kann eine mit Liquidität ersäufte Volkswirtschaft keine echte (eigene) Wachstumsdynamik mit Inflation bieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 16.07.2019, 15:53
6. Ist das ein Wunder?

Gewöhnlich geht geringe Arbeitslosigkeit mit steigender Inflation einher, weil die allgemeine Kaufkraft steigt. Der Job-Boom in den USA wird jedoch überwiegend durch Arbeitsplätze im Niedriglohnsektor getragen. Viele dieser Arbeitnehmer verdienen nicht einmal genug um davon die laufenden Kosten zu zahlen und sind auf staatliche Zuschüsse in der Form von Food-Stamps etc. angewiesen. Zugleich bieten diese Jobs keine oder unzureichende Krankenversicherung. Deswegen steigt die Kaufkraft im Durchschnitt kaum an, so dass die geringe Arbeitslosigkeit keinen erhöhten Konsum nach sich zieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 16.07.2019, 15:55
7. Geld schaffen

Irgendwie eine perverse Vorstellung, eine Bank schafft Geld. Einfach so? Des weiteren, was ist so schlecht an stabilen Preisen? Meine Erfahrung über Jahre in Japan zeigt, dass ich damals ein Kurzstreckenticket für 120 Yen bekam und das heute immer noch tue. Wer also dort mehr Gehalt bekam wusste, er hat mehr und es wird nicht aufgezehrt. So schlecht? Betrifft annähernd alle Kategorien. Was so halt nicht mehr so gut funktioniert sind Banklotterien mit Zinseszinseffekten über kurze Zeiträume mit horrenden Summen. Erst vor kurzem war da doch was in der Finanzwelt, vielleicht mal bei den Lehman Brüdern nachfragen, ich glaube, die wissen da was drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 16.07.2019, 15:55
8. inflation soll wirtschaft anheizen

die inflation soll also den wirtschaftskreislauf anheizen, wachstum wird gebraucht. das heisst aber auch, der
planet wird mit unsinnigem wachstum weiter gepluendert. unsinnig deshalb, weil das wachstum niemand
braucht, der umsatz soll ja kuenstlich stimuliert werden. hochstens die produzenten brauchen das wachstum, um mehr zu verdienen. diesen fatalen zusammenhang sollte man doch sehen, wenn man andererseits angst vor der zerstoerung der lebensgrundlagen hat. aber, keine angst, da die menschheit um weitere milliarden zunimmt, wird auch das wachstum weiter zunehmen. der planet bleibt auf der strecke. und dann......
braucht niemand mehr wachstum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Over_the_Fence 16.07.2019, 15:57
9. Die Inflation lässt sich treiben

Von deutschen Experten lernen heißt siegen lernen.
Ich schlage den USA die Einführung einer CO2-Steuer vor. Die wird die Preise steigen lassen, und den Konsum dämpfen.

Auch in Europa versucht man seit geraumer Zeit mit mässigem Erfolg die Inflation steigen zu lassen, aber mit dieser Steuer könnte das klappen.
In Deutschland muss man es auf jeden Fall in den nächsten 5 Jahren hinbekommen, damit man die Rentenansprüche der Baby-Boomer weginflationieren kann. Ansonsten hat die Staatskasse in echtes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10