Forum: Wirtschaft
Niedrige Inflation in den USA: Vom eigenen Erfolg überrollt
Brian Snyder/REUTERS

Die Vereinigten Staaten haben ein Problem: Der Arbeitsmarkt boomt, aber die Preise wollen einfach nicht steigen. Notenbanker rätseln, was zu tun ist. Denn die alten Mechanismen funktionieren nicht mehr.

Seite 2 von 10
duke_van_hudde 16.07.2019, 15:57
10. Spannendes Thema

Dazu ein paar Anmerkungen.
1. Inflation
a.Zum einen gilt die Quantitätsgleichung natürlich weiter, das mit höherer Geldmenge bei gleicher Umlaufgeschwindigkeit(zu dem thema gibt der Artikel keine Antwort) die Inflation steigen muss wenn die Menge der verkauftne Objekte/güter/Dienstleistungen gleich bleibt.
Hier haben wir aber schon ein riesen Problem die Inflation die die Fed ausgibt nimmt Immobilien und aktien raus. Wir können also eine Assetpreisinflation bekommen haben. Eine solche wirklich zu bestimmen ist quasi unmöglich, aber wenn wi sie haben sollten seigne die Preise für z.b. Nägel kaum aber vielleicht für Firmen(Akjtien) die Nägel herstellen.
b.hedonische Inflationsberechnung
die USA und auch Europa nutzen extrem stark diese Art der Inflationsberechnung. Man bezieht angebliche Qulitätsverbesserungen in die Inflation mit ein. Wenn also ein Computer schneller wird und gleich viel kostet haben wir dann Deflation in den Produkt.
Was zum einen ein Problem ist, da das früher bei wieten nicht so bunt getrieben wurde und man Inflationen aus dne 1950er mit heutigen nicht mehr verlgiehcne kann und zum anderen werdne Qulitätsverschlechterungen nicht einbezogen. Wenn die Deutsche Bahn die Preise konstanz hält aber unpünktlicher wird oder die Heitzunen nur im Sommer angehen, dann müste man hier Inflation sehen. Das wird aber nicth gemacht.
2.Phillipskurve
Hier hat eigentlich alles wichtige Robert E Lucas gesagt mit seiner Lucas Krtik.
"Lucas kritisiert also, dass eine ökonomische Gesetzmäßigkeit in dem Augenblick nicht mehr funktioniert, wenn die Wirtschaftspolitik versucht, diese auszunutzen. Wenn also die Wirtschaftspolitik z. B. anhand der Phillips-Kurve eine höhere Inflation in Kauf nehmen will, weil dies nach der Gesetzmäßigkeit der Phillips-Kurve mit niedrigerer Arbeitslosigkeit verbunden ist, dann gilt der Phillipszusammenhang plötzlich nicht mehr."
Wir sehen also das die Phillpskurve nachdem man sie über Jahrzente manipuliert hat genau jetzt nicht mehr funktioniert. Das Problem hierbei ist der Mensch und das diese Lernfähig ist wenn es ständig von den Notenbanken manipuliert wurde, dann glaubt er ihnen nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 16.07.2019, 15:58
11. Trumps Erfolg!

Wo sind denn jetzt die deutschen Trumpfeinde, der Arbeitsmarkt in den USA boomt durch Trumps Politik, dass kann doch unmöglich sein.... Vielleicht ist er doch nicht so schlecht wie uns Spiegel und Co glauben machen wollen. Ein französischer Freund hat mir letztens dazu gesagt: „ihr deutschen seid seltsame Menschen, ihr liebt Macron den sein eigenes Volk hasst und ihr hasst Trump, den sein sein eigenes Volk liebt.“
Da ist viel wahres dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 16.07.2019, 15:58
12.

"Denn niedrige Zinsen führen in der Regel dazu, dass Banken mehr Kredite vergeben". Stimmt das denn überhaupt? Oder zocken die Banken nicht vielmehr mit dem Geld? Wer nichts für Geld zahlen muss der verdient dann eben auch schon an geringsten Gewinnmargen an der Börse oder sonstwo! Wäre mal eine Recherche wert ob tatsächlich mehr Firmen,-oder Privatkunden Kredite vergeben werden, denn darauf beruht immerhin die gesamte Theorie der Zinssenkungen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 16.07.2019, 16:00
13. Wenn man sich selbst belügt...

Die hier erwähnte Arbeitalpsentate von 3,7% folgt dem sogenannten U3 Modell. Hier werden viele Leute, die effektiv Arbeitslos sind, nach bestimmten Kriterien herausgerechnet. Folgt man der genaueren U6 Methode, liegt die Arbeitslosigkeit in den USA bei 7,2%. und selbst hier hat es Lücken. Nicht mit gerechnet werden viele Millionen Amerikaner, die arbeitsfähig, arbeitswillig sind, jedoch aus den Statistiken herausfielen, weil sie zu lange keinen Job mehr fanden. Das ist das typische Spiel mit Statistiken, die so zurechtgebogen werden, dass sie passen. Ähnlich ist das Bild übrigens mit der Inflation. Auch hier werden Fantasiezahlen angeboten. Man möge nur mal schauen, um wieviel Obamacare gestiegen ist seit seiner Einführung. Stattdessen werden Laptops und Flachbildfernseher gezählt, die man sich nur einmal in 5 Jahren kauft (wenn überhaupt), und die billig sind, weil in China produziert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 16.07.2019, 16:00
14. ganz einfach...

mehr Umweltpolitik machen, damit steigen die Preise, weil mehr Aufwand benötigt wird Müll zu entsorgen, wasser auf zu bereiten, Wälder an zu legen, Gesunde Agrawirtschaft zu betreiben, weniger CO2 ausstoß durch Filter und verbesserte Kohlekraftwerke und Autos zu haben etc., verbesserte Freakingverfahren, Leistungseffektivere Computer/Server entwickeln, Schifffahrt durch Flettnerantrieb, Verbesserte Ölplattformen, die mehr Sicherheitstechnik bedürfen und nebenprodukte im Erdboden speichern können. etc. etc. etc.--> Steigende Preise = Inflation. Schöner Nebeneffekt ist, dass die Erde sauberer wird. Zudem werden Hightec. Arbeitsplätze im Land USA geschaffen. Ist doch das was sie wollen oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 16.07.2019, 16:03
15. Da hilft nur: höhere Steuern für ......

......die Reichen, denn diese können ihr Geld ohnehin nicht mehr vernünftig und zum Ankurbeln der Wirtschaft ausgeben und Steuersenkungen für die Armen, damit sie den Konsum ankurbeln. Mit den zusätzlichen Steuereinnahmen ein paar vernünftige gemeinnützige Investitionen, was ebenfalls die Wirtschaft anzukurbeln vermag. Ausserdem Aufnahme von ca. 1 Mio Flüchtlinge aus Südamerika, damit im Niedriglohnbereich mehr Jobs besetzt werden können und die Wirtschaft noch mehr Aufschwung bekommt. Dann steigt die Inflation garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jonas B. 16.07.2019, 16:08
16. Kapital- und Immobilienmarkt...

... saugen die Geldflut auf.
Vielleicht sollten diese ebenfalls in die Berechnung der Inflation aufgenommen werden.
Oder anders gefragt, was passiert, wenn die Leute anfangen ihre Kapitalanlagen für Konsum aufzulösen wenn die Wirtschaft nicht mehr brummt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
info@pierreschmitz.de 16.07.2019, 16:09
17. Die Löhne sind nicht stark genug gestiegen

Inflationstreibend wirken Löhne nur, wenn sie stärker ansteigen als die Produktivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1797242984 16.07.2019, 16:18
18. Der Grund ist einfach und bekannt....

.....immr mehr Geld ist in wenigen Händen. Nach drei Jachten, zehn Luxuslimusinen wirds langweilig zu konsumieren. Zu wenige können breit konsumieren viel zu viele nur sehr knapp und stark fokussiert auf Lebenserhalt. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 16.07.2019, 16:18
19. Hm

Zitat von Lurker99
kann ich dem nicht zustimmen. Wir haben massive inflation, allein die Kosten fuer Lebensmittel haben sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt, die renten sind astronomisch. Das einzige was gleich geblieben ist fuer viele Menschen ist das Gehalt. Die offiziellen Inflationsberechnungen funktionieren vielleicht in den Midwestern states, an der Kueste sind sie totally off.
Mit Renten meinen Sie sicherlich Mieten. Korrekt?

Nimmt die soziale Spaltung immer noch zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10