Forum: Wirtschaft
Niedrige Preise: Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro Soforthilfe bekomme
DPA

Die Milchpreise sind drastisch gesunken, nun sollen die deutschen Milchbauern Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro bekommen.

Seite 1 von 28
Teddy0 30.05.2016, 15:08
1.

Erst verspekulieren sich die Bauern und erweitern massiv ihre Ställe und dann wollen sie staatliche hilfen? Im Erfolgsfall hätten sie sicher nicht die Allgemeinheit von ihren Gewinnen profitieren lassen.

Beitrag melden
Telon 30.05.2016, 15:09
2. Erst Knappheit dann Überschuss.

Sollen sich die Bauern doch zusammentun und gegen das Preisdiktat wenden. So ist das halt Marktwirtschaft ... Tante Emma und dem Bäcker um die Ecke hat auch keiner geholfen!

Beitrag melden
cdrenk 30.05.2016, 15:12
3. Somnambul

Eine gesellschaftliche Gruppe verlangt -entgegen dem Wunsch und dem Interesse der Mehrhei-t subventioniert zu werden....was ist, wenn sich endlich die Stimmen der entlassenen Pferdekutscher erheben ? Auch die Arbeiter aus den AKWs haben Familien.... Die Schrumpfung der Bundeswehr hat auch viele Familien ´zerstört´ - wir sollten endlich wieder mal wieder Krieg führen ....ist es das, was die Michbauern sagen ??

Beitrag melden
unixv 30.05.2016, 15:12
4. ach nee?

Für die Bauern und Flüchtlinge ist Geld vorhanden? was ist mit unserer Infrastruktur und unseren Rentnern?

Beitrag melden
EXFHSSZIGB 30.05.2016, 15:12
5. Warum?

wir haben eine Wirtschaftsordnung die so etwas regelt. Lasst den Preis noch 30% fallen, es werden einige Anbieter wirtschaftlich nicht überleben und danach haben die restlichen Anbieter ein besseres Geschäft als vorher. Das ist das Wirtschaftsmodell auf dem unser Grundgesetz fusst.

Beitrag melden
johnnybach 30.05.2016, 15:13
6. Na doll ...

... erst wollten die Milchbauern den freien Markt, unbedingt. Jetzt haben sie ihn, und weil er nicht so funktioniert, wie die Bauern das wollen, soll doch wieder Vater Staat einspringen. Super. Wie bei den Banken - Upside privatisieren, Risiko verstaatlichen.

Aber egal, die Politiker kostet es ja nichts, öffentlichwirksam Geschenke zu verteilen - ist ja nicht ihr Geld ...

Beitrag melden
acitapple 30.05.2016, 15:14
7.

Zuviel produziert, Markt zusammengebrochen, vom Staat gerettet. Kennen wir ja schon. Wer will nochmal ? Banken, Autos, Bau, Bahn, Telekom ? Wir haben Steuerüberschuss, da darf jeder mal kräftig zulangen...

Beitrag melden
rorufu 30.05.2016, 15:14
8. 100 Millionen Euro Soforthilfe

wofür, wozu? Für Fehlverhalten, für eine irre Politik? Diese Regierung ist das allerletzte! Ihr Bauern, hört auf Milch zu produzueren und das Problem löst sich von alleine. Diese Vollpfosten in Regierung und Verbänden haben nicht begriffen und es ist immer wieder der selbe Reflex nachdem das abläuft.

Beitrag melden
exHotelmanager 30.05.2016, 15:14
9. Verstaatlichung der Bauern?

Vor 45 Jahren existierte in der Bundesrepublik ein Monopolsystem. Örtliche Bauern lieferten zum Festpreis an lokale Monopolmolkereien. Alle hatten ihr Auskommen, die Milch nahm kurze Wege, war stets frisch verfügbar und bezahlbar. Zudem war Schulmilch eine preiswerte Selbstverständlichkeit. Nun haben wir europaweiten Wettbewerb und der Steuerzahler zahlt nun ohne Gegenleistung. Dafür bekommt man ein höchst zweifelhaftes Produkt aus unbekannter Quelle. Wo ist da die Verbesserung - außer für ARLA?

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!