Forum: Wirtschaft
Niedrige Renten: So schützen Sie sich am besten vor Altersarmut
DPA

Was bleibt von der Rente? Für viele Menschen nicht viel. Gerade Geringverdienern und Teilzeitbeschäftigen droht die Altersarmut. Private Vorsorge kann helfen - doch auch dabei lauern Fallstricke.

Seite 30 von 43
austromir 24.04.2016, 10:42
290. Einfache Lösung

Das beste Mittel gegen Armut heisst Reichtum.
Alles andere ist nur Augenauswischerei. Wer die Fülle die wir produzieren nicht verteilt wird immer Armut produzieren. Riester und andere Dinge sind völlig unwichtig dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 24.04.2016, 10:42
291. Ihre Rechnung zweifel ich nicht an,

Zitat von klumpescheel
Es amüsiert mich, dass wildfremde Menschen meine Riesterzahlungen nachrechnen. Da ich keine Phantasiewerte in die Welt setzen will, habe ich extra noch mal nachgeschaut. Hier die Zahlen bis Ende 2014, der aktuelle Zettel ist beim Steuerberater: Vertragsbeginn 1.1.2004 (sorry, da hatte ich mich um 2 Jahre verschätzt) Vertragsende 1.1.2019 Monatszahlung 111,45 € Altersrente 121,10 € Bis 31.12.2014 einbezahlt: 12.661,80 € (Die ersten Jahre waren die Beiträge niedriger). Bis 31.12.2014 staatliche Zulagen kassiert: 2.575,38 € Bis 31.12.2014 gebildetes Kapital: 18.827,84 € Die Differenz zwischen 18.827,84 € und 12.661,80 € +2.575,38 € ist offenbar intern erwirtschaftet worden. (Zinsen und Überschussbeteiligung minus Verwaltungskosten). So schlecht scheint die Postbank-Versicherung nicht zu wirtschaften. Unterm Strich bin ich zufrieden. Etwa die Hälfte des eingesetzten Kapitals zusätzlich erwirtschaftet. Natürlich hätte sich eine Aktienanlage viel mehr gelohnt (wenn man nicht gerade bei Lehman und Co. eingestiegen wäre). 2004 war mir mit zwei noch schulpflichtigen Kindern und einem noch nicht abgezahlten Haus aber die Sicherheit und der Lebensversicherungsaspekt wichtiger.
aber was haben Sie im Jahr 2019 noch von einer Zusatzrente von 121 Euro? Einmal von der allgemeinen Infaltionsentwicklung abgesehen, müssen Sie diesen Zusatz versteuern und Beiträge zur GKV abführen. Ich hoffe nicht, dass Sie auch noch Mieter sind. Kein Riesteranlageprodukt beinhaltet einen wirklichen Inflationsausgleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert nau 24.04.2016, 10:42
292. Bevor Sie Tipps geben

Zitat von gustavsche
1. Riestern lohnt sich ..... 2. Sparen und Investieren ..... 3 Rentenversicherung ist Langlebigkeitsversicherung..... 4. Auf die Politik ist kein Verlass. Die Gesellschaft muss aus sich heraus die Lösungen entwickeln.....
#14 - Gustavsche

Bevor Sie Tipps geben - über die man diskutieren könnte und da sollten Sie die Bildung nicht vergessen -, wäre eine grundsätzliche Positionierung notwendig.

Ihr Punkt "4. Auf die Politik ist kein Verlass. Die Gesellschaft muss aus sich heraus die Lösungen entwickeln....." ist die falsche Wortwahl. Die Verantwortung für das eigene Leben und damit auch das Thema der Altersvorsorge liegt bei einem selbst. Die Möglichkeiten der Gestaltung sind vielfältig. Die Politik kann nur die Rahmenbedingen schaffen und die Gesellschaft ist, wie sie ist.

Ohne Zweifel sind die Voraussetzungen der Menschen für die Wahrnehmung der Eigenverantwortung sehr unterschiedlich; wenn die Eltern Millionäre sind oder hochgebildet, dann ist der Start einfacher als wenn man in einem Hartz IV Hausgehalt* geboren wird. Die absolute Sicherheit hat kein Mensch, aber die Gestaltungsfülle ist gegeben. Jugendlichen sollte dieser Aspekt durch das Elternhaus und in der Schule vermittelt werden und ggfs. macht man beim Start in die Berufsausbildung für sich einen Plan, den man ein langes Leben anpassen und verbessern und der auch durch Fehler wachsen kann. Der größte Fehler ist, andere für sich und Probleme verantwortlich zu machen.

* das meine ich nicht diskriminierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 24.04.2016, 10:43
293.

Zitat von vox veritas
Was das Land (und das Rentensystem) wirklich braucht, ist eine echte Familienpolitik, die es den Menschen erlaubt auch wirklich Kinder haben zu wollen. Momentan ist es doch eher so, daß sich niemand Kinder leisten kann oder will,
Hinterfragen sie sich doch mal, wie Eltern bis in die 80er Jahre mit weitaus weniger Sozialleistungen und Einkommen mehr Kinder hatten und sie auch groß bekamen.

Weil sie mit weniger zufrieden waren. Durch die technische Entwicklung entstand immer mehr, bei den Menschen, der Eindruck es fehlt ihnen was. Was in den wenigsten Fällen der Fall ist. Denn die meisten technischen Sachen sind ehrlich gesagt einfach nur Luxus. Den man sich aber leisten möchte und will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 24.04.2016, 10:54
294.

Es war übrigens NICHT nur Rot-Grün! Es sind und waren immer auch Union und FDP! die haben das Ganze mitgetragen (Bundesrat), bzw. vorexerziert. Beispiel "Nachhaltigkeitsfaktor". Das ist die erwähnte Rentenkürzung in Form einer Jahr für Jahr immer niedrigeren Rente für Neurentner, die mit 43 Prozent im Jahr 2030 vollends greift, und Hauptursache der künftigen Altersarmut ist. (Kleiner Ausflug in die Geschichte: Es WAREN mal fast 70 Prozent!!!)

Der Vorgänger dieses "Nachhaltigkeitsfaktors" war der "Demografische Faktor". Beschlossen von der Kohl-Regierung mit CDU, CSU und FDP im Jahr 1997!! Gestrichen von Rot-Grün 1998. Wiedereingeführt als "Nachhaltigkeitsfaktor" 2004.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 24.04.2016, 10:55
295.

Ein Durchschnittsverdiener, kann etwas sparen, ja. Bei MEDIANverdienern wirds schon enger. Und erst recht bei denen, die derzeit 2000 Euro Brutto und weniger verdienen. Bei 2000 kommen bei Steuerklasse 1 1.360 Euro netto im Monat raus. Sparen sie davon mal 1000 Euro, Sie Schlaumeier! Erst recht, wenn Sie einen Niedrigglohn beziehen. Der Mindestlohn von derzeit 8,50 ergibt bei Vollzeit gerade mal diese 1000 Euro netto!

Und da haben Sie noch nicht gewohnt und nichts gegessen. Und diese 2000-Euro Grenze ist bewußt gewählt, denn soviel müßte man derzeit verdienen, um nach 40 Jahren Erwerbstätigkeit noch knapp unter HartzIV ("Grundsicherung im Alter") zu fallen! Das kommt nämlich dank "Rentenreform" raus!

Und wenn Sie jetzt fragen, wer um Himmels Willen so wenig Geld verdient?: Es sind derzeit 40 Prozent der Erwerbstätigen!! Fast schon die Hälfte!! Tendenz steigend.

Problem erkannt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 24.04.2016, 10:56
296. Ja und ?

Zitat von jujo
Den damaligen Oppositionsparteien, das sind die mit den christlichen Grundwerten oder waren es, ging die Agenda 2010 bei weitem nicht weit genug! Das wird bei dieser Diskussion leider gerne vergessen. Die CDU/FDP Regierung hätte genug Zeit gehabt die H4 Gesetze wieder zu kippen oder zu ändern. Warum wohl hat sie das nicht getan!
Soll das nun die Entschuldigung für die Schröder/ Münteferingsche Agenda sein? Die Opposition hat uns dazu gedrängt? Ja, das ist bekannt und es war auch ziemlich sicher, dass die heutige CDU (CSU vielleicht ausgenommen) und natürlich auch die Hotelsubventions-partei einen Teufel tun wird, die Agenda wieder rückgängig zu machen. So gesehen rudern alle im gleichen Boot. ABER Schröder und Münte HABEN sie eingeführt, hätten sie das der damaligen Opposition überlassen, stünde die SPD nicht dort wo sie jetzt steht.
La Fontaine hat gerade noch die Kurve gekratzt um nicht in diesen Besch... mit hineingezogen zu werden, der hat das kommen sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 24.04.2016, 10:57
297. xxx

Schäuble redet jetzt von einer Rente mit 70. Wie erschreckend weltfremd dieser alte Mann daherkommt, spottet jeder Beschreibung. Wie sollen Dachdecker, Maurer, Fernfahrer, Gerüstebauer, Anstreicher etc. bis 70 arbeiten können. Wieder mal eine verdeckte Rentenkürzung angedacht? Wenn ich mir die CDU-Politiker anschaue, sie wissen schon, das große Gruselkabinett mit dem Christlich-Demokratischen Parteienlogo, wird mir nur noch schlecht. Wie diese Chaoten noch über 30% Wählerstimmen bekommen sollen, kann nur ein schlechter Scherz oder eine Manipulation sein, genau wie bei der SPD.

Die Schweiz macht es vor, alle zahlen in die Rentenkasse ein. Vom Beamten über den Millionär, über den Milliardär, über die Angestellten und Arbeiter, jeder zahlt nach seinem Einkommen in die dortige Altersversorung ein. In DE, habe ich nur noch den Eindruck, die Angestellten(zu denen ich auch gehört habe) und die Arbeiter sind die Prostituierten der Polit-Gangs in Berlin. Denn so wie gegen uns Bürger regiert wird, so wie die Gerichte im Namen des Volkes Recht sprechen, sowas gab es seit dem Krieg nicht mehr. In der Merkeldiktatur wurde ausgelotet, was sich der Michel alles an Grausmakeiten gefallen lässt und die Schmerzgrenze der Bürger scheint unendlich hoch zu liegen. Also machen die Parteienkartelle weiter mit ihrem Raubzug durch die Nation, bis zur bitteren Neige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 24.04.2016, 11:11
298. Das ist richtig,

Zitat von pittiken
Deswegen ja Kindergeld/Kinderfreibetrag. Mitte der 1990er Jahren War der Kinderfreibetrag in der Monatssteuer integriert, neben dem Grundkindergeld von 20 DM und zusätzlichem einkommensabhängigem zusätzlichen Kindergeld, heute gibt es höheres Kindergeld und ohne Kinderfreibetrag bei der Monatssteuer.
der Staat muss sich endlich mässigen, aber das kann er nicht solange am Tropf des Staates jede Menge Unternehmen mit akuter Subventionitis hängen und der Staat, in Form seiner treuen Steuerzahler, weiterhin Löhne subventionieren muss, die nicht zum Leben in diesem reichen Land taugen. Unternehmen brauchen starke Infrastruktur, LKW-Transporte strapazieren massiv unsere (Land)Straßen ohne sich auch im mindesten an den tatsächlichen Kosten zu beteiligen. Die Wirtschaft fordert gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte, sie hat den Nutzen, der Steuerzahler in seiner Gesamtheit die Kosten (siehe auch Kosten der Integration von Asylsuchenden). Der Staat hat die Infrastruktur der Landesteile im Osten auf ein hohes Niveau gehieft, bezahlt hat es die Allgemeinheit, den Nutzen aber kaum die Kosten hatte die Wirtschaft. Und immer noch wird in Wirtschaftskreisen ständig gejammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westpfälzer 24.04.2016, 11:16
299. In der Aufzählung

Zitat von MatthiasPetersbach
Manchmal meint man, manche Leute leben nicht auf dieser Welt. Als wenn es eine Frage der Geldanlage wäre und man lebt schwuppdiwupp im Alter in Saus und Braus. Geringverdiener und Teilzeitbeschäftigten droht die Armut - jetzt! Wenn jeder Schaden am Auto einen Purzelbaum von Aktionen incl. Kontoüberziehung darstellt und die Klassenfahrt der Tochter zum Finanzthema wird, ist es schwer, Rücklagen fürs Alter auch nur in Betracht zu ziehen. Da nützen solche Tips denn auch nichts. Da gibts in der Familie maximal ein Sparbuch mit ein paar Hundertern.
fehlen noch die Schwarzarbeiter, welche "ihr Leben lang gearbeitet haben", aber keinen Beitrag in die Sozialkassen gezahlt haben! "Ich bin doch nicht blöd und zahle auch noch Abgaben! Der Staat, also die Gesellschaft, lässt mich später schon nicht verhungern!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 43