Forum: Wirtschaft
Niedrige Zinsen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren
AFP

Der Euro ist so schwach wie seit 2010 nicht mehr. Zum Jahresstart verliert er im Vergleich zum Dollar weiter an Wert - und der Absturz soll noch weitergehen.

Seite 9 von 27
cosy-ch 02.01.2015, 11:15
80. Dragi muss es ja wissen..

denn er gehört zusammen mit seinem Ex-Arbeitgeber Goldman Sachs
zu den Architekten des Schiksals rund um den Thriller: Die schlachten das Kalb Europa schamlos aus, genauso wie sie's mit der alten Sowietunion und andern Ländern gemacht haben. In ein paar Jahren wird auch der Spiegel erkennen, dass Griechenland und Cypern nur der Lackmustest der Heuschrecken war...
Mir ist nur nicht klar, welche Rolle der CHF spielen soll im Plan dieser Volksschänder. Auf jeden Fall erfolgte an Weihnachten wieder ein Angriffsversuch gegen den 1.20 Cap.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas_3477 02.01.2015, 11:16
81. Und bitte nicht vergessen:

Wählen Sie weiterhin, CDU, CSU, FDP, SPD oder GRÜNE, damit sich an dem Zustand nichts ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 02.01.2015, 11:16
82. Klartext

Das wenige Geld, welches ich für meine harte Arbeit erhalte, ist noch weniger wert. Punkt! Das Geschwafel von den Vorteilen des schwächen Euros kann ich nicht mehr hören. Was interessieren mich die Gewinne von Nestle, Unilever &Co. Die Zahlen doch sowieso keine Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmar0402 02.01.2015, 11:17
83. Euro

Hoffentlich stürzt er ganz ab es ist keine gute Währung und dann soll jedes Land für sich selber sorgen das verstehe von Freiheit. Nicht das einige nur Zahlen sollen für andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 02.01.2015, 11:17
84. Nicht bedeutungslos!

Zitat von linx
Mir ist doch der Kurs des Euro egal und ich glaube auch nicht, dass die meisten die sich hier echauffieren, irgendetwas davonmerken, dass der Euro 0,6% gesunken ist. Diese Panik mache dient in erster Linie dazu, den exzessive Finanzhandel zu rechtfertigen, da wo es darauf ankommt, dass in Millisekunden Millarden von A nach B verschoben werden, wenn Kurse sich zehntel Cent ändern und wenn dann irgendwelche Finanzhaie sich Millionen in die Tatsche stecken (und nirgendwo versteuern), wird verknündet wie toll es der "Wirtschaft" geht. Leute, laßt euch nicht veräppeln. Ob der Euro bei 1,40 oder 1,20 steht, ist für euer Leben bedeutungslos. Nur wenn das die Politik als wichtig erachtet, dann wird es eng. Irgendwo müssen die Milliardengewinne der Finanzwelt ja abgeschöpft werden und das ist i.d.R. aus der Realwirtschaft.
Ein niedriger EURO verteuert ALLE IMPORTE. Insofern ist es keineswegs egal, auch fürs tägliche Leben des Normalbürgers nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 02.01.2015, 11:19
85. Könnte das nicht bedeuten

daß die Produkte aus Amerika für uns entsprechend teurer werden und somit weniger interessant, dagegen unsere Produkte in Amerika billiger und damit erschwinglicher. Ich denke da an das Freihandelsabkommen, so schwingt die Waage scheint einmal hin und her. Es könnte somit bedeuten daß die Gefahr dieser Währungsschwankung darin besteht sich von diesem neuen vergrößerten Markt abhängig zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelmo 02.01.2015, 11:23
86. Absturz?

Warum wird denn von Absturz geredet, wenn der Euro mal weniger Außenwert hat. Kürzlich hieß es in vielen Ländern, der Euro ist zu teuer. Jetzt ist er billiger und nun ist wieder das Panikwort Absturz gefragt.
Warum wird nie ruhig über die Vor- und Nachteile der Währungsbewegungen geredet. Dies erwarte ich vom SPIEGEL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolly21 02.01.2015, 11:23
87.

Zitat von unixv
nur eines ist sicher, die Bürger machen minus, die reichen machen plus! Also was soll die Aufregung, ist doch alles wie immer!
Das ist die MARKTKONFORME DEMOKRATIE.

Der freie Kapitalmarkt - das GOLDENE KALB unserer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 02.01.2015, 11:26
88.

Zitat von spmc-135322777912941
dürften die Vorteile überwiegen es sei denn, sie machten in den USA Urlaub und nicht in der EU.
Wie soll man denn bitte "Urlaub" in der EU machen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 02.01.2015, 11:29
89.

Zitat von Wellness
Sollte es zu einer Deflation kommen können wir uns warm einpacken.
Ich hätte dadurch ausschliesslich Vorteile. In verbindung mit einer starken deutschen Währung wäre das einfach nur ein Traum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27