Forum: Wirtschaft
Niedrige Zinsen: Finanzinvestoren bürden Firmen Rekordschulden auf
REUTERS

Große Private-Equity-Gesellschaften in den USA nutzen die aktuellen Niedrigzinsen offenbar als Gewinnbeschleuniger: Die von ihnen übernommenen Firmen nehmen im laufenden Jahr im Rekordtempo neue Schulden auf, um sie dann als Dividende an die Finanzinvestoren auszuschütten - ein riskantes Manöver.

Seite 2 von 26
andreas.stalder 06.08.2013, 08:51
10. Gesetzgeber schläft

Früher wäre es niemandem in den Sinn gekommen, Phantasiebeträge für eine Firma auszugeben. Zudem hätte einem keine Bank Kredit dafür gegeben. Das hat sich unterdessen stark geändert. Da es nicht verboten ist, dem gekauften Unternehmen den eigenen Kaufpreis aufzubürden, wird es gerne gemacht. Hier wäre es am Gesetzgeber, solche Mätzchen zu verbieten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onigorom 06.08.2013, 08:51
11. Der Irrsinn geht weiter

Wenn diese Praxis nur auf Finanzunternehmen beschränkt bliebe, könnte es ja einem egal sein, was diese Verrückten treiben. Aber die Erfahrung zeigt, dass ab einem Punkt die Realwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen wird (z.B. wenn diese Firmen massenweise Pleite zu gehen drohen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 06.08.2013, 08:51
12. Ach

Zitat von sysop
Große Private-Equity-Gesellschaften in den USA nutzen die aktuellen Niedrigzinsen offenbar als Gewinnbeschleuniger: Die von ihnen übernommenen Firmen nehmen im laufenden Jahr im Rekordtempo neue Schulden auf, um sie dann als Dividende an die Finanzinvestoren auszuschütten - ein riskantes Manöver.
Kein Problem, kommt der Mist wieder ins Wanken, werden eben weitere Traditionsfirmen geschlossen und tausende verlieren ihre Jobs. Geht's dann an die Banken, werden die vom bekloppten Steuerzahler gerettet. Der dann wieder und wieder die gleichen Vollidioten wählt, die sowas alternativlos ermöglichen, statt diese Verbrecher in den nächsten Baum zu hängen... Wetten dass...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
000.Zulu 06.08.2013, 08:52
13. Wenn hier nochmal einer schreibt...

...oder die These vertritt, dass die "Wirtschaft" sich selbst reguliert, dann hat der-/diejenige in Bälde den Beweis, dass dem nicht so ist.

Hier wird ganz klar - ohne auch nur im Ansatz mit der Wimper zu zucken - das Risiko in Kauf genommen, in einigen Fällen vielleicht sogar forciert, durch hohe Kredite ein Unternehmen in die Abwicklung zu zwingen. Die dadurch verlorenen Arbeitsplätze wiegen für die betroffenen Volkswirtschaften schwer, was aber noch schwerer wiegen wird - nicht nur für eine einzelne Volkswirtschaft - ist die Tatsache, dass die Kredite die Banken wieder ins wanken bringen wird. Aber hey, Wahrheit is unangenehm, unbequem und unpopulär. Vielleicht sollte die NSA eine Sondertaskforce bilden, Wirtschaftsterrorismus, wissen tun die eh alles...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 06.08.2013, 08:53
14. ad absurdum

Zitat von sysop
Große Private-Equity-Gesellschaften in den USA nutzen die aktuellen Niedrigzinsen offenbar als Gewinnbeschleuniger: Die von ihnen übernommenen Firmen nehmen im laufenden Jahr im Rekordtempo neue Schulden auf, um sie dann als Dividende an die Finanzinvestoren auszuschütten - ein riskantes Manöver.
Das System der Marktwirtschaft führt sich (wiedereinmal) selbst ad absurdum.
Ist dies ein systemimmanenter Fehler oder pennen da mal wieder einige Politiker und lassen das Primat der Politik in den Parlamenten verstauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whiteelephant1 06.08.2013, 08:53
15. halb so wild...

Zitat von sysop
Große Private-Equity-Gesellschaften in den USA nutzen die aktuellen Niedrigzinsen offenbar als Gewinnbeschleuniger: Die von ihnen übernommenen Firmen nehmen im laufenden Jahr im Rekordtempo neue Schulden auf, um sie dann als Dividende an die Finanzinvestoren auszuschütten - ein riskantes Manöver.
Was die Private-Equity-Gesellschaften da betreiben ist doch Kinderkram. Schlimmer ist das, was die Politiker mir den Niedrigzinsen machen. Das ist Enteignung des Volkes. Bei den PEG's sind es nur Investoren. Ich hoffe, dass dieser Niedrigzinswahn bald ein Ende hat. Ich frage mich, wenn es mal eine echte Wirtschaftskrise gibt, was man sich da einfallen lässt. Das Zinsinstrument ist dann nicht mehr einsetzbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat78 06.08.2013, 08:54
16. optional

Monopoly im Endstadium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosy-ch 06.08.2013, 08:55
17. kein Schwein..

..interessiert sich für dieses Thema (2 kommentare), obwohl das in einem Jahr zum Megaproblem anwachsen kann. Na ja, träumt weiter liebe Supermanagers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 06.08.2013, 08:55
18. Americas Bankenresort

steuert den Big Bang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 06.08.2013, 08:56
19. Yep!

Zitat von sysop
Große Private-Equity-Gesellschaften in den USA nutzen die aktuellen Niedrigzinsen offenbar als Gewinnbeschleuniger: Die von ihnen übernommenen Firmen nehmen im laufenden Jahr im Rekordtempo neue Schulden auf, um sie dann als Dividende an die Finanzinvestoren auszuschütten - ein riskantes Manöver.
Und wenn die Firmen dann pleite gehen und die Banken auf den Schulden sitzenbleiben und selber gerettet werden müssten, dann gnade dem Politiker Gott, der auf die dumme Idee kommen sollte diese aus Steuergledern zu retten!!!!!
Auch das Volk hat eine Stimme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26