Forum: Wirtschaft
Niedrige Zinsen, hohe Gebühren: Wie sich Kunden gegen das Bankversagen wehren
DPA

Bankkunden haben derzeit nichts zu lachen. Für ihr Erspartes erhalten sie bei vielen Instituten kaum Zinsen - und müssen zudem oft noch hohe Gebühren zahlen. Schuld daran sind teilweise auch die Banken selbst.

Seite 5 von 8
unadonna 29.10.2016, 15:15
40. Sehr schlechter Beitrag

Ich staune etwas über den Beitrag von Herrn Tenhagen. Populistisch, stark vereinfachend, finanzpolitische Fakten ausblendend. Gute Banken und schlechte Banken. Banken, die heute einen höheren Zins zahlen, brauchen in der Regel Einlagen / Liquidität zur Kreditvergabe, vereinfacht gesagt. Bei einer ING Diba oder einer Autobank würde ich mein Erspartes derzeit nicht so ohne weiteres anlegen. Aber Herr Tenhagen legt sein Geld vielleicht in Übersee an? Da gibt es noch ordentlich Zinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
headoffrog 29.10.2016, 15:18
41. Huch, nicht nur ich denke so

Zitat von sraab
Ich bleibe bei einer ganz einfachen Ansicht: Geld das ich habe, kann ich investieren, Geld das nicht nicht habe, kann ich nicht investieren. Die Lebenhaltungskosten einer Durchschnittsfamilie läßt solche Investitionsrechnungen nur selten zu. Da der Staat jegliche sicheren Sparmöglichkeiten abgeschafft hat, ist selbst der Gedanke etwas für die "Rente" zurück zulegen lächerlich. Also lebe ich mehr oder weniger in den Tag hinein, hoffe für spatter auf ein paar Versichungsprodukte; spare mal für einen neuen Gebrauchten, mal für eine neue Couch oder Kleidung. Das wars. So einfach ist das Leben - achja- und um der Datensammelwut zu entgehen, hebe ich Anfang des Monats die Summe ab, die ich brauche, und zahle danach alles bar.
Ich kann nicht anders, als Ihnen grundsätzlich zuzustimmen und da einige bis viele selbst Kleinstbeträge unter 5€ mit Karte zahlen, gehören Sie wohl ich zur "fossilen Gruppe". Witzig, endlich lese ich von jemanden, der es genau wie ich macht: "...hebe ich Anfang des Monats die Summe ab, die ich brauche, und zahle danach alles bar."

Danke, dadurch darf ich das Wort "fossil" zurücknehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 29.10.2016, 15:24
42.

Früher hat man mal gesagt, die Kreditvergabe von Banken ist wie das Wetter. Sie vergeben Regenschirme, wenn die Sonne scheint. Wenn es tatsächlich regnet, gibt es nichts.

Um es vorsichtig zu sagen, das ist schlimmer geworden. VIEL schlimmer. Kenne einen Fall, in dem vor kurzem einem Unternehmer mit einem zu versteuernden Einkommen von 375.000 bei ca. 12 % Umsatzrendite die CC Linie gekürzt wurde. Man wolle ja auf gar keinen Fall über ein Gesamtengagement von 250 TEUR gehen. Und das ganze bei Zinssätzen von 8 - 9 %.

Wer sich so benimmt, darf sich nicht wundern, wenn er nix verdient. War übrigens bei einer Sparkasse. Der Kunde ist jetzt auf dem Weg zur CoBa.

Wenn man nach geförderten Darlehen fragt, bei dem die Bank bekanntermassen nur ein Risiko von 1 % der Gesamtsumme trägt, bekommt man zu hören, dass die Genehmigungsvoraussetzungen die gleichen sind, als ob man das Geld zu 100 % von der Bank wollte.

Risiko? Doch nicht für Banken. Das wäre ja wohl das unzumutbar. Man will sein Geld ja schliesslich im Schlaf verdienen. Echte Sachbearbeiter, die sich Investitionsvorhaben anschauen? Entweder man hat das Geld oder man bekommt es erst gar nicht.

Das optimale Geschäftsmodell der deutschen Banken ( und Volksbanken und Sparkassen sind leider keine Ausnahme ) geht so: Kunde bringt 100 k Tagesgeld als Sicherheit für 0,5 % und will im Gegenzug eine Kreditlinie von 90 K für 8 %. Die 10 k Differenz braucht man, um die Zinsen abzusichern.

Wenn der Banker meint, es gäbe keine Staatsanleihen mehr, in dem man sein Geld kurzfristig mit Gewinn parken kann, frage ich mich, ob denn sonstige Unternehmensanleihen mit A Bonität sooooo aussen vor sind. Aber wahrscheinlich ist das schon wieder viiiiieeeeel zu riskant.

Um fair zu bleiben: Das meiste von dieser Denke ist staatlichen Vorschriften geschuldet, aber wer nicht kapiert, dass Basel I und II die letzte Finanzkrise erst erzwungen haben, wird hiermit wohl vollkommen überfordert sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul_werner 29.10.2016, 15:26
43. Mitsauger

Zitat von ackergold
Banken sind keine Sozialeinrichtungen, sie müssen Geld aus dem Besitz der Bürger aussaugen, um ihre überteuerten Managergehälter zu finanzieren und die Aktionäre zu befriedigen, denn Banken sind notorisch pleite, obwohl sie viel Geld von den Einlegern verwalten.
Kaufen Sie doch einfach Bankaktien. Dann werden Sie auch von dem ausgesaugten Besitz der Bürger mit befriedigt.
(PS: Kaufen Sie KEINE Bankaktien. Die gehen alle den Bach runter.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
headoffrog 29.10.2016, 15:27
44. Das ist die Frage

Zitat von slideaway
warum sollte ich nur 10k euro auf meinem tagesgeldkonto belassen? um mit alternativen anlageformen ein höheres risiko einzugehen, nur um am jahresende ein paar euro mehr zu haben? dieser ganze inflation-frisst-geld berührt doch faktisch die wenigsten, denn bei den meisten geht doch nur um ein paar euro mehr oder weniger im jahr. das mag anders sein, wenn man mit millionenbeträgen hantiert, aber wer macht das schon?
Vielen Dank für Ihren Beitrag! 10 bis 30k, alternativ bis 50k - wohin damit? Manche Tagesgeldkonten geben ab 20k weniger bis keine Zinsen, was spricht somit in dem Betragsrahmen gegen mehrere Tagesgeldkonten?
Für diese Beträge reizt mich kein ETF etc., zumal wenn man beruflich auf unsicheren Beinen steht. Aufgrund der gesamten Finanzpolitik wandert bei mir einiges eher "ins Marmeladenglas" statt "unters Kopfkissen", was familiär mittlwerweile ein Insiderwitz ist, aber Bankfächer sind mir zu teuer und bezüglich Metall kenne ich mich zu wenig aus, zumal diese wohl eher nicht in ein Marmeladenglas passen. ;)
Banken mit Ideen... Früher hätte ich Geld einer Genossenschaftsbank gegeben, derzeit nicht. Banken in gewissen Ländern sind unsicherer als in FR und NL, worüber ich meine Konten habe. Ergo, Kleinstanleger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 29.10.2016, 15:39
45.

Zitat von jdm11000
.. sieht man daran, daß er vorschlägt, eine Bank hätte noch eine Idee und könne das Geld "verleihen". Das das total ohne Realitätsbezug ist, weiss man spätestens dann, wenn man als kleiner Unternehmer mal bei einer Sparkasse oder Volksbank einen Kredit beantragt. Das habe ich mehrfach versucht - aber immer erhielt ich welche Auskunft? Die waren wie folgt: a) "Bleiben Sie mal so klein wie Sie sind, dann kann auch nichts passieren." Zitat Sparkasse Grünbxxx in Hessen b) "Klar können wir Ihnen einen Kredit geben - aber wir wollen 150 %ige Sicherheiten haben.. sind Sie bereit dazu?" Zitat Sparkasse Giexxx in Hessen - da hatte ich sogar schon die Zusage durch die Bürgschaftsbank. c) "Wenn Sie wirklich wachsen wollen, dann zeigen Sie uns erstmal, daß Sie dies auch ohne Kredit hinbekommen!" Das war die Sparkasse Hanxx in Hessen die mir nur die Zwischenfinanzierung mittels eines Überziehungskredit verweigerte. Nebenbei darf ich bemerken, daß ich diese Geschäfte dann eben ohne die Banken machte, mir damit das Leben massive schwerer gestalten durfte und mir danach vom Finanzamt anhören konnte, wieso ich soviel Bargeld im Bestand habe.... Ach ja..nicht zu vergessen: die Schwarz-Rote Regierung will ja auch noch Bargeschäfte ab 5.000 Euro verbieten lassen. Dann hat mal als Unternehmer immer die Staatsanwaltschaft am Hals. Heil der Volksversorgung durch die Bundesregierung! Das sind im übrigen Aussagen VOR der Bankenkrise gewesen. Verrückte Welt...
Die Banken DÜRFEN das einfach nicht mehr machen. Wenn es darauf ankommt muss die Bank etliche Nachweise erbringen usw. Das Risiko soll minimiert werden soweit wie es geht. Nebenbei bemerkt sind viele Vorgaben der BaFin so schwammig, dass die Bank leider nicht anders kann als höchste Vorsicht walten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 29.10.2016, 15:41
46.

Zitat von spmc-12355639674612
Warum? Nicht, weil ich ein paar Euro überweisen müsste, das mache auch ich online. Weil ich Aktien kaufe? Nein, auch das mache ich online. Wenn man allerdings z. B. Immobilien kauft, diese per Kredit finanziert, weil es sich seit einigen Jahren durch Niedrigzinsen durchaus lohnt, dann sind das Dinge, die man in der Bank bespricht, nicht vorne am Schalter, sondern normalerweise in einem Raum hinter geschlossenen Türen. Da geht es dann durchaus um 5- bis 6-stellige Beträge, wo es eine gewisse Rolle spielt, ob unterm Strich 0,1% effektiver Jahreszins mehr oder weniger herauskommt. Zu dieser "Bevölkerung" würde ich mich dann zählen lassen.
Zur Ehrenrettung des Kommentators: Immobiliengeschäfte machen die meisten Leute nur einmal im Leben. Und dafür tut's mittlerweile auch ein Vermittler, den es in jeder größeren Ortschaft gibt. Quasi wiederum Personal outgesourced.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 29.10.2016, 15:45
47.

Zitat von DMenakker
Früher hat man mal gesagt, die Kreditvergabe von Banken ist wie das Wetter. Sie vergeben Regenschirme, wenn die Sonne scheint. Wenn es tatsächlich regnet, gibt es nichts. Um es vorsichtig zu sagen, das ist schlimmer geworden. VIEL schlimmer. Kenne einen Fall, in dem vor kurzem einem Unternehmer mit einem zu versteuernden Einkommen von 375.000 bei ca. 12 % Umsatzrendite die CC Linie gekürzt wurde. Man wolle ja auf gar keinen Fall über ein Gesamtengagement von 250 TEUR gehen. Und das ganze bei Zinssätzen von 8 - 9 %. Wer sich so benimmt, darf sich nicht wundern, wenn er nix verdient. War übrigens bei einer Sparkasse. Der Kunde ist jetzt auf dem Weg zur CoBa. Wenn man nach geförderten Darlehen fragt, bei dem die Bank bekanntermassen nur ein Risiko von 1 % der Gesamtsumme trägt, bekommt man zu hören, dass die Genehmigungsvoraussetzungen die gleichen sind, als ob man das Geld zu 100 % von der Bank wollte. Risiko? Doch nicht für Banken. Das wäre ja wohl das unzumutbar. Man will sein Geld ja schliesslich im Schlaf verdienen. Echte Sachbearbeiter, die sich Investitionsvorhaben anschauen? Entweder man hat das Geld oder man bekommt es erst gar nicht. Das optimale Geschäftsmodell der deutschen Banken ( und Volksbanken und Sparkassen sind leider keine Ausnahme ) geht so: Kunde bringt 100 k Tagesgeld als Sicherheit für 0,5 % und will im Gegenzug eine Kreditlinie von 90 K für 8 %. Die 10 k Differenz braucht man, um die Zinsen abzusichern. Wenn der Banker meint, es gäbe keine Staatsanleihen mehr, in dem man sein Geld kurzfristig mit Gewinn parken kann, frage ich mich, ob denn sonstige Unternehmensanleihen mit A Bonität sooooo aussen vor sind. Aber wahrscheinlich ist das schon wieder viiiiieeeeel zu riskant. Um fair zu bleiben: Das meiste von dieser Denke ist staatlichen Vorschriften geschuldet, aber wer nicht kapiert, dass Basel I und II die letzte Finanzkrise erst erzwungen haben, wird hiermit wohl vollkommen überfordert sein.
"...Früher hat man mal gesagt, die Kreditvergabe von Banken ist wie das Wetter. Sie vergeben Regenschirme, wenn die Sonne scheint. Wenn es tatsächlich regnet, gibt es nichts. ..."

Der Spruch lautet richtig: "..und wenn es regnet, wollen sie den Regenschirm wieder zurück haben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titus_pullo 29.10.2016, 16:15
48. Hmmm!

Credit Agricole? War das nicht die Bank, die vor der Griechenland-Krise eben dieses Land massiv finanzierte? Und daher eben durch die französiche Politik dafür sorgte, dass die Griechenland-Krise zu einer Dauerkrise mutierte?

Kein gutes Beispiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 29.10.2016, 17:23
49. Desinformation

Ich kann diesem Artikel nichts abgewinnen. Er suggeriert, die Banken hätten Schuld, dass die EU eine Nullzinspolitik betreibt. Den digitalen Speicherplatz hätte man gewinnbringend mit einem Artikel füllen können, wie man als EU-Bürger die EU-Politik zwingen könne, dass sie für die EU-Bürger zukunftsfähige Finanzpolitik durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8