Forum: Wirtschaft
Niedrigster Stand seit 1990: Chinas Wachstum fällt auf 6,7 Prozent
REUTERS

Das Wirtschaftswachstum in China ist offiziellen Angaben zufolge auf den niedrigsten Stand seit 26 Jahren gefallen: Es lag im vergangenen Jahr bloß noch bei 6,7 Prozent.

Seite 1 von 2
Lanana 20.01.2017, 07:48
1. Stabil

Neulich war das Wachstum noch stabil?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/china-und-das-wirtschaftswachstum-ist-die-statistik-frisiert-a-1130673.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obertroll 20.01.2017, 08:12
2.

Nun ja, viele Länder würden sich freuen so ein Wirtschaftswachstum zu verzeichnen. Außer natürlich Hedgfonds, Banken, etc. - die kriegen natürlich nie genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 20.01.2017, 08:15
3.

Zitat von Lanana
Neulich war das Wachstum noch stabil? http://www.spiegel.de/wirtschaft/china-und-das-wirtschaftswachstum-ist-die-statistik-frisiert-a-1130673.html
Dann lesen Sie den Artikel doch auch:
"denn dreimal in Folge hatte Peking zuletzt für die ersten drei Quartale des vergangenen Jahres jeweils dasselbe Wachstum von 6,7 Prozent genannt."

Drei Quartale (!) in Folge exakt 6,7% ggü. Vj. und einmal 6,8% nun. Insofern erstaunlich stabil. Im Jahresvergleich aber war es damit - wie erwartet - das niedrigste Wachstum seit 26 Jahren.

Die Artikel widersprechen sich nicht, im Gegenteil, sie ergänzen sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimbofeider 1 20.01.2017, 08:15
4. Himmel

Der Herrgott sorgt dafür das die Bäume nicht in den Himmel wachsen, so lautet ein altes Sprichwort. Je mehr sich die Chinesische Führung sich vom Kapital umarmen lässt, ihr Kommunistisches Fundament in Frage stellt, umso größer werden die inneren Auseinandersetzungen werden, wie das sich entwickelt darauf darf man gespannt sein. Nicht sosehr der stagnierende Export, sondern da wird es große Probleme geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3511963 20.01.2017, 08:15
5. Chinas Wachstum fällt auf 6,7 Prozent

Auch in China wachsen die Bäume nicht in den Himmel.
Aber die anderen Länder z.B Deutschland,USA,Rußland wären Froh wenn sie dieses Wachstum hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 20.01.2017, 08:25
6.

Zitat von obertroll
Nun ja, viele Länder würden sich freuen so ein Wirtschaftswachstum zu verzeichnen. Außer natürlich Hedgfonds, Banken, etc. - die kriegen natürlich nie genug.
Beim Wirtschaftswachstum ist eben auch die Basis von Bedeutung und da hinkt China den Rest der Welt eben noch hinterher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 20.01.2017, 08:26
7. Zahlenspielerei

100% von 100 Mio. sind eben genausoviel wie 10% von einer Milliarde. China hat immer noch ein enrom hohes Wachstum, selbst für ein Schwellenland. Da sehe ich die Umweltauswirkungen dieses Wacstum als die deutlich größere Herausforderung. Die Luft- und Wasserverschmutzung ist drastisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karin_mainz 20.01.2017, 08:29
8.

Zitat von spon_3511963
Auch in China wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Aber die anderen Länder z.B Deutschland,USA,Rußland wären Froh wenn sie dieses Wachstum hätten.
Deutschland und andere Länder (entwickelte Industrienationen) und China (immer noch Schwellenland) lassen sich bei diesem Faktor nur schwerlich vergleichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123lenny 20.01.2017, 09:25
9. Seit Jahren wird der Untergang prophezeit

Seit dem China vom neoliberalen Mantra abgewichen ist, indem sie stark auf Lohnsteigerung und Binnenmarkt, statt Lohndumping und Export setzten, wird der chinesischen Wirtschaft der Untergang prophezeit, weil ..nu ja..nicht nachhaltig und überhaupt, es gibt keine Alternative zum Neoliberalismus und was nicht sein darf, kann es auch nicht geben.

Nur weigert sich - wie immer - diese verdammte Realität sich gefälligst der Theorie anzupassen, was aber die Verfechter nicht anficht. China stabilisiert sich bei einem Wachstum, was Deutschland niemals erreichen kann. Die Krise in Europa geht weiter, aber der Neoliberalismus ist ja Alternativlos, oder etwa doch nicht? O.o

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2