Forum: Wirtschaft
Niedrigzinsen: Großinvestor Icahn warnt vor Börsencrash
AP

Ist es ernste Besorgnis oder will er die Märkte manipulieren? Großinvestor Carl Icahn warnt vor einem Crash an den Aktienmärkten. Viele Zahlen seien eine "Fata Morgana", orakelt der 77-Jährige. Die Anleger kann er damit offenbar beeindrucken: Prompt fallen die Kurse.

Seite 2 von 9
micromiller 19.11.2013, 17:56
10. der spekulant ican und seine 49 freunde sind schon in der lage

die welt aus den angeln zu heben, wie einst soros die thailand nieder machte und die asien krise ausloeste. diese leute haben die existenz von millionen von menschen auf ihrem gewissen und haben die macht ihr boeses spiel fast ungehindert auf allen ebenen auszuleben. bedauerlicherweie haben wir nicht genug intelligente und handlungsbereite politiker, die diesem treiben ein ende setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 19.11.2013, 17:59
11.

Zitat von klaus meucht
Alleinig der DAX macht mir Sorgen. Er macht riesige Höhenflüge während die reale Wirtschaft jährlich um weniger als 1 Prozent steigt.
Grundsätzlich müssten Sie die DAX-Entwicklung mit dem Nominalwachstum vergleichen, aber auch das führt möglicherweise am Ziel vorbei, wenn die Unternehmensgewinne stärker steigen.

Und die KGVs sind von 1999 bis heute tendenziell gefallen. Ok, damals waren sie sehr hoch, aber liegen nun im historischen Durchschnitt, eine Übertreibung lässt sich da nicht ablesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.vonbun 19.11.2013, 18:03
12. Omnia

Arbeiten lohnt nicht, Geld sparen lohnt nicht, Überziehungszinsen sind zu hoch, Investitionen sind riskant und rechnen sich ohne Subventionen nicht, die Konsumenten kaufen nicht, weil alles doppelt und dreifach vorhanden ist, macht weiteres kaufen irgendwann keinen Spaß, die Schränke sind voll, selbst "second hand" läuft gebremst, die letzte Blase ist immer noch am Blasen, da werden bereits neue aufgepumpt. Die Märkte sind verstopft. Sie funktionieren nicht mehr. Sogar für die Zocker wird es schwer. Da hilft nur eines: Ein neuer Krieg muss her! - Warum, weswegen und wo und wann interessiert nicht mehr! Irgend ein Vorurteil findet sich immer. Und dann wird überall wieder von Krisen geredet: Deflation, Inflation, Leerverkäufe, Börsenkrise, die ganze Welt ist eine Krise. Da hilf nur ein Krieg! Bürgerrechte werden ausser Kraft gesetzt, die stören nur. Opposition in den bezahlten Urlaub geschickt, Notstandsgesetze in Kraft gesetzt, alle Kreditbremsen aufgelöst und mit neuen Krediten mit Staatsbürgschaften unterlegt, d.h. wir Bürger zahlen wieder alles, obwohl wir nichts mehr haben und auch uns nichts mehr gehört. - Und für Unerwünschtes werden die alten "bad firms" saniert. - Das war ja alles schon einmal, drum denkt sich Merkel BRD-GmbH auch nichts: "Ist doch alles in Butter!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäld 19.11.2013, 18:04
13.

Zitat von klaus meucht
Alleinig der DAX macht mir Sorgen. Er macht riesige Höhenflüge während die reale Wirtschaft jährlich um weniger als 1 Prozent steigt.
Ich hätte etwas zur Beruhigung: Der interessantere DAX, der nur die Kurse und nicht die Dividendenzahlungen der Unternehmen widerspiegelt, befindet sich gerade mal auf dem Stand von Anfang 2008. Zum Knacken des bisherigen Rekordes müßte er noch um 10% steigen. Siehe DAX-Kursindex.

Allerdings muß ich zugeben, daß ich derzeit auch sehr vorsichtig beim Aktienkauf bin und mich im Moment eigentlich gar nicht so richtig traue. Den Anstieg auf über 9000 hätte ich überhaupt nicht erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 19.11.2013, 18:05
14. ...

Zitat von muellerthomas
An welche Investoren denken Sie denn da so? Denn eigentlich passt die Entwicklung der Börsenkurse doch sehr gut zur Entwicklung der Unternehmensgewinne.
Zum Beispiel Peter Schiff und Jim Rogers. Letztlich alle die der Österreichischen Schule der Nationalökonomie folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 19.11.2013, 18:05
15. Abgesehen.

Zitat von sysop
Ist es ernste Besorgnis oder will er die Märkte manipulieren? Großinvestor Carl Icahn warnt vor einem Crash an den Aktienmärkten. Viele Zahlen seien eine "Fata Morgana", orakelt der 77-Jährige. Die Anleger kann er damit offenbar beeindrucken: Prompt fallen die Kurse.
Sicher werden irgendwann die Kurse drastisch bergabpurzeln - das ist nun mal eine der Spielregeln des Glücksspiels "Börse",dem Millionen von Menschen ihre Altersvorsorge anvertrauen.Wenn allerdings ein Großspekulant wie Icahn (oder auch meinetwegen Soros) solche Sprüche öffentlichkeitswirksam von sich gibt,ist das nicht Menschenfreundlichkeit,sondern nüchternes Kalkül.Der weiß,dass er viele treue Jünger hat,die umgehend wunschgemäß agieren und schnell ihre Aktien verkaufen,die anschließend Mr. Icahn günstig an der Börse einsammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BartS 19.11.2013, 18:06
16. Grund ist doch eindeutig

Icahn ist Milliardär. Warum versucht ein Milliardär, die Kurse nach unten zu bringen? Eben - um günstig einsteigen zu können. Ältester Trick der Welt.

Der US-Markt ist zwar nicht mehr günstig, aber noch nicht extrem teuer. Und bei anderen Märkten sieht es noch besser aus: U.a. der deutsche Markt ist moderat bewertet, da ist noch einige Luft nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 19.11.2013, 18:07
17. Alles Manipulation.

Nur so kann man sich wieder das eine und andere Milliaerdchen zulegen. Und ueber kurz oder lang kracht's dann wieder. Das Kartenhaeuschen faellt bald zusammen weil's kaum noch reale Werte gibt , nur noch handgemachten kuenstlichen Bloedsinn. Und fuer solche Weissagungen braucht noch wer Icahn ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.11.2013, 18:07
18. Lachhaft

Man kommt nicht so weit wie Herr Icahn, in dem man sich um andere kümmert und sorgt. Zumindest nicht in seinem Geschäft. Es ist davon auszugehen, dass jede seiner Aussagen einem Kalkül folgt. Die Frage ist nur - welchem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BartS 19.11.2013, 18:09
19.

Zitat von klaus meucht
Alleinig der DAX macht mir Sorgen. Er macht riesige Höhenflüge während die reale Wirtschaft jährlich um weniger als 1 Prozent steigt.
Die Börse orientiert sich ja auch nicht am Wirtschaftswachstum, sondern an den Gewinnen der AGs.

Beim DAX ist zusätzlich zu berücksichtigen, dass der stets als Performance-Index abgebildet wird, wodurch der Stand nach oben verzerrt ist. Aussagekräftig ist nur der Kursindex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9