Forum: Wirtschaft
Nikotinindustrie: Wie die Zigarettenlobby Europas Tabakgesetze entschärft
Getty Images

Schockbilder auf der Schachtel, Verbot von Menthol-Zusatz, Apothekenpflicht für die E-Zigarette - um die neuen EU-weiten Regeln für die Tabakindustrie tobt eine Lobbyschlacht. Nun zeichnet sich ab: Die Pläne werden in letzter Minute entschärft.

Seite 5 von 9
raber 03.10.2013, 17:30
40. Krankheits-Förderungs-Lobby auf Zigarettentrip

Es war doch klar, dass die Nikotin- und Vergiftungslobby eingreifen würde. Wo ist denn da die Überraschung? Eher schlimm und ein schwaches Bild geben die Anderen: es einschränken zu wollen und sich nicht richtig vorbereiten. Wo ist die Lobby der Angehörigen die Lungenkrebs durchs Rauchen haben? Wo sind alle die verstehen, dass es ungesund ist. Es ist jedermann klar, dass wenn Zigaretten heutzutage erfunden würden, sie niemals eine Verkaufsgenehmigung erjhalten würden. Warum dann so eine Lobby auch nur anhören? Hat es mit bestechungsähnlichen Praktiken zu tun? Eine Minderheit wird über eine Mehrheit entscheiden? Wieder einmal Schade für die gewünschte Demokratie. Herr Marcus Schmidt kann sich ja totrauchen, sollte aber nicht andere dazu verleiten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-043 03.10.2013, 17:34
41. Systemfehler

Die Kosten für die Behandlung von Krankheiten (wie Lungenkrebs) werden von der Gemeinschaft der Krankenversicherten getragen.

Es ist daher opportun, Menschen vor Krankheiten schützen zu wollen, um die Kosten im Gesundheitswesen nicht weiter ansteigen zu lassen.

Man kann jedoch das Individuum langfristig nicht vergesellschaften. Die Menschen werden sich wehren, wenn ihre Reizschwelle überschritten ist.

Um für mich zu sprechen: Zigarettenverbot war noch ok, eine Fahrradhelmpflicht würde mich schon sehr nerven, den - wenn es so weiter geht - unausweichlichen Veggie Day mache ich dann auf keinen Fall mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 03.10.2013, 17:34
42. alle

Zitat von sysop
Schockbilder auf der Schachtel, Verbot von Menthol-Zusatz, Apothekenpflicht für die E-Zigarette - um die neuen EU-weiten Regeln für die Tabakindustrie tobt eine Lobbyschlacht. Nun zeichnet sich ab: Die Pläne werden in letzter Minute entschärft.
Lobbyisten gehören in ein Umerziehungslager,damit diese dort lernen was Anstand bedeutet,aber diese Volksverräter sitzen doch im Bundestag
und sind für einen Zustupf aus der Wirtschaft immer empfänglich,ergo wessen Brot ich ess, wessen Lied ich sing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normann 03.10.2013, 17:36
43. Drogen schaffen Arbeitsplätze!

Es ist schon zum Haareausraufen - die Nachricht, dass der Anteil der Raucher in Australien nach den entsprechenden Kampagnen auf 15 % gesunken ist, ist keine Erfolgsmeldung, sondern Anlass zur Sorge, zumindest für die Tabakbranche. Dass allen Ernstes Arbeitsplätze als Argument herhalten müssen, ist grotesk, es wäre gesamtgesellschaftlich geradezu erstrebenswert, wenn diese Arbeitsplätze überflüssig würden. Aber man muss natürlich die Folgen bedenken, vielleicht fielen dann als nächstes Stellen im Krankenhaus- und Pflegebereich weg, auch Prothesen- und Rollstuhlhersteller könnten darunter leiden... Ich schreibe das als jemand, dessen ehemals rauchendem Vater beide Beine amputiert worden sind, ich habe also eine rein persönliche Sicht auf die Dinge, im Gegensatz zur am gesellschaftlichen Wohl interessierten Tabakindustrie. Es ist eine Schande, dass es möglich ist, mit Drogengeld politische Entscheidungen in Brüssel zu kaufen, die der Allgemeinheit nur schaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiGravEinheit 03.10.2013, 17:40
44.

Zitat von cato.
Wer die Gesetzesvorschläge hier völlig in Ordnung findet sollte diese mal auf andere Bereiche anwenden. Da ja "bald" wieder Weihnachten ist, warum keine Einheitsverpackung für Schokolade mit einem 75 Prozent der Verpackung umfassenden Schockbild von verfetteten Organen oder ähnlich Unapettitliches. Es geht hier nicht um die Frage ist Rauchen ungesund, dass weiß mittlerweile jeder, es geht um die Frage, ob wir ein liberales Gesellschaftsbild haben oder ob wir in ein Menschenbild zurückfallen wie vor 70 Jahren, wo der Staat sich anmaßt den Volkskörper zu formen und die Menschen zu ihrem Glück zwingt.
Würden Sie mit dem Rauchen aufhören, wenn ich einen Raum betrete und Sie dort rauchen und ich Sie darum bitte, aufzuhören?
Wenn ich eine Tafel Schokolade esse, betrifft das Ihre inneren Orgene nicht im geringsten.
Wenn Sie rauchen, schädigen Sie hingegen meine Gesundheit, weil Gase sich nach Gutdünken ausbreiten.

Bei uns im Bürogebäude herrscht allgemein Rauchverbot, es gibt aber sog. Raucherkabinen (ich persönlich glaube, die Dinger funktionieren gar nicht, weil drumerhum trotzdem alles nach Rauch riecht). Trotzdem wird auf der Toilette oder auch in der Teeküche geraucht. Bevor sich der Raucher ins Bürogebäude begibt, nimmt er einen letzten Zug, drückt die Kippe im Ascher vor der Drehtür aus und geht hinein, verstänkert den Drehkreuzbereich und den Flur dahinter gleich mit. Einfach nur eklig.

Meinetwegen pfeift sich ein Raucher eine Schachtel in einer Stunde durch die Lunge, mir persönlich egal. Aber es ist mir dann nicht mehr egal, wenn er es in meiner Anwesenheit tut und mich mit den Abgasen mehr als nur belästigt.
Daher finde ich z.B. auch die Raucherbereiche auf Bahnsteigen äußerst sinnfrei. Die gelben Striche auf dem Boden halten den Rauch nicht im geringsten davon ab, in die Nichtraucherbereiche zu ziehen. Außerdem scheint ein großer Anteil der Raucher noch nicht begriffen zu haben, daß man nur in diesen Bereichen rauchen darf. Da steht man dann am Bahnsteig und wird vollgepestet. Woanders hingehen? Ja, blöd nur, daß da schon der nächste Raucher steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jean P. v. Freyhein 03.10.2013, 17:44
45.

Zitat von bymuc39
Jeder einzelne kann selber entscheiden, ob er raucht oder nicht. Die Politiker sollen sich lieber um wichtigere Dinge kümmern als den Bürgern vorschreiben zu müssen, was er zu tun oder zu lassen hat. Dies betrifft auch die Antiraucher - was bildet ihr euch eigentlich ein? Schreiben die Raucher euch vor, was ihr zu tun oder zu lassen habt?
Ja, als Kind z.B. hat man wenige Möglichkeiten sich zu wehren wenn die Eltern in ihrer Gegenwart rauchen. Zum Glück ist man nun in Gaststätten auch nicht mehr unbedingt gezwungen den Rauch zu ertragen - das war früher auch schlimm, entweder den ekligen Gestank ertragen oder gehen zu müssen.
Vor dem Rauchverbot haben Raucher doch Nichtrauchern ständig vorgeschrieben ob die Luft verpestet ist oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 03.10.2013, 17:45
46.

Zitat von raber
Es war doch klar, dass die Nikotin- und Vergiftungslobby eingreifen würde.
Das war sehr zu hoffen, denn wir sind sehr viele Millionen Raucher für die sie sich einsetzen.

Zitat von raber
Wo sind alle die verstehen, dass es ungesund ist.
Wir Raucher wissen sehr genau, dass es ungesund ist. wir brauchen niemanden der uns vor uns selbst schützen will

Zitat von raber
Eine Minderheit wird über eine Mehrheit entscheiden? Wieder einmal Schade für die gewünschte Demokratie.
Demokratie bedeutet nicht, dass man anderen Menschen aufzwingen kann welche Genussmittel sie konsumieren und welche nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 03.10.2013, 17:47
47.

Zitat von spon-facebook-043
Die Kosten für die Behandlung von Krankheiten (wie Lungenkrebs) werden von der Gemeinschaft der Krankenversicherten getragen.
Das wird mehr als kompensiert durch die Einsparungen bei der Rentenversicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 03.10.2013, 17:47
48.

Zitat von spiegelleser987
Allerdings hat er auch festgestellt, dass es gegenteilige Effekte gibt, die nicht erwähnt werden. "- die rauchenden "Opfer" lebten etwa 2 Jahre länger als der Rest von uns: 71,9 vs. 70 Jahre - über 70.000, oder etwa 17%, starben "vorzeitig" in einem Alter von über 85 Jahren - nur 1900, weniger als 0,5% der rauchenden "Opfer", starben in einem Alter von unter 35 Jahren, während 143.000 oder 8% des Rests von uns unter 35 stirbt ... die höhere Lebenserwartung von Rauchern deutet aber an, dass es auch gesundheitsfördernde Wirkungen des Zigarettenkonsums gibt, die dieses Risiko offenbar aufwiegen: - Weniger Überfettung, Darmentzündungen, Depressionen, Parkinson, Alzheimer und, für einige Frauen, ein geringeres Vorkommen von Brustkrebs"
Das sind aber m.W. nicht die Effekte des Tabakrauchens per se, sondern die des Nicotins, das man mit dem Zigarettenrauch aufnimmt. Insofern wäre es eigentlich gut, Tabakzigaretten zugunsten der E-Zigarette stärker zu regulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inbetween 03.10.2013, 18:05
49. Warnhinweise

Leben kann tödlich sein, Politik kann Ihnen und Ihrer Umgebung Schaden zufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9