Forum: Wirtschaft
Nikotinindustrie: Wie die Zigarettenlobby Europas Tabakgesetze entschärft
Getty Images

Schockbilder auf der Schachtel, Verbot von Menthol-Zusatz, Apothekenpflicht für die E-Zigarette - um die neuen EU-weiten Regeln für die Tabakindustrie tobt eine Lobbyschlacht. Nun zeichnet sich ab: Die Pläne werden in letzter Minute entschärft.

Seite 9 von 9
Meerkönig 05.10.2013, 13:55
80. Keine Hilfsmöglichkeit für krebserkrankte Nichtraucher

Zitat von sysop
Schockbilder auf der Schachtel, Verbot von Menthol-Zusatz, Apothekenpflicht für die E-Zigarette - um die neuen EU-weiten Regeln für die Tabakindustrie tobt eine Lobbyschlacht. Nun zeichnet sich ab: Die Pläne werden in letzter Minute entschärft.
Kein Schockbild kann die Realität der Lungenkrebs-Kranken auch nur annähernd wiedergeben. 80% der Lungenkrebs-Erkrankten in Deutschland sind Raucher. Die häufigste vorzeitige Todesursache überhaupt. Das Makabre daran ist, dass die Forschung alle Ressourcen für die Bekämpfung des Raucherkrebses verschleudert hat. Kommt ein Nichtraucher mit sog, kleinzelligen Krebssymptome heute erstmalig in die Behandlung, wird ihm gesagt, sorry die Bekämpfungsmöglichkeit diese Krankheit ist praktisch Null! Die Behandlung des Arztes kann sich nur auf die Prognostizierung der noch zu erwartenden Lebenszeit beschränken. Außer "Chemo" hat dieser Lungenkrebs-Erkrankte "Nie-Raucher" nichts zu erwarten, für den Lungenkrebs erkrankten Raucher dagegen stehen Tabletten zur Verfügung, die das Weiterleben und das Weiterrauchen in vielen Fällen ermöglichen. Für die zweite, verbesserte Generation dieser Tabletten wird gerade die Freigabe erwartet. Für den Krebserkrankten Nichtraucher gibt es keine Hilfe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 05.10.2013, 21:32
81.

Zitat von Lektorat Berlin
es gibt tatsächlich auch andere! In meinem nahen Umfeld gibt es auch (noch) vier Raucher, und alle vier sind geradezu vorbildlich unterwegs! Nicht ein/e einzige/r käme auch nur andeutungsweise auf die Idee, anderen Leuten die Bude vollzuqualmen, selbst im tiefsten Winter bei -20° (sic!) statten die sich hier für einen 4-5 kurze, aber dringend notwendige Züge währenden Besuch auf dem Balkon sibirienmäßig aus :-) Also bitte nicht verallgemeinern, es gibt durchaus auch diese Sorte! Und: Auch die ganz Jungen sind so rücksichtsvoll unterwegs. Im Freundeskreis meines knapp 18jährigen Sohnen sind auch mehrere Raucher und auch diese: freiwillig und voll allein: Balkon... Scheint also weniger was mit Raucher/Nichtraucher zu tun zu haben sondern eher mit dem Sozialverhalten/Benehmen der jeweiligen Personen.
Ich gebe zu, dass es heutzutage viel besser geworden ist. Aber das hat eben damit zu tun, dass Rauchen jetzt einfach ziemlich unakzeptabel geworden ist; worueber die Raucher natuerlich bitterlich klagen. Auch sind die Mehrheit der Bevoelkerung Nichtraucher. Ich habe in meinem Freundeskreis keinen einzigen Raucher mehr ( sie sind entweder gestorben oder haben das Rauchen aufgegeben und ein grosser Teil hat nie geraucht) und das gleiche gilt fuer meine erwachsenen Kinder und ihre Partner.
Frueher und ich rede von den 70er Jahren, nahm kein Raucher Ruecksicht auf Nichtraucher. Das schlimmste war, wenn am Nebentisch Raucher sassen, die natuerlich ihre Zigaretten so weit wie moeglich von sich weg hielten, so dass ich sie direkt unter der Nase hatte. Das ist mir noch in den 80er Jahren im Flugzeug passiert, wo ganz ploetzlich, auf Anfragen von Rauchern, die letzten beiden Sitzreihen als Rauchersitze erklaert wurden ( und ich sass mit 4 kleinen Kindern in der drittletzten Reihe).Es war ein 2 Stunden Flug und da war von Ruecksicht auch nicht die Rede. Raucher sind nur unter starkem Druck ruecksichtsvoller geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 06.10.2013, 10:31
82. Die

Zitat von anna cotty
Ich gebe zu, dass es heutzutage viel besser geworden ist. Aber das hat eben damit zu tun, dass Rauchen jetzt einfach ziemlich unakzeptabel geworden ist; worueber die Raucher natuerlich bitterlich klagen. Auch sind die Mehrheit der Bevoelkerung Nichtraucher. Ich habe in meinem Freundeskreis keinen einzigen Raucher mehr ( sie sind entweder gestorben oder haben das Rauchen aufgegeben und ein grosser Teil hat nie geraucht) und das gleiche gilt fuer meine erwachsenen Kinder und ihre Partner. Frueher und ich rede von den 70er Jahren, nahm kein Raucher Ruecksicht auf Nichtraucher. Das schlimmste war, wenn am Nebentisch Raucher sassen, die natuerlich ihre Zigaretten so weit wie moeglich von sich weg hielten, so dass ich sie direkt unter der Nase hatte. Das ist mir noch in den 80er Jahren im Flugzeug passiert, wo ganz ploetzlich, auf Anfragen von Rauchern, die letzten beiden Sitzreihen als Rauchersitze erklaert wurden ( und ich sass mit 4 kleinen Kindern in der drittletzten Reihe).Es war ein 2 Stunden Flug und da war von Ruecksicht auch nicht die Rede. Raucher sind nur unter starkem Druck ruecksichtsvoller geworden.
Raucher, die ich kenne, klagen nicht bitterlich - sie klagen überhaupt nicht.
Ich habe als junge Frau selbst geraucht (habe heute Asthma,aloles freiwillig erraucht...) und wäre niemals auf die Idee gekommen, anderen Leuten (Nichtrauchern) die Bude vollzuqualmen, sondern und habe stets und selbstverständlich, bevor ich mein Rauchwerk zum Glimmen brachte, gefragt, ob es gestattet sei...
Gibt wohl überall solche und solche; Rücksicht und Toleranz sind gefragt - hier wie dort...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richardhagenauer 08.10.2013, 13:43
83. Tabaklobby geht über Millionen Leichen

Es ist unfassbar. Da werden in demokratischen Rechtsstaaten Gesetze erlassen, die erlauben, das p.a. weltweit 6 Millionen Menschen mit Tabakqualm getötet, bzw. ermordet werden dürfen! Das Absurdum: Darunter befinden sich 600 000 zwangsberauchte Nichtraucher und 165 000 Kinder!!!
Nur um einen Vergleich zu ziehen. Da wird ein Weltaufstand inszeniert bei 130 Verunglückten vor Lampedusa, die EU wird aber heute beschließen, dass mit Zigarettenrauch weiterhin in Massen gemordet werden darf!!!
Ein unglaubliche, aber wahre Geschichte!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9