Forum: Wirtschaft
Nord Stream 2: Putins Pipeline belastet deutsche Verbraucher
DPA

Wegen der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 muss das Gasnetz in der Bundesrepublik ausgebaut werden. Nach SPIEGEL-Informationen zahlen deutsche Verbraucher dafür 2,7 Milliarden Euro.

Seite 4 von 8
eckawol 23.02.2018, 16:40
30. Wir sorgen uns um Schröder und Putin

und sind sehr glücklich darüber. Schließlich darf Deutschland als Gegenleistung das russische Gas abnehmen und abbrennen; es ist immerhin billiger als LNG. Dafür sind wir sehr dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 23.02.2018, 16:43
31.

Zitat von sven2016
Zu den wütenden Kommentaren: Die Ukraine ist auf die Durchleitungsgebühren angewiesen, da der gesamte Osthandel mit der russischen Invasion weggefallen ist und auch die Kohleförderung in der Donezkregion von russischen Terrorgruppen übernommen wurde. Dass Deutschland die neue Pipelineführung mitmacht, hat nicht zuletzt mit den teuer eingekauften Bemühungen von Schröder und Konsorten zu tun. Northstream war von Anfang an ein politisches Projekt von Putin. Wenn wir das auch noch bezahlen, hat er was richtig gemacht.
Ok, durch Russland hat die Ukraine finanzielle Einbussen und warum genau soll der deutsche Verbrauchen dafür aufkommen? Verlangen Sie das Geld doch von Russland.

Natürlich ist NS auch ein politisches Projekt, denn jetzt muss man die Spielchen zwischen Russland und der Ukraine nicht mehr mitmachen. Sie wissen schon, als Russland das Gas abgedreht hat, weil die Ukraine es nicht zahlt und trotzdem abzapft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 23.02.2018, 16:50
32.

Warum wird nicht Ersparnis bei den Transitkosten für die Ukraine, Weißrussland und Polen gegengerechnet? Die spielen die Anschlußkosten in 2 oder 3 Jahren wieder rein. Es stärkt die Energiesituation in Deutschland erheblich und sichert so such die Energieversorgung der EU. Die Pipline ist umstritten, weil einige Länder um ihre Transiteinnahmen fürchten, weil einige Ländern gerne mit reden würden und weil manche Menschen immer ein Haar in der Suppe finden. Außerdem wird übersehen, dass beim nächsten Streit der Ukraine mit Moskau die Ukraine nicht damit drohen kann, den Gashahn für den Transit abzudrehen oder wie schon geschehen Gas aus der Transitpipeline abzapfen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pränki 23.02.2018, 16:51
33. Syrienkrieg

"Putins Pipeline könnte deutsche Verbraucher belasten" Die Katar-Türkei-Pipeline durch Syrien erwies sich auch als inhumaner Schachzug und menschliche Katastrophe, um von "Putins" Pipeline unabhängig zu sein. Was nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 23.02.2018, 16:57
34. Unter den fossilen Brennstoffen ist Gas so schlecht nicht

Zitat von GoaSkin
Die Grünen sollten sich keine Sorgen darüber machen, dass ein unökologischer Brennstoff teurer wird. Das würde schließlich regenerative Energien nicht nur ein Stück lukrativer machen, sondern die Leute auch dazu animieren, Heizungen aus der Steinzeit endlich einmal gegen zeitgemäßere und umweltfreundlichere Alternativen zu ersetzen.
Erdgas ist im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen noch der "ökologischste". Lediglich Holz als nachwachsender Rohstoff hat eine bessere CO2-Bilanz, doch dafür sorgt Holz für eine ziemliche Feinstaub-Belastung. Man kann gerne Gas verteuern, aber dadurch wird die Umwelt nicht sauberer. Die Verbraucher würden auf Öl oder Kohle (sehr günstig) ausweichen, aber das kann wirklich niemand wollen. Und Ökostrom in Verbindung mit Wärmepumpen zum Heizen und Warmwasserbeeitung bzw. Null-Energiehäuser sind viel zu teuer, für viele Bewohner Deutschlands schlicht unbezahlbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jenz P. Eter 23.02.2018, 16:58
35. Rechnung für Grundschüler

Wenn denn tatsächlich die im Artikel genannten 2,7 Milliarden € auf den Endverbraucher umgelegt würden und keine osteuropäischen Transitkosten wegfielen:
Bei einer Transportkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr wären nach 10 Jahren die 2,7 Milliarden € auf 550 Milliarden Kubikmeter aufgeteilt mit 0,5 Cent pro Kubikmeter finanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 23.02.2018, 17:18
36. Na da

Zitat von sven2016
Zu den wütenden Kommentaren: Die Ukraine ist auf die Durchleitungsgebühren angewiesen, da der gesamte Osthandel mit der russischen Invasion weggefallen ist und auch die Kohleförderung in der Donezkregion von russischen Terrorgruppen übernommen wurde. Dass Deutschland die neue Pipelineführung mitmacht, hat nicht zuletzt mit den teuer eingekauften Bemühungen von Schröder und Konsorten zu tun. Northstream war von Anfang an ein politisches Projekt von Putin. Wenn wir das auch noch bezahlen, hat er was richtig gemacht.
lügt sich mal wieder einer die Welt zurecht.

Der Osthandel der Ukraine ist weggefallen, weil die ukrainische Regierung dafür mit Gesetzen gesorgt hat. Übrigens werden diese Gesetze gerade wieder zurückgefahren da man in der Ukraine gemerkt hat, dass sie nichts produzieren, was in Westeuropa gefragt wäre.

Umso wichtiger ist es für uns nicht mehr der Erpressung durch die Ukraine ausgesetzt zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 23.02.2018, 17:28
37. Schröder ist ein tolles Beispiel dafür,...

...dass noch so viel Kohle nicht für hohe Intelligenz des Arbeitnehmers steht! Da ist sein Arbeitgeber ein ganz anderes Kaliber! Geschenkt gibt's nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl2701 23.02.2018, 17:29
38. Wie war das doch gleich

Wenn ich so in die Vergangenheit blicke, da war doch mal was in Osteuropa, Durchleitungsgebühren nach Westeuropa, eigenmächtige Gasentnahmen in Osteuropa, geplante Leitungen über Südosteuropa , das Gerede von LPG aus den USA, das uns Herr Trump sicher zum Vorzugspreis liefert usw.
Eine direkte Leitung nach Deutschland spart uns erstmal eine Menge Durchleitungsgebühren in Osteuropa, dann wird das Tschechien gelieferte Gas ja ebenfalls nur mit Zahlung von Durchleitungsgebühren innerhalb Deutschland fließen, also irgendwie komme ich iam Ende zu einer wesentlichen kostengünstigeren Beurteilung als uns der Artikel sugerieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 23.02.2018, 17:30
39.

Zitat von BoMbY
Lächerlicher geht's nicht mehr, oder? Stattdessen kaufen wir dann das Fracking-Gas aus den USA, welches mit Hochseefrachtern, die tausende Tonnen Schweröl verbrauchen, zu uns gebracht wird. Was dann mehr CO2 und Stickoxide zusätzlich produziert, als wir einsparen würden wenn kein einziger Diesel-LKW und PKW mehr in Deutschland fahren würde. Und natürlich ist das auch finanziell viel, viel günstiger, wenn das Gas bereits im Einkauf mehr kostet. Und am Ende zahlt die Zeche jeder einzelne Deutsche, aus seiner Geldbörse und mit seiner Gesundheit.
Ganz genauso sieht es aus, warum ist Journalismus in Deutschland nur so schwer von Begriff, um immer wieder solch verdummenden Thesen zu publizieren. Richtig ist und das war ja auch ursprünglich der Hintergrund dieses Pipelineprojekts, die Versorgungssicherheit mit Gas in Europa weiterhin zu sichern. Jeder normale Mensch der nicht gerade auf den Kopf gefallen ist sollte eigentlich von selber darauf kommen. Und dass Länder wie Polen und andere Gas-Transitländer dagegen waren und sind ist auch klar, schliesslich entgehen ihnen dadurch Transitgebühren. Natürlich sind auch die USA dagegen, zum einen wegen der dadurch engeren Wirtschaftsbindung an Russland und zum anderen wollen die natürlich auch ihr unstrittenes teures Frackinggas den Europäern andrehen und sie somit auch wirtschaftlich besser unter Kontrolle bringen zu können. Wie einfältig muss denn eigentlich jemand sein um all diese Zusammenhänge nicht erkennen zu können, von dern wahnsinnigen Umweltbelastungen durch den Transport des Frackinggases per Schiff ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8