Forum: Wirtschaft
Nord Stream 2: Putins Pipeline belastet deutsche Verbraucher
DPA

Wegen der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 muss das Gasnetz in der Bundesrepublik ausgebaut werden. Nach SPIEGEL-Informationen zahlen deutsche Verbraucher dafür 2,7 Milliarden Euro.

Seite 5 von 8
Wolfgang Heubach 23.02.2018, 17:30
40. Genau so ist es ! Reine Panikmache

Zitat von wiwicantab
Man kann es mögen oder nicht, aber die deutsche Versorgungssicherheit nimmt durch Nordstream (1 wie 2) drastisch zu, da wir von politischen Unwägbarkeiten auf dem bisherigen Transportweg (Ukraine, Polen) unabhängig werden. So verwundert es wenig, dass von dort die lauteste Kritik kommt. Da sind die Kosten für den Anschluss gut angelegtes Geld. Im Übrigen müsste man seriöserweise die eingesparten Transitentgelte gegenrechnen, dann wird das auch betriebswirtschaftlich attraktiv.
Ihr Beitrag ist richtig. Alles andere ist doch reine Panikmache, um Nordstream 2 von interessierter Seite zu verhindern. Ruslland war im übrigen immer (!) in diesen Dingen absolut vertragstreu. Das bestätigen alle deutschen Firmen und Unternehmen, die geschäftliche Beziehungen zu Russland unterhalten. Von den USA möchte ich nicht anhängig sein . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yossariania 23.02.2018, 17:31
41. Nicht

Zitat von twocent
Die Pipeline durch die Ostsee wurde doch deshalb forciert, weil die bestehenden Pipelines durch Osteuropa immer mal wieder von einzelnen Staaten als Druckmittel oder Selbstbedienungsladen benutzt wurden. Es geht hier um Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit. Und unterm Strich könnten dann die initialen Mehrkosten sogar billiger sein.
ganz.
Die Pipeline durch die Ostsee wurde deshalb forciert, weil die bestehenden Pipelines durch Osteuropa 2019 abgeschaltet werden.
gazprom hat schon vor Jahren erklärt, das nach Auslaufen der Transitverträge keine neuen mehr geschlossen werden.
Es gibt daher für Deutschland zwei Möglichkeiten:
1. Northstream = auch zukünftig russisches Erdgas
2. kein Northstream = zukünftig kein Erdgas aus Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 23.02.2018, 17:34
42. Die Grünen waren beteiligt

Als der Vertrag von Schröder unterschrieben wurde war eine Rot - Grüne Regierung dafür verantwortlich und sich jetzt beschweren . Schöne Spinner mit einem Kurzzeitgedächnis .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 23.02.2018, 17:43
43. Auf was die Ukraine angewiesen ist,

Zitat von sven2016
Zu den wütenden Kommentaren: Die Ukraine ist auf die Durchleitungsgebühren angewiesen, da der gesamte Osthandel mit der russischen Invasion weggefallen ist und auch die Kohleförderung in der Donezkregion von russischen Terrorgruppen übernommen wurde. Dass Deutschland die neue Pipelineführung mitmacht, hat nicht zuletzt mit den teuer eingekauften Bemühungen von Schröder und Konsorten zu tun. Northstream war von Anfang an ein politisches Projekt von Putin. Wenn wir das auch noch bezahlen, hat er was richtig gemacht.
geht mir echt ganz weit hinten vorbei.

Für mich ist nur wichtig, dass die Heizung anspringt, wenn es kalt ist. Ohne das ein irgendwie durchgeknallter Ost- oder Südeuropäischer Kasper den Hahn zudreht, weil er gerade Stress mit seiner Gemahlin hat oder mit dem falschen Fuß aufgestanden ist..

DAS ist der Sinn von NS2. Alles andere juckt mich nicht. Russland ist bis jetzt ein äußerst zuverlässiger Partner, was Gaslieferungen betrifft. Mit NS2 um so mehr da keiner den Hahn zudrehen kann.

Wenn das was kostet, bitte. Auf Dauer billiger als Ami-Gas oder die Ukraine und Polen für die Durchleitung zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 23.02.2018, 17:45
44. Hallo herr schultz,

sollten wir lieber us- frackingflüssiggas nehmen? das russische gas ist trotz evtl zusätzlichen kosten, die auf jeden fall wieder reinkommen, sicher günstiger und kommt per pipeline auf jeden fall umweltfreundlicher... also wo, bitte, ist das problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuschinski 23.02.2018, 17:47
45. Ablenkung von den tatsächlichen Milliarden?

Fachdienste hatten vor Tagen das Gegenteil vermeldet.
http://www.energate-messenger.de/news/181092/eugal-belastet-deutsche-netznutzer-nicht
Grüne in einer Jamaika-Koalition hätten mehr Gas wegen Nuklearausstieg und notwendiger Reduzierung der Kohleverstromung ebenso lauthals gefordert, wie hier hier fachlich falsch sündhafte Kosten angemahnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 23.02.2018, 17:53
46.

Schon als Sanktion für das Handeln in Syrien, sollte Deutschland dem Kreml sein Pipeline abschminken.
Aber ich denke, die Deals sind längst geschrieben. Wer war noch damals Bundeskanzler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Max 23.02.2018, 17:58
47. ...........

das Gas aus allen anderen Pipelines hoppelt nur so zu Fuß durch Deutschland, natürlich kostenfrei. Sind Sie ein Freund von Joseph Fischer, dem Liebhaber eines anderen, des Nabucco-Pipeline Projektes?
Und die Kosten für jede Form von energiepolitischer Veränderung halftern uns die Strom- und Gaskonzerne sowieso über, ob mit, oder ohne Politik; sie haben nämlich die Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 23.02.2018, 18:12
48. Danke Ex-Kanzler Schröder

dass sie zumindest in diesem Punkt Weitsicht bewiesen haben.

Wir gewinnen deutlich an Energiesicherheit durch North-Stream 2 und müssen uns werden von Polen, Ukrainern oder Amerikanern erpressen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yossariania 23.02.2018, 18:12
49. Um

Zitat von sven2016
Zu den wütenden Kommentaren: Die Ukraine ist auf die Durchleitungsgebühren angewiesen, da der gesamte Osthandel mit der russischen Invasion weggefallen ist und auch die Kohleförderung in der Donezkregion von russischen Terrorgruppen übernommen wurde. Dass Deutschland die neue Pipelineführung mitmacht, hat nicht zuletzt mit den teuer eingekauften Bemühungen von Schröder und Konsorten zu tun. Northstream war von Anfang an ein politisches Projekt von Putin. Wenn wir das auch noch bezahlen, hat er was richtig gemacht.
es kurz zu machen: Quatsch.

Etwas länger:
Die Ukraine überlebte wirstchaftlich aufgrund der Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, die wiederum auf einem weitgehend freien Kapital-, Waren- und Personenverkehr zwischen beiden Ländern aufbauten.
Es war erklärtes Ziel der EU diesen Austausch mit dem Assozierungsabkommen zu beenden. Eine gleichzeitige Assozierung der Ukraine und der Verbleib im euroasiatischen Wirtschaftsraum wurde von der EU kategorisch ausgeschlossen. Versuche Russlands, über Übergangsbedingungen zu verhandeln, wurden kategorisch als russische Einmischung zurückgewiesen.
Hinweise darauf, das ukrainische Lebensmittel, Stahl und Kohle auf einen gesättigten Markt treffen und die Ukraine auf absehbare Zeit die Erzeugerpreise westeuropäischer Konzerne nicht würde unterbieten können, wurden vom Tisch gefegt, ebenos wie die Hinweise, das ukrainische Hochtechnologieprodukte auf den russischen Markt zugeschnitten sind und schon aufgrund fehlender Zertifizierungen in Westeuropa nicht absetzbar sind. Außerdem ist in der EU der Absatzmarkt für strategische Raketenriebwerke doch etwas begrenzt.
Als die damalige ukrainische Rgeierungaufgrund der von ihr prognostizierten enormen wirtschaftlichen Folgen versuchte ein Jahr Zeit vzu gewinnen, um den Übergang einigermaßen abzufedern, wurde sie von der Macht entfernt.

Die verbleibenden Wirtschaftsbeziehungen zu Russland hat die Ukraine gekappt, weil man der Meinung war, die Russen in einigen Bereichen wirtschaftlich treffen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8