Forum: Wirtschaft
Nord Stream 2: Putins Pipeline belastet deutsche Verbraucher
DPA

Wegen der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 muss das Gasnetz in der Bundesrepublik ausgebaut werden. Nach SPIEGEL-Informationen zahlen deutsche Verbraucher dafür 2,7 Milliarden Euro.

Seite 6 von 8
krisxxl 23.02.2018, 18:18
50. Solidarität

Wenn ich die Kommentare lese, ist der Haupargument, dass Deutschland die Transitgebühren spart, sich von Transitstaaten unabhängig macht, deshalb ist NS2 einfach nur gut, dass die anderen Länder auf der Strecke bleiben ist halt ihr Problem - Geschäft ist Geschäft. Gleichzeitg kritisiert man die bösen Osteeruopa Staaten für die fehlende Solidarität bei Fluchtlingsfragen. Man kann natürlich fragen wer hat's angefangen, fragen sie einfach Gerhard Schröder. Nur blöd wenn die Russen den Hahn mal zudrehen, wenn Westeuropa nicht das macht was man in Moskau erwartet. Sie kennen sich gut mit den Werkzeugen ihrer Außenpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 23.02.2018, 18:29
51. Die Leitung braucht.niemand, außer Putin und Schröder.

Erneuerbare Energien erzeugen Überschüsse, die in Gas umgesetzt werden können. Was noch fehlt, kann im befreundeten Ausland erworben werden. Was fehlt ist ein Konzept für Energiespeicher in allen Varianten und Größen. Billiger Nachtstrom und teurer Tagstrom und schon sprießen die Speicher wie Pilze aus dem Boden. Dazu muss nur die Strombörse leistungsfähiger werden und auch kleine Erzeuger bedienen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 23.02.2018, 18:35
52. Weder

Zitat von krisxxl
Wenn ich die Kommentare lese, ist der Haupargument, dass Deutschland die Transitgebühren spart, sich von Transitstaaten unabhängig macht, deshalb ist NS2 einfach nur gut, dass die anderen Länder auf der Strecke bleiben ist halt ihr Problem - Geschäft ist Geschäft. Gleichzeitg kritisiert man die bösen Osteeruopa Staaten für die fehlende Solidarität bei Fluchtlingsfragen. Man kann natürlich fragen wer hat's angefangen, fragen sie einfach Gerhard Schröder. Nur blöd wenn die Russen den Hahn mal zudrehen, wenn Westeuropa nicht das macht was man in Moskau erwartet. Sie kennen sich gut mit den Werkzeugen ihrer Außenpolitik.
von Polen, Ukraine noch den USA ist in irgendeinerweise Solidarität zu erwarten. Dort will man nur Geschäfte auf unsere Kosten machen.

Selbst in den kritischsten Phasen des Kalten Krieges war die damalige Sowjetunion ein immer zuverlässiger Partner. Das kann man von keinem der oben genannten Länder behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elisa1 23.02.2018, 19:18
53.

Zitat von hausfeen
Erneuerbare Energien erzeugen Überschüsse, die in Gas umgesetzt werden können. Was noch fehlt, kann im befreundeten Ausland erworben werden. Was fehlt ist ein Konzept für Energiespeicher in allen Varianten und Größen. Billiger Nachtstrom und teurer Tagstrom und schon sprießen die Speicher wie Pilze aus dem Boden. Dazu muss nur die Strombörse leistungsfähiger werden und auch kleine Erzeuger bedienen können.
Selten so gelacht. Warum sind nur alle anderen so blöd, außer Sie? Etwas Besseres als NS2 kann Deutschland gar nicht passieren. Lesen Sie sich mal durch die Beiträge, es wurden genügend Argumente mitgeteilt. Da hilf es wenig, irgendwelchen idealistischen Träumereien nachzuhecheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
resolute 23.02.2018, 19:18
54. Hoffentlich wird North steam 2 gebaut

Natürlich wird der Bau der North Stream 2 von den osteuropäischen Ländern torpediert, entgehen Ihnen doch die enormen Durchleitungsgebühren, die der Endverbraucher zahlen muß. Ich hoffe sehr, die Pipeline wird gebaut!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rattrapante 23.02.2018, 19:43
55. Hoffentlich wird NR 2 nicht gebaut

Da wollte doch schon mal jemand ein Pipeline Projekt gegen die Interessen gewisser Mächte durchsetzen und die fürchterlichen Konsequenzen erleben wir gerade live, Tag für Tag.
Ich habe einfach Angst, dass auch wir, das deutsche Volk solche Konsequenzen erleiden müssen, wenn wir unser Pipeline Projekt durchziehen. Es gibt jemanden, der etwas dagegen hat und der kann offensichtlich sehr unangenehm werden. Wir sollten lieber die Finger davon lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yossariania 23.02.2018, 20:07
56. Um

Zitat von krisxxl
Wenn ich die Kommentare lese, ist der Haupargument, dass Deutschland die Transitgebühren spart, sich von Transitstaaten unabhängig macht, deshalb ist NS2 einfach nur gut, dass die anderen Länder auf der Strecke bleiben ist halt ihr Problem - Geschäft ist Geschäft. Gleichzeitg kritisiert man die bösen Osteeruopa Staaten für die fehlende Solidarität bei Fluchtlingsfragen. Man kann natürlich fragen wer hat's angefangen, fragen sie einfach Gerhard Schröder. Nur blöd wenn die Russen den Hahn mal zudrehen, wenn Westeuropa nicht das macht was man in Moskau erwartet. Sie kennen sich gut mit den Werkzeugen ihrer Außenpolitik.
es kurz zu machen: Quatsch.
Etwas ausführlicher:
Russland exportiert sowohl Erdgas als auch Erdöl vorwiegend über Pipelines. Das hat aus russischer Sicht mehrere grundsätzliche Vorteile. Einer davon ist die Tatsache, das die Betriebskosten einer Pipeline, wenn sie erst einmal liegt, im Vergleich zu einem LNG-Terminal sehr gering sind. Andererseits erfordern Pipelines einen sehr langen zeitlichen Planungsvorlauf und gigantische Inverstionen. Um die Inverstitionen wieder reinzuholen, sichert man sich in diesem Geschäft über langfristige Lieferverträge ab. Das Gas aus Russland, das wir beziehen, bekommen wir nicht auf dem Spotmarkt, sondern zu langfristig vereinbarten Konditionen. Das bedeutet aber auch, das man nicht heute hier und morgen da kaufen kann. Man macht keine Schnäppchen - weder der Käufer, noch der Verkäufer, hat aber langfristig Versorgungssicherheit und Preisstabilität.
Wenn nun aber eine Seite den Gashahn zudreht, fliesst kein Gas mehr, folglich auch kein Geld, und folglich holt man die Inverstitionen nicht wieder rein. Demzufolge ist der Betreiber sehr daran interessiert, das das Gas auch fliesst.
Es gäbe aber noch ein anderes Problem: selbst wenn die Russen uns das Gas abdrehen würden, könnten sie es immer noch keinem anderen verkaufen. Weil sie nicht genug Pipelinekapazitäten haben, um das Gas nach China oder Indien umzuleiten. Ein Boykott würde also zwangsläufig zu Einnahmeausfällen führen, während sich Deutschland für eine gewisse Zeit auf dem Spotmarkt versorgen könnte, mit Einschränkungen und zu überhöhten Preisen, aber immerhin.
Die Russen haben gar kein Interesse, irgendjemanden den gashahn abzudrehen (solange der seine Rechnungen bezahlt). Dazu sind sie viel zu gute Kapitalisten. Seien sie versichert - solange der Return of Invest nicht erreicht ist, dreht niemand Nortstream ab. Und danach auch nicht so schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 23.02.2018, 20:22
57. Marktpreis

Wird der Preis für Gas demnächst nicht mehr über den Markt ausgehandelt? Wenn das Nord-Stream Gas demnächst teurer wird - was sollte die Leute davon abhalten, aus bisherigen oder neuen Quellen - inklusive Flüssiggas - ihren Bedarf zu decken?
Klar müssen die Kosten irgendwie umgelegt werden, aber das war stets bekannt, und der Bau der Pipeline bedeutet mittelfristig ein zusätzliches Angebot.
Bemerkenswert am Rande, mit welcher Zuverlässigkeit sich die Grünen der Antirussischen Bewegung an den Hals werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 23.02.2018, 20:27
58. Klar kann man mit Strom Gas erzeugen

Zitat von hausfeen
Erneuerbare Energien erzeugen Überschüsse, die in Gas umgesetzt werden können. Was noch fehlt, kann im befreundeten Ausland erworben werden. Was fehlt ist ein Konzept für Energiespeicher in allen Varianten und Größen. Billiger Nachtstrom und teurer Tagstrom und schon sprießen die Speicher wie Pilze aus dem Boden. Dazu muss nur die Strombörse leistungsfähiger werden und auch kleine Erzeuger bedienen können.
Das wird halt deutlich teurer und das befreundete Ausland hat kein Erdgas mehr. Zudem sind die Zeiten von billigem Nachtstrom vorbei, solange die Sonne nachts nicht scheint. Die Strombörse geht von der grundsätzlich irrigen Annahme aus, dass Deutschland eine Kupferplatte sei und es beim Stromtransport keine Verluste gebe. Diese werden daher in den Leitungskosten versteckt. Daher bezahlt der Endkunde 30 Cent für eine kWh, die an der Börse 3 Cent kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 23.02.2018, 20:29
59. Energiewende

Zitat von hausfeen
Erneuerbare Energien erzeugen Überschüsse, die in Gas umgesetzt werden können. ...Was fehlt ist ein Konzept für Energiespeicher in allen Varianten und Größen. Billiger Nachtstrom und teurer Tagstrom und schon sprießen die Speicher wie Pilze aus dem Boden.
Und das reicht dann auch zum Heizen?
"Energiewende" bezog sich bisher nur auf a) Abschaffung Atomkraft und neuerdings b) Fahrzeuge elektrifizieren.
Beim Heizen mit Brennstoffen hat man fast 100% Wirkungsgrad - da schlägt der 5x höhere Energiepreis voll durch.
Wie wollen Sie das überwinden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8