Forum: Wirtschaft
Nordkorea: Machtkampf um die Staatswirtschaft
REUTERS

Warum wurde der nordkoreanische Generalstabschef Knall auf Fall entlassen? Neue Quellen deuten darauf hin: Es geht um die Wirtschaft. Diktator Kim Jong Un will offenbar den Generälen die Macht über die Staatsbetriebe entringen.

Seite 1 von 3
hubertrudnick1 20.07.2012, 19:27
1. Vorsicht ist geboten

Zitat von sysop
Warum wurde der nordkoreanische Generalstabschef Knall auf Fall entlassen? Neue Quellen deuten darauf hin: Es geht um die Wirtschaft. Diktator Kim Jong Un will offenbar den Generälen die Macht über die Staatsbetriebe entringen.
Wenn das was im Artikel steht, dann sollte man den kleinen Dicken aber auch zu verstehen geben, dass er sehr vorsichtig sein muss, sonst könnte ihm was unvorhersehbares geschehen.
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lifeguard 20.07.2012, 20:37
2.

Zitat von sysop
Warum wurde der nordkoreanische Generalstabschef Knall auf Fall entlassen? Neue Quellen deuten darauf hin: Es geht um die Wirtschaft. Diktator Kim Jong Un will offenbar den Generälen die Macht über die Staatsbetriebe entringen.

in dem steckt ja ne menge. scheint doch nicht so eine machtlose marionette des militärs zu sein, als die er anfangs hingestellt wurde.

aber man sollte ihn nicht unterschätzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polltroll 20.07.2012, 21:02
3. Spannende Entwicklung

...steht bevor, wenn er tatsächlich versuchen sollte das Land zu reformieren. Wenn überhaupt, dann nach chinesischem Vorbild. Da wird nur eine scheibchenweise Entmachtung des Militärs helfen, sonst wird er sich irgendwann zu seinem Vater gesellen. Kleiner Tipp aus der Ecke der Kapitalisten: Die Entscheider immer schön mit Dollars geschmeidig halten. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruder Theodor 20.07.2012, 21:20
4. Das nordkoreanische Militär als Luxusgut

Zitat von lifeguard
in dem steckt ja ne menge. scheint doch nicht so eine machtlose marionette des militärs zu sein, als die er anfangs hingestellt wurde.
Er ist ein Dicker, und das zeigt irgendwie, dass er nicht ganz glücklich ist. Nordkorea ist - gem. der Pressemitteilungen - wirtschaftlich am Ende. Ein Militär, das alles verschlingt, was die zivile Wirtschaft aufzubringen schon längst nicht mehr in der Lage ist mit einer Waffentechnik ausgestattet, die ohnehin Unterlegenheit mit einem Kriegsgegner vorhersagt. Genau dort an der Schnittstelle zwischen Zivilwirtschaft und Militär tut es weh in Nordkorea, und genau dort scheint er seine Finger auf die Wunde zu legen.

Das Problem nur an dem der letzten kommunistischen Staaten ist, dass er sich nicht so ohne Weiteres einem westlichen-kapitalistischen System zuwenden kann, will man hier eine weitere Wiedervereinigung beginnen, denn Letzteres befindet sich in einer zunehmenden Rettungsschirmblase, die wie Plastikmüll im Meer über jenes quermeerein die Kontinente ansteuert.

Nordkorea sieht sich vielleicht einer Aufgabe gegenübergestellt ähnlich wie China sie hat und hatte, einerseits am Kommunismus festzuhalten, andererseits sich für den freien Markt zu öffnen.

Ein vereintes Korea wäre als Ziel des Ganzen natürlich interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eltribun 20.07.2012, 21:25
5. Immer vorsichtig....

bevor man ihn gleich zaghaft zum koreanischen JFK hochstilisiert. Noch ist nichts großes passiert, ausser Machtverschiebung. Und wenn er es ernst meint, sollte er langfristig neben China eher andere Modelle einbeziehen, wobei ich eher pessimistisch bin, was die Verbesserung der Menschenrechte und Lebensbedingungen dort betrifft. Aber wer weiss, kann mich ja irren und der Dicke bewegt wirklich was, und in 15 Jahren gibts die Wiedervereinigung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.07.2012, 21:38
6. Unbekanntes Land

Zitat von eltribun
bevor man ihn gleich zaghaft zum koreanischen JFK hochstilisiert. Noch ist nichts großes passiert, ausser Machtverschiebung. Und wenn er es ernst meint, sollte er langfristig neben China eher andere Modelle einbeziehen, wobei ich eher pessimistisch bin, was die Verbesserung der Menschenrechte und Lebensbedingungen dort betrifft. Aber wer weiss, kann mich ja irren und der Dicke bewegt wirklich was, und in 15 Jahren gibts die Wiedervereinigung....
Ja, man sollte seiner Beurteilung sehr vorsichtig sein, denn Nordkorea ist nach wie vor ein unbekanntes Land und was wissen wir wirklich was dort zugeht?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lifeguard 20.07.2012, 21:45
7.

Zitat von Bruder Theodor
Er ist ein Dicker, und das zeigt irgendwie, dass er nicht ganz glücklich ist. Nordkorea ist - gem. der Pressemitteilungen - wirtschaftlich am Ende. Ein Militär, das alles verschlingt, was die zivile Wirtschaft aufzubringen schon längst nicht mehr in der Lage ist mit einer Waffentechnik ausgestattet, die ohnehin Unterlegenheit mit einem Kriegsgegner vorhersagt. Genau dort an der Schnittstelle zwischen Zivilwirtschaft und Militär tut es weh in Nordkorea, und genau dort scheint er seine Finger auf die Wunde zu legen. Das Problem nur an dem der letzten kommunistischen Staaten ist, dass er sich nicht so ohne Weiteres einem westlichen-kapitalistischen System zuwenden kann, will man hier eine weitere Wiedervereinigung beginnen, denn Letzteres befindet sich in einer zunehmenden Rettungsschirmblase, die wie Plastikmüll im Meer über jenes quermeerein die Kontinente ansteuert. Nordkorea sieht sich vielleicht einer Aufgabe gegenübergestellt ähnlich wie China sie hat und hatte, einerseits am Kommunismus festzuhalten, andererseits sich für den freien Markt zu öffnen. Ein vereintes Korea wäre als Ziel des Ganzen natürlich interessant.
eine wiedervereinigung nach deutschen vorbild wird es in korea auf absehbare zeit nicht geben

aus folgenden gründen: beide länder würden diesen prozess wirtschaftlich nicht überleben, nord und süd

90% der bewohner des nordens haben vermutlich keine klare vorstellung was in der welt los ist. ein plötzliches herausreißen aus der isolation könnte ein schwerer schock werden

beide länder befinden sich noch immer im kriegszustand

china hat kein interesse an einem vereinten korea. solange die kim-dynastie den norden regiert, kann peking die rohstoffe des landes ausplündern und außerdem würden die chinesen nordkorea besetzen und in ein protektorat verwandeln, sollte das regime in pjöngjang kollabieren. das letzte was die wollen, ist ein freies, prowestliches korea an ihrer grenze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urlaubsabgeltung 20.07.2012, 22:19
8. Wiedervereinigung

Zitat von lifeguard
eine wiedervereinigung nach deutschen vorbild wird es in korea auf absehbare zeit nicht geben
an eine Wiedervereinigung hat man in Deutschland auch bis 1989 kaum gedacht ........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 20.07.2012, 22:28
9. Dann geht es nur in der Rcihtung mehr Wirtschaftsfreiheit...

Zitat von sysop
Warum wurde der nordkoreanische Generalstabschef Knall auf Fall entlassen? Neue Quellen deuten darauf hin: Es geht um die Wirtschaft. Diktator Kim Jong Un will offenbar den Generälen die Macht über die Staatsbetriebe entringen.
...und Marktwirtschaft. Selbstverständlich dass jemand der im westlichen Ausland seine Ausbildung gemacht hatte für die Reformen verdammt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3