Forum: Wirtschaft
Nordstream-Pipeline: Worum es im Gas-Streit wirklich geht
AFP

Russland will mit einer neuen Pipeline seine Vormacht auf dem europäischen Gasmarkt festigen. Die EU-Kommission und die USA sind gegen das Projekt, die Bundesregierung ist dafür. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Konflikt.

Seite 2 von 20
joppop 17.06.2017, 18:59
10. Ukraine

Der Ukraine krieg ist auch wegen ol (und gas) enstanden.

vize Biden m fracking ,usa , klingelt da was oder noch immer nicht!

Beitrag melden
_Ingenieur_ 17.06.2017, 18:59
11. Die USA wollen nur Einfluss

Der USA geht es nur um macht und Einfluss auf Deutschland.
Russland hat immer zuverlässig Gas an deutsch gelandet geliefert.
Es ist wichtig für Deutschland die Gaslieferungen zu aufgehen und hier müssen unzuverlässige Partner wie die Ukraine umgangen werden , welche bei bedarf Gas klauen

Beitrag melden
W/Mutbürger 17.06.2017, 19:01
12. Das zeigt

dass die "Vereinigten Staaten von Europa" niemals Realität werden können Die EU versucht also nun selbst Deutschland zu schaden, indem sie das Projekt an sich ziehen will und dem US-Hegemon den Steigbügel hält.

Das transatlantische Bündnis sollte dringend überdacht werden. Ebenso wie ein Dexit.

Beitrag melden
andreika123 17.06.2017, 19:03
13.

Also nur Geld und Markt. Das Osten was dagegen hat ist klar, Transitgebüren. Die USA wollen ihren Gas verkaufen der billiger wird ( jetzt aber noch viel teurer ist)Österreich und Deutschland wollen nicht die Verlierer sein wie damals wo Ukraine das bezahlte Gas für sich beanschpruchte. Jeder hat was zu verlieren. Und die Einnahmen aus Gas und Öl verkauft haben in Russland nicht mehr als 20 %, Wikipedia.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 17.06.2017, 19:04
14. Die Bundesregierung handelt richtig

Nordstream 2 wird kommen.

Beitrag melden
klausbacker 17.06.2017, 19:04
15. Frechheit

Es ist schon eine arge Frechheit, mit der die USA ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen gegen unsere durchsetzen wollen. Es wird höchste Zeit hier den USA mal ein GERMANY FIRST entgegenzurufen.

Beitrag melden
syracusa 17.06.2017, 19:06
16. nicht erpressbar machen lassen

Eine Grundregel der Politik lautet, dass man sich nicht von einem Lieferanten eines Produkts abhängig macht, der genau die Belieferung mit diesem Produkt in der Vergangenheit wiederholt als politisches Druckmittel genutzt hat.

Unabhängig von der juristischen Bewertung der neuen Pipeline sollte das ganz klar auf EU-Ebene entschieden werden. Dass Deutschland das geplante LNG-Terminal in Wilhelmshaven wieder storniert hat, ist ein Skandal. Dass Deutschland nun die Pläne anderer EU-Staaten für eine sicherere Gasversorgung ohne Erpressungspotential hintertreibt, gibt ja schon fast Anlass für üble Verschwörungstheorien.

Beitrag melden
romeov 17.06.2017, 19:08
17. Tump sei Dank

...endlich haben wir die Gelegenheit uns von der USA zu emanzipieren.

Beitrag melden
zvonimir 17.06.2017, 19:08
18. die Beitraege von Herrn

Bidder sind bekannt, so dass man auf die Bewertung nicht naeher eingehen muss. Fakt ist, dass wir das russische Gas brauchen, warum auch nicht, und keine Veranlassung besteht, uns nun in US- Geiselhaft zu begeben.
Es ist ja nicht so, dass sich die USA nicht mit Lieferungen bewerben dürfen. Es ist schon gar nicht Aufgabe der EU, die Ukraine mit Gebuehren zu versorgen. Europa muss sich wirtschaftlich frei entfalten koennen, Krim hin oder her, das ist ein Thema, zu dem sich eine ganze Menge sagen liesse.

Beitrag melden
taipan61 17.06.2017, 19:09
19. Warum...

...nicht? Russland liefert seit x-Jahren verlässlich Gas! Die USA produzieren Gas mit Hilfe von Fraking...das allerschlimmste für die Natur! Zudem wäre dies ein unmissverständliches Zeichen an Trump das es auch ohne seine rücksichtslose Politik gegenüber unserem Planeten geht.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!