Forum: Wirtschaft
Notfallmaßnahmen: Griechenland schließt Banken
REUTERS

Mit radikalen Maßnahmen will Griechenland sein Finanzsystem vor dem Zusammenbruch bewahren. Die Banken sollen am Montag geschlossen bleiben, kündigte Premierminister Tsipras an. Zudem sollen Kapitalverkehrskontrollen eingeführt werden.

Seite 2 von 30
ichsagemal 28.06.2015, 20:06
10.

...es scheint vollbracht?!
Nun kann dem Volk geholfen werden. Die Finanzwelt bleibt -endlich- aussen vor! 7, 2 Mrd Euro stehen parat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 28.06.2015, 20:08
11.

Kapitalverkehrskontrollen? Kommen 5 Jahre zu spät. Ausserdem hätte die griechische frühere konservative Regierung vor 5 Jahren eine Verfassungsänderung einleiten müssen, um die Steuerfreiheit der Reeder abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
säkularist 28.06.2015, 20:08
12.

Die Bank-Schalter selbst sind diesbezüglich vollkommen irrelevant.
Wichtig ist, dass die Geldautomaten geschlossen bleiben und Online-Banking deaktiviert wird.

Warum passiert das alles eigentlich erst jetzt und nicht schon vor 4 Jahren? Die Banken sind doch seitdem pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinerunkraut 28.06.2015, 20:09
13. verlogenes pack griechische Regierung

erst tönt varoufakis der spielsüchtige, es werde keine Einschränkungen geben und kurz danach werden diese verkündet. arme Griechen. haben gleich mehrere Merkel Lügner in der Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 28.06.2015, 20:09
14. Kapitalverkehrskontrollen

Vor ein paar Stunden hat der Variofakis noch getwittert, dass es keine Kapitalverkehrskontrollen geben würde. Die Abklingzeit der Versprechen griechischer Regierungsmitglieder strebt gegen Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trubitz 28.06.2015, 20:12
15. Ein guter Schritt

jetzt fehlt nur noch die zwangslaeufige Konsequenz: Weg vom Euro jedoch weiter Mitgliedschaft in der EU. Man hat zwei Tage Zeit den logistischen Uebergang Euro auf Drachme oder Schuldscheine zu bewerkstelligen. Parallel dazu innerpolitisch 'Ruhe und Ordnung' aufrecht zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 28.06.2015, 20:12
16. Rechtswidriges Verhalten der EZB

In der aktuellen Situation müssen Köpfe rollen, Herr Draghi hat, entgegen der Auffassung der Bundesbank und anderer Zentralbanker, immer wieder Genehmigungen zur Liquiditätssicherung der Griechischen Banken gegeben. Das ist nichts anderes als eine verdeckte Staatsfinanzierung, die verboten ist. Somit ist Draghi nicht mehr haltbar, den Deutschen Steuerzahler kostet sein kriminelles Verhalten rund 25 Milliarden Euro.
Das ebenfalls kriminelle Verhalten von Frau Merkel, sie hat entgegen ihrem Amtseid, nicht zum Wohle des deutschen Volkes gehandelt, wird den deutschen Steuerzahler annähernd 170 Milliarden Euro kosten.
Diese Situation zeigt einmal mehr wie gewissenlos die so genannte politische Elite handelt. Da hilft nur noch der Rücktritt der Volksvermögenverschleuderin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubblaeser 28.06.2015, 20:13
17. Bin gerade in Gr

Bin gerade in Griechenland. Gestern waren überall Schlangen an Geldautomaten. Heute sind sie leer. Und die Menschen machen ein Gesicht, als wäre nichts passiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Schönrock 28.06.2015, 20:14
18. Na endlich...

Eine Umschuldung anderer Art.

Es wird bitter für Alle, aber im Endeffekt ist es besser so. Für die Griechen und den Rest Europas.

Das Fehlkonstrukt Euro nimmt seine natürliche Laufbahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2wwk 28.06.2015, 20:14
19. Das Problem war, dass Tsipras = Regierung

empfohlen hat den EURO zu verlassen (das Angebot der Euro Laender abzulehnen)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30