Forum: Wirtschaft
NS-Reparationen für Griechenland: Geld für die Opfer, aber nicht für Tsipras
AP/dpa

Im Streit um NS-Entschädigungen für Griechenland sollte Berlin einlenken - das wäre moralisch und politisch richtig. Und würde verhindern, dass die Regierung Tsipras ihre Finanzmisere weiterhin mit der Vergangenheit verknüpfen kann.

Seite 2 von 14
rosskal 13.03.2015, 19:40
10. Gewissen bemühen

Zitat von R.Ts
Ich empfinde es so, dass die Entschädigungen von politischer Seite in GR nicht zwangsläufig aus Vernunft und gutem Grund, sondern aus PR und als politischer Klimmzug erhoben werden. M.a.W. das Problem ist: Wenn man dem (z.B. mit 200 Millionen) nachgibt, wird man derzeit kaum Anerkennung und Frieden dafür ernten. Vielmehr eröffnet man damit den Raum für noch mehr Forderungen...
Unabhängig davon, wie vielschichtig die Motivationen für die momentanen Entschädigungsforderungen auch sein mögen, steht Deutschland eine sture Verweigerungshaltung in dieser Sache mehr als schlecht zu Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 13.03.2015, 19:42
11. richtig Deutschland genau so

soll es sein und würde allen Polemiken den Wind aus den Segeln nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 13.03.2015, 19:47
12. Nein

Nein. Jegliche Leistungen würde IMMER die jetzige Regierung heute, morgen und für alle Zeit als politische Jagdtrophäe vor sich hertragen.

Die NS-Opfer werden ein zweites Mal Opfer - diesmal ihrer eigenen Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papa55 13.03.2015, 19:48
13. es

wirft schon ein bezeichnendes Licht auf Kohl und Konsorten welche die Sache mit den Reperationen raushalten wollten.
Fakt ist nunmal das Deutschland damals schwere Schuld auf sich geladen hat und die Nazis nicht oder nicht in gebührendem Maßen hat dafür zur Verantwortung gezogen.
Kohl hat auch gelogen in Bezug auf die ehemaligen Verstaatlichungen der Sowjets-dies wäre nicht verhandelbar so Kohl.Tatsächlich sagte Gorbatschow das dieses Thema nie so verhandelt wurde und das aus sowjetischer Sicht keine solche Forderung besteht.
Wollte damit nur ausdrücken das diese sogenannten Bundesregierungen es nicht so genau nehmen mit der Wahrheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forumname_567 13.03.2015, 19:49
14. NS-Unrecht

Die Forderung von 28 Millionen Euro bezieht sich auf ein Kriegsverbrechen, nicht auf NS-Unrecht. Reparationen wurden an Griechenland gezahlt. Daher müssen die Kläger das Geld bei ihrer eigenen Regierung einfordern. Aber wahrscheinlich wurde das Geld damals anderweitig verwendet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanzer 13.03.2015, 19:51
15. Die Entschädigungen sind notwendig und geboten und 2 plus 4 sind kein Friedensvertrag

Ich halte die Entschädigungen für die NS -Opfer in Griechenland für moralisch geboten. Jedoch müssen bei diesem Imperativ die aktuellen Verhandlungen mit der hellenischen Republik nicht mit der jetzigen Situation verbunden werden. Dies hat nichts mit einander zu tun.
Das moralische Defizit hat sehenden Auges Kohl und Genscher uns eingebrockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 13.03.2015, 19:52
16. sehr guter Vorschlag

Dazu noch die Zwangsanleihe durch einen entsprechend der Höhe der Anleihe von den bestehenden Schulden abziehen,damit nimmt man den Rechten in Griechenland Wind aus den Segeln,denn die Kredite müssen wir so oder so abschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenter.k.braun 13.03.2015, 19:52
17. Bereits bezahlt

Mit dem Globalabkommen vom 18. März 1960 wurden 115 Mio DM bereits bezahlt (heutige Kaufkraft ca. 458 Mio €. Griechenland verzichtete im Gegenzug auf weitere Forderungen zur Entschädigung von Opfern. Die Zwangsanleihe hat nicht die Reichsregierung sondern die Reichsbank erhalten. Zahlungspflichtig wäre dann ja die Bundesbank. Dies könnte über Target 2 Guthaben erfolgen, falls nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ocrom1973 13.03.2015, 19:53
18.

Zitat von R.Ts
M.a.W. das Problem ist: Wenn man dem (z.B. mit 200 Millionen) nachgibt, wird man derzeit kaum Anerkennung und Frieden dafür ernten. Vielmehr eröffnet man damit den Raum für noch mehr Forderungen...
Wo soll denn das hinführen wenn nach 70 Jahren jeder dem im 2 WK irgendein Unrecht wiederfahren ist entschädigt werden muss? Bei 60 Millionen Toten und unzähligen zerstörten Städten auf allen Seiten ...

Und warum sollten Entschädigungen nur auf deutsche Kriegsverbrechen beschränkt sein? Viele europäische Länder haben einiges bezüglich ihrer kolonialen Vergangenheit wiedergutzumachen. Wenn das Fass erstmal geöffnet wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtnotwendig 13.03.2015, 19:53
19. So ein Quatsch!

Bei der Lononer Schuldenkonferenz 1953 hatte Griechenland Deutschland einen Teil der Schulden erlassen, den anderen Teil bis zu einem Friedensvertrag gestundet. Einen Friedensvertrag gibt es bis heute NICHT!
Warum wenden sich die Griechen nicht an Italien? War da nicht auch mal was? ;-) Wann verlangt Deutschland Entschädigung für den Napoleonischen Krieg? Die Römer sind ja auch mal hier gewesen - haben wir schon eine Rechnung geschrieben?
Das ist doch alles ein schlechter Witz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14