Forum: Wirtschaft
NS-Reparationen für Griechenland: Geld für die Opfer, aber nicht für Tsipras
AP/dpa

Im Streit um NS-Entschädigungen für Griechenland sollte Berlin einlenken - das wäre moralisch und politisch richtig. Und würde verhindern, dass die Regierung Tsipras ihre Finanzmisere weiterhin mit der Vergangenheit verknüpfen kann.

Seite 9 von 14
mr_shoke 13.03.2015, 22:50
80.

Griechenland will nicht 28 Mio geltend machen sondern 332 Mrd.!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triton303 13.03.2015, 22:50
81. Einen Dreck schulden wir denen!

Kein einziger Bundesbürger, der momentan hier arbeitet und Steuern zahlt, hat mit diesem Krieg noch im Entferntesten zu tun. Wer mir hier mit historischer Verantwortung kommt, hat einfach kein Rückrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bachanwohner 13.03.2015, 22:54
82. Wenn Deutschland hier nachgibt

dann gibt es auch für Polen und die Nachfolgestaaten der Sowjetunion keinen Grund, auf Reparationsforderungen ggü. Deutschland zu verzichten. Da darf man, was das Ausmaß der Kriegszerstörungen und die Anzahl der Toten angeht, wohl eine Summe geschätzt dreißig mal so hoch ansetzen wie in Griechenland. Tja, Herr Schäuble, dann wird das aber saumäßig schwierig mit der schwarzen Null... :-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 13.03.2015, 22:57
83. An#68 beteigeuze

Ich verspreche Ihnen, dass ich mir Ihre beiden Hinweise durchlesen werde(mach ich immer)
Möchte dennoch vorsichtig mit dem von Ihnen genutzten Begriff "Fakten"sein.Das Thema ist nicht neu!Auch ich habe mir dazu einiges im Internet durchgelesen, und es gibt sehr widersprüchliche Meinungen.Die Geschichte mit dem Zwangskredit ist nicht so offensichtlich, als habe diese sich erledigt.Auch nicht durch den Friedensvertragsersatz, um es billiger zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubelayer53 13.03.2015, 22:57
84.

Wer so was schreibt, der weiß nicht: diese Forderungen hören niemals auf. Erst kommen die Opfer, dann deren Kinder, die darunter gelitten haben, dann die Enkel, die auch noch einiges mitbekommen haben, und zum Schluss werden dann eben Mittel zur Weiterbildung für Lehrer gefordert, die die Schüler in Erinnerung an die Nazizeit unterrichten.

Völlig richtig, dem von vornherein einen Riegel vorzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anonymous456 13.03.2015, 22:57
85. Opferentschädigung

Ich verstehe die Bundesregierung nicht. Egal wie legitim oder illegitim die griechischen Reparationsforderungen sind, aber zumindest den Hinterbliebenen der Opfer könnte man eine faire Entschädigung zahlen. Im Artikel war von 28 Millionen Euro die Rede. Bei einem Bundeshaushalt von rund einer halben Billion Euro und historisch niedrigen Zinsen ist das doch echt verkraftbar. Hätte man beim ersten Aufkommen der Forderungen großzügig einen Entschädigungsfonds eingerichtet, ohne juristisch abschließend die Legitimation von Reparationszahlungen anzuerkennen, so wäre den Forderungen der griechischen Regierung sofort der Wind aus den Segeln genommen worden und wäre international sicherlich eine sehr positiv aufgenommene Geste gewesen.

Stattdessen wischt man alle Forderungen lapidar beiseite, obwohl man genau weiß, dass sich Deutschland bei der Wiedervereinigung schäbig vor der Reparationenfrage an Griechenland gedrückt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilipalmer1911 14.03.2015, 23:00
86. Reparationszahlungen halte ich

nach 70 Jahren auch für problematisch. Moralisch allerdings für nachdenkenswert. Letztlich aber Kohl umd Genscher die Griechen abgezockt. Natürlich kann man da als gemeiner Grieche knatschig sein..... Allerdings halte ich die Sache mit dem Zwangskredit eher für gerechtfertigt. Hat mit Reparationen meines Erachtens auch nichts zu tun. Hier geht's aber auch nicht um die paar Milliönchen zur Schuldentilgung, sondern um die Abzocke eines mächtigen Staates gegen ein Zwergenstaat. Man schaue sich mal die Kanonenbootpolitik der Amis in Südamerika an. Oder das ständige draufknüppeln auf die Arabs. Irgendwann sind die dann mal sauer und rs fällt ein Tower......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balubaer 14.03.2015, 23:02
87. Ich bin dafür das wir Zahlen

Wir stellen sämtliche Hilfen an Griechenland komplett ein und statt dessen Zahlen wir unsere Schulden zurück. Das bisher erhaltene Geld wir von den Ausstehenden Schulden abgezogen, da wir dies ja schon geleistet haben.

Sie haben voll und ganz recht das wir unsere Schulden zahlen müssen, nur wenn wir unsere Schulden zahlen müssen, dann müssen wir erst da unser Geld hinein stecken, bevor wir auf großer Spur den Gönner spielen und anderen Leuten Geld leihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vertitude 14.03.2015, 23:02
88.

Ich finde die Forderungen berechtigt, aber den Zeitpunkt nicht günstig gewählt. Man hat den Eindruck, dass sich Griechenland ausgerechnet mit diesen Einnahmen teilsanieren möchte nach dem Motto: Erhalten wir von Deutschland keine weiteren Hilfszahlungen, dann holen wir uns das Geld eben auf andere Weise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirat_andi 14.03.2015, 23:04
89. zieht andere Forderungen nach sich

Die griechische Regierung hat Gesamtforderungen in Höhe von 269 bis zu 332 Milliarden Euro berechenen lassen, die moralisch vielleicht berechtigt sind. Theoretisch könnten die deutschen Steuerzahler dies - verteilt auf mehrere Jahre - bezahlen. Praktisch haben die Nazis auch in mindestens 20 anderen Ländern Greueltaten verübt, die wenn die Griechen Reparationen bekommen dann auch welche verlangen würden. Die dabei zusamenkommende Summe in unvorstellbarer Höhe von mehreren Billionen Euro würde dafür sorgen, dass Deutschland mindestens die nächsten dreißig Jahre dauerhaft bankrott wäre. Daher sollten wir dieses Fass nicht auf machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14