Forum: Wirtschaft
Nullzins in Europa: Die Legende vom armen deutschen Sparer
DPA

Keine Zinsen - und jetzt auch noch Inflation! Der deutsche Sparer wird zur bedrohten Spezies. Ein Glück, dass es nur eine Minderheit trifft.

Seite 1 von 33
Solid 03.02.2017, 11:09
1. Leiden?

Früher sagte man: "Bring das Geld zur Bank, damit es dort arbeitet!"
Nur: Geld arbeitet nicht. Menschen arbeiten. Die Zinsen werden bezahlt von Menschen, die arbeiten und einen Teil ihrer Wertschöpfung für die Zinslast aufwenden müssen, ohne dass sie eine weitere Gegenleistung dafür erhalten.
Insofern leiden nicht die Sparer, sondern es leiden die weniger, die die Zinsen erarbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 03.02.2017, 11:11
2. Hauskauf

Nun, ich hab ein Haus gekauft und nun 180 000 Eur Schulden.
Fest über 15 Jahre bei 2,4%
Dank der Zinsen bleibt somit Geld übrig für Konsum, was vielen Leuten in der Industrie, Handel und Touristik hilft ihren Job zu behalten.
Mein Vater bezahlte in den 70ern noch ca 12%, und die ersten 10 Jahre blieb von seinem Nettogehalt NIX übrig, gelebt haben wir vom Minieinkommen der Mutter.

ICH vermisse die alten Zeiten nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefredakteur 03.02.2017, 11:12
3. Ja, es trifft nur eine Minderheit, denn

alle meisten Deutschen haben kein Geld zum Sparen, sondern überziehen ihre Girokontos mit enorm verzinste Dispokrediten!!! Die Wahrheit in diesem Land sieht andres aus, denn die Deutschen sind ein braves Volk, das nicht wegen Geld auf Straße geht und Arbeit nieder lässt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 03.02.2017, 11:15
4.

Schön geschrieben. Sparen heisst ja auch nicht immer, das man eine Mehrung des Kapitals erwartet, sondern einfach nur für später bei seite legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 03.02.2017, 11:16
5.

Wir sind laut einheiliger Meinung alle Zinssklaven der Banken. Bei hohen Zinsen wegen unserer Schulden, bei nidrigen Zinsen wegen unser implodierten Altersversorgung.....

In meinem Konkreten Fall ist es schlicht so, dass ich durch die niedrigen Immobilienzinsen deutlich mehr an Zinszahlungen spare, als ich auf meine anlagen erwirtschaften könnte. Lege ich diese Differenz aufs Konto ist das deutlich mehr, als ich bei einer hochzinsphase an Zinsen erwirtschaften könnte.

Aber eine wirtschafliche Situation über die nicht gemeckert wird kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 03.02.2017, 11:17
6. Interessante Botschaft

Aber da sollte bitte auch folgende Überlegung mit einfließen: auf dem Sparkonto gibts nix mehr, gabs vorher auch nicht viel. Den Sparern hat man schon immer Blödheit vorgeworfen und die Optionen der Börse angepriesen. Jeder weiß, wo das teilweise hingeführt hat.

Aber was spricht dagegen, wenn sich der Rentner oder Geringverdienende einige Euronen auf das Sparkonto legt, damit für kurzfristige meist einmalige Sonderaufwendungen was in Hinterhand ist? Ja, solche Mitmenschen soll es auch noch geben. Auf der anderen Seite haben die Kreditinstitute begonnen, wegen fehlender Anlagezinsen die Kontogebühren zu erhöhen. Verstehen kann ich das. Aber der berühmte "kleine Mann" bleibt bei so einer Rechnung leider wieder mal aussen vor und legt unterm Strich drauf - und das nicht wegen mangelnder Zinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 03.02.2017, 11:17
7. So, so, es trifft nur eine Minderheit.

Es gibt in D. auch nur eine Minderheit, die Wohneigentum besitzt, im Gegensatz zu den anderen Ländern der EU. Könnte vielleicht daran liegen, dass das Bauen, insbesondere der Boden bei uns einfach zu teuer ist.
Und selbst wenn jemand sein "Vermögen" in eine kleine Immobilie gesteckt hat, so muss er doch Rücklagen bilden, um diese in Schuss zu halten.
Und wie sich die Null-Zins-Politik dieses Herrn Draghi auf die Sparverträge auswirkt, kann inzwischen jeder bei den jährlichen Mitteilungen selber sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikage 03.02.2017, 11:19
8. Exakt

Es gibt ja nun wirklich genug Studien, die belegen, dass man um zu den Profiteuren des Zinseszinssystems zu gehören mehrfacher Millionär sein muss. ALLE anderen können also froh sein über Nullzinspolitik.

Voraussetzung wäre natürlich, dass der Staat die daraus entstehenden Blasenmärkte (Aktien, Immobilien) entsprechend reguliert und an den Gewinnen dort partizipiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates1939 03.02.2017, 11:20
9. Kleinsparer

Gerade der Notgroschen des älteren Kleinsparers, der jederzeit verfügbar sein muß, schmilzt zusehends zusammen. Es ist kein Trost, daß reiche Leute von Geldentwertung und Nullzinsen nicht so betroffen werden wie arme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33