Forum: Wirtschaft
Nur 3,2 Prozent: Wie Immobilienkäufer die historisch niedrigen Zinsen nutzen

Wer ein Haus bauen oder eine*Wohnung kaufen will, steht vor einer*einmaligen Gelegenheit: Noch nie waren die Zinsen in Deutschland so niedrig wie derzeit. Trotzdem warnen Verbraucherschützer*davor,*unüberlegt eine Immobilie zu erwerben.*Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 1 von 5
neuroheaven 29.09.2011, 15:01
1. ...

so viel geld, wie ich über die jahre schon an den staat durch falsche regierungspolitik abgedrückt habe, müsste mutti merkel mir eigentlich mal ein häuschen nebst grundstück in schöner lage schenken.

und ja, das meine ich ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KobiDror 29.09.2011, 15:03
2. Titel heute für 1,99€

Zitat von
Das gilt vor allem, wenn die komplette Finanzierung auf Pump geschehen soll - Verbraucherschützer raten dann in jedem Fall vom Bau oder Erwerb einer Immobilie ab. Wer etwa 30 bis 40 Prozent der Gesamtsumme aus Eigenmitteln aufbringen kann, sei hingegen in der Regel auf der sicheren Seite.
Wer kann das denn schon? 30-40% sind 30-40000€ auf 100000€ Bausumme. Dafür gibts gerade mal Eigentumswohnungen... Bei Häusern liegt man für die billigsten bei 200000€ und das ist 08/15 Standardkost. Dann liegen wir bei 60-80000€. Wer hat denn soviel in der Hinterhand? Der Mittelstand ist doch froh, wenn er 30-40000 Eigenkapital in das gesamte Vorhaben einbringen kann.

P.S.:Ich rede hier nicht von Immobilien in der Uckermarck sondern von Immobilien im urbanen Einzugsbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Imognimmer 29.09.2011, 15:26
3. ■Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von KobiDror
Wer kann das denn schon? 30-40% sind 30-40000€ auf 100000€ Bausumme. Dafür gibts gerade mal Eigentumswohnungen... Bei Häusern liegt man für die billigsten bei 200000€ und das ist 08/15 Standardkost. Dann liegen wir bei 60-80000€. Wer hat denn soviel in der Hinterhand? Der Mittelstand ist doch froh, wenn er 30-40000 Eigenkapital in das gesamte Vorhaben einbringen kann. P.S.:Ich rede hier nicht von Immobilien in der Uckermarck sondern von Immobilien im urbanen Einzugsbereich.
Das sind aber schon Eigenheime im unteresten Level, bzw. der Einzugsbereich ist sehr groß gewählt:

Ich selbst wohne in Augsburg und für eine Doppelhaushälfte (Neubau) werden hier am Stadtrand dann schon eher 250' - 350' T€ gefordert. Da fehlt dann aber noch Garage/Carport und die gesamte Aussengestaltung der Freifläche, wie z.B. Terrasse, Garten & Wege. Unter 200' T€ ist hier nichts zu haben - ausser vielleicht das wohlbekannte Wohnklo mit Kochnische, aber das kann nicht wirklich das Ziel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 29.09.2011, 15:35
4. Baugeld

Zunächst mal ein Fehler aus dem Artikel. Dort steht:

Zitat von
Weil viele Immobilienfinanzierer ihre ausgegebenen Baukredite durch Staatsanleihen absichern, sinken die Zinsen dafür auch.
Wie soll denn das gehen? Einen Kredit durch einen anderen absichern? Richtig ist vielmehr: Es gibt einfach zig Billionen privaten Vermögens, die auf der Suche nach einem "sicheren Anlagehafen" sind, und die Einäugigen (z.B. Deutschland) unter den Blinden (z.B. andere EU-Länder) stehen dadurch als extrem gute Schuldner da. Deutschlands Banken müssen also nur geringe Zinsen zahlen, wenn sie die Kredite ihrer Häuslebauer weiterverbriefen. In den USA oder Spanien sieht das ganz anders aus ...

Bevor man sich ein Haus kauft, sollte man aber definitiv etwas Eigenkapital angesammelt haben. Die Banken machen zwar immer wieder auch 100%-Kredite, aber das Risiko, im Falle eines Falles (Arbeitsplatzverlust, Krankheit, Ehescheidung etc. pp.) dann plötzlich nicht nur mit nichts, sondern mit massenhaft Miesen dazustehen, ist einfach zu groß.

Es lohnt sich auch wirtschaftlich, mit Eigenkapital zur Bank zu gehen: Wer schonmal gezeigt hat, dass er in guten Zeiten ein paar 10.000 Euro beiseite legen kann, gilt als viel verlässlicherer Schuldner und zahlt ein bis zwei Prozent weniger Zinsen als jemand, der alles finanziert.

Im Artikel fehlen außerdem zwei wichtige Hinweise:
* Die Standard-Tilgungsrate von 1% ist angesichts der aktuell niedrigen Zinsen zu gering! 2% oder gar 3% sind besser.
* Noch besser ist die Vereinbarung einer variablen Tilgung in Form eines Sondertilungsrechts: 1% muss man pro Jahr tilgen, bis zu 5% darf man zusätzlich extra. Urlaubsgeld, Gehaltserhöhung oder Extra-Aufträge lassen dann den Restkredit schnell schmelzen, wenn man sie konsequent entsprechend einsetzt.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwdd 29.09.2011, 15:37
5. --

Zitat von KobiDror
Wer kann das denn schon? 30-40% sind 30-40000€ auf 100000€ Bausumme. ...
So bitter es klingt.
Dass können genau die die finanziell dazu in der Lage sind.
Wie der Autor schon schrieb sollten sich potentielle Bauherren die kein entsprechendes Eigenkapital oder hohe Einkünfte haben die Sache lieber noch mal überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oemmes 29.09.2011, 15:42
6. Hypthekenzinsen

Zitat von KobiDror
Wer kann das denn schon? 30-40% sind 30-40000€ auf 100000€ Bausumme. Dafür gibts gerade mal Eigentumswohnungen... Bei Häusern liegt man für die billigsten bei 200000€ und das ist 08/15 Standardkost. Dann liegen wir bei 60-80000€. Wer hat denn soviel in der Hinterhand? Der Mittelstand ist doch froh, wenn er 30-40000 Eigenkapital in das gesamte Vorhaben einbringen kann. P.S.:Ich rede hier nicht von Immobilien in der Uckermarck sondern von Immobilien im urbanen Einzugsbereich.
1 Schachtel Zigaretten pro Tag über 10 Jahre bringt knapp
20.000.-- EURO. Urlaub für 2 Personen, sagen wir 4.000.--
pro Jahr, und das 10 mal, bringt nochmal EUR 40.000,--.
Da haben Sie schon Ihre 60.000,--. Man muß wissen was man will, eben Prioritäten setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
O.O.M.E. 29.09.2011, 15:44
7. 30-40% Eigenkapital

Zitat von KobiDror
Bei Häusern liegt man für die billigsten bei 200000€ und das ist 08/15 Standardkost. Dann liegen wir bei 60-80000€. Wer hat denn soviel in der Hinterhand?
Wer's nicht hat, lebt halt mit deutlich höherem Risiko. Wer nicht mal das anzahlen kann, wie soll er denn dann den Rest und Zinsen bezahlen?

Die Stiftung Warentest schlägt immer vor, mind. 3% Anfangstilgung zu nehmen. Ich stimme dem nicht zu und habe deshalb 1% Anfangstilgung gewählt, um eine möglichst kleine Rate für alle Eventualitäten des Lebens zu haben. Dafür nutze ich aber jedes Jahr die Sondertilgungsmöglichkeit (bei uns leider nur 5%, besser 10% nehmen) in voller Höhe. Statt sich also mit einer hohen Anfangstilgung auf lange Frist an eine hohe monatliche/vierteljährliche Rate halten zu müssen, empfehle ich also mehr Flexibilität: geringe Rate, aber höhere Sondertilgungsmöglichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkH 29.09.2011, 15:51
8. nunja ... kommt drauf an

Zitat von sysop
Wer ein Haus bauen oder eine*Wohnung kaufen will, steht vor einer*einmaligen Gelegenheit: Noch nie waren die Zinsen in Deutschland so niedrig wie derzeit. Trotzdem warnen Verbraucherschützer*davor,*unüberlegt eine Immobilie zu erwerben.*Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Da wo die Bevölkerungszahlen weiter sinken werden, dürften auch niedrige Bauzinsen kaum noch helfen die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 29.09.2011, 15:55
9. Sparen, sparen, sparen...

Zitat von KobiDror
Wer kann das denn schon? 30-40% sind 30-40000€ auf 100000€ Bausumme. Dafür gibts gerade mal Eigentumswohnungen... Bei Häusern liegt man für die billigsten bei 200000€ und das ist 08/15 Standardkost.
Wer das kann? Wer eisern spart! Und zwar so früh es geht! Als Kinderloses Paar konnten wir mit zwei Einkommen - beide Durchschnittsverdiener - ca. 1000€ im Monat sparen. Das sind in nur fünf Jahren schon 60000€. Dafür gab es aber kein dickes Auto oder große Urlaube. Alles geht eben nicht. Sonst wäre es ja auch kein sparen.
Das Häuschen ist nicht das Problem. Für 200 000€ gäb 's da schon was nettes. Aber das Grundstück....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5