Forum: Wirtschaft
Nur noch Lira: Türkei verbietet Immobiliengeschäfte in Euro und Dollar
REUTERS

In der Türkei werden viele Immobiliengeschäfte in Dollar oder Euro abgewickelt. Damit ist jetzt Schluss: Alle künftigen Geschäfte dürfen nur noch in Lira abgeschlossen werden. Auch Altverträge sind betroffen.

Seite 2 von 5
ch_78 13.09.2018, 12:12
10. Sorry aber Sie erzählen Blödsinn

Zitat von MyMoon
Hier schreiben viele etwas ohne zu verstehen was im da steht. Es dürfen keine Kaufverträge direkt in Dollar oder Euro getätigt werden, sondern nur in Lira. Das bedeutet man muss nur seine ausländischen Devisen in Lira umtauschen und damit die Immobilie bezahlen. Es wird also nicht unmöglich gemacht für ausländische Investoren sondern es wird nur das umgesetzt was auch in Europa "normal" ist. Hier kommen doch auch keine Immobilienkäufer nach Deutschland und wollen in US Dollar Immobilien erwerben,sondern sie tauschen sie um in Euro. Es wird damit nur verhindert das ein 2. illegaler Währungsmarkt entsteht.
1. Sie können in Deutschland Immobilien in jeder beliebigen Währung erwerben, wenn der Verkäufer mitspielt.

2. Es geht doch für den Investor nicht um den Kauf, sondern dass er dann auch Mieteinahmen in einer instabilen Währung bekommt oder beim Verkauf mit Lira dasteht.

3. Für den Umtausch von Währungen werden Gebühren fällig. Daher verteuert sich der Immobilienlkauf für die Investoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 13.09.2018, 12:20
11.

Wer Immobilienschrott in der Türkei zu Spekulationszwecken gekauft hat oder die hohen Leitzinsen zur Geldanlage in Lira genutzt hat, wusste, was er tut.

Hohe Rendite bedeutet immer höheres Risiko, das ist nichts Neues.

Ob das Verbot des Handels in ausländischer Währung die Wirtschaftspartner motiviert, bleibt dahingestellt.

Das türkische Finanzkonstrukt ist auf der Kippe. Ohne strukturelles Umlenken fährt der Staat gegen die Wand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobro 13.09.2018, 12:22
12. ausländischen Devisen in Lira umtauschen

Zitat von MyMoon
Hier schreiben viele etwas ohne zu verstehen was im da steht. Es dürfen keine Kaufverträge direkt in Dollar oder Euro getätigt werden, sondern nur in Lira. Das bedeutet man muss nur seine ausländischen Devisen in Lira umtauschen und damit die Immobilie bezahlen. Es wird also nicht unmöglich gemacht für ausländische Investoren sondern es wird nur das umgesetzt was auch in Europa "normal" ist. Hier kommen doch auch keine Immobilienkäufer nach Deutschland und wollen in US Dollar Immobilien erwerben,sondern sie tauschen sie um in Euro. Es wird damit nur verhindert das ein 2. illegaler Währungsmarkt entsteht.
Genau das ist das Problem. Wenn jetzt jemand in der Türkei eine Immobilie verkaufen will, und er dafür nur noch türkische Lira bekommt, dann ist womöglich sein Erlös aus dem Verkauf nach kurzer Zeit nur noch die Hälfte wert. Der Vergleich mit Immobilienkäufern, die nach Deutschland kommen hinkt, da der Kurs des Euro im Vergleich zum Dollar relativ stabil ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 13.09.2018, 12:22
13.

Zitat von MyMoon
Hier schreiben viele etwas ohne zu verstehen was im da steht. Es dürfen keine Kaufverträge direkt in Dollar oder Euro getätigt werden, sondern nur in Lira. Das bedeutet man muss nur seine ausländischen Devisen in Lira umtauschen und damit die Immobilie bezahlen. Es wird also nicht unmöglich gemacht für ausländische Investoren sondern es wird nur das umgesetzt was auch in Europa "normal" ist. Hier kommen doch auch keine Immobilienkäufer nach Deutschland und wollen in US Dollar Immobilien erwerben,sondern sie tauschen sie um in Euro. Es wird damit nur verhindert das ein 2. illegaler Währungsmarkt entsteht.
Ich glaube, Sie verstehen das Problem nicht.
(1) Sie verkaufen mir ein Haus für 50.000 Euro. Das sind heute 100.000 Lira wegen des Umtauschkurses 1 zu 2 (stimmt jetzt nicht, aber nur als Beispiel, damit es besser zu verstehen ist). Sie möchten für die 100.000 Lira 10 Autos a 10.000 Lira kaufen. Geschäft ist also:
Haus gegen 10 Autos
(2) Ich organisiere mir meine 50.000 Euro und tausche die um (braucht ein wenig Zeit). Bekomme aber wegen der Inflation 120.000 Lira dafür, weil der Umtauschkurs auf 1 zu 2.4 gestiegen ist. Prima, ich muss Ihnen nur 100.000 Lira geben, also kostet mich das Haus nur etwa 41.666 Euro (falls ich mich verrechnet habe, bitte ich um Entschuldigung). Also wird das Haus für mich billiger (super).

Sie haben jetzt 100.000 Lira und ich ein Haus (brauch ein wenig Zeit, bis das Geld bei Ihnen ist)

(3) Sie wollen jetzt die 10 Autos kaufen. Blöderweise haben die 10 Autos auch 50.000 Euro gekostet (Autohändler konnte die nur in Frankreich kaufen). Also kosten die Autos - dummerweise ist der Kurs inzwischen bei 1 zu 2.6 - jetzt nicht 100.000 Lira sondern 130.000 Lira (Rechnenfehler bitte verzeihen). Sie kriegen also keine 10 Autos mehr, selbst, wenn Sie die direkt in Frankreich kaufen würden.

Und während Sie noch überlegen, was genau Sie tuen müssen, um an Ihre 10 Autos zu kommen, steigt der Kurs auf 1 zu 2.8.

Klar lasse ich meinen Hauskauf in Deutschland in Euro bezahlen, weil ich weiß, dass die Autos in einem halben Jahr noch das gleiche kosten (zumindest Pi mal Daumen), weil die Autos nämlich auch in Euro "hergestellt" werden bzw. wenn ich die aus dem Ausland kaufe, nicht teurer werden.

Aber wenn Sie mal direkt im Ausland etwas in Fremdwährung kaufen, dann schauen Sie genau, in welche Richtung der Wechselkurs sich entwickelt. Und wenn es so, wie beim Lira, nach oben geht, dann tausche ich mir am Besten vorgestern noch meine Lira in Euro um. Falls ich WIRKLICH Lira brauche, kriege ich nächste Woche viel mehr für meine Euros (und kriege Ihr Haus billiger), und wenn ich die französischen Autos brauche, bezahle ich halt in Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 13.09.2018, 12:28
14.

Zitat von MyMoon
Hier schreiben viele etwas ohne zu verstehen was im da steht. Es dürfen keine Kaufverträge direkt in Dollar oder Euro getätigt werden, sondern nur in Lira. Das bedeutet man muss nur seine ausländischen Devisen in Lira umtauschen und damit die Immobilie bezahlen. Es wird also nicht unmöglich gemacht für ausländische Investoren sondern es wird nur das umgesetzt was auch in Europa "normal" ist. Hier kommen doch auch keine Immobilienkäufer nach Deutschland und wollen in US Dollar Immobilien erwerben,sondern sie tauschen sie um in Euro. Es wird damit nur verhindert das ein 2. illegaler Währungsmarkt entsteht.
Mir scheint eher SIE verstehen das Problem nicht. Wenn etwas in Lira gehandelt wird, dann kaufe ich auch in Lira und verkaufe in Lira, das heißt ICH trage das Währungsrisiko. Das das beim aktuellen (und zu erwartenden) Kursverlauf dieser Währung Harakiri ist, sollten auch die größten Erdo-Fanboys nachvollziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrsteiner 13.09.2018, 12:29
15. Man kann fast den Eindruck bekommen,....

Erdogan steuert die Türkei vorsätzlich in die Rezession. Die türkische Lira hat er bereits zu "Fiat Money" gemacht (alte Bezeichnung für die italienischen Lire). Und jetzt nur noch Immobiliengeschäfte auf Lira-Basis, alte Verträge sind auch zu ändern? Sogar das international verankerte ´Pacta sunt servanda´ (Verträge sind zu halten) gilt nichts mehr in der Türkei unter Erdogan? Na dann … die Türken können einem fast Leid tun - fast, denn sie haben Ihren Präsidenten selber gewählt, und diese ungeheuerliche autokratische "Machtergreifung" zugelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 13.09.2018, 12:38
16.

Zitat von claude
trifft zum Teil die Richtigen, in Form von ausländischen Käufern lokaler Immobilien, die die Immobilienpreise in die Höhe treiben. Da dürfte mancher Ausländische Investor jetzt auch Probleme mit seiner Bank bekommen, wenn jemand in Euro oder Dollar einen Kredit aufgenommen hat, und dies jetzt mit Mieteinnahmen in Türkischer Lira finanzieren muss...
Mir ist jetzt nicht ganz klar, warum das die Richtigen treffen soll.
Die Miete wird immer schon in Lira bezahlt worden sein. Das ist jetzt für die Immobilienbesitzer nicht gut, wenn der Kredit in Euro lief.
Also: Miete hoch (ob das so einfach geht, weiß ich nicht). Das ist bestimmt keine gute Lösung für die Mieter.
Falls der Kredit allerdings in Lira lief, kann ich die Miete trotzdem hochsetzen, tun ja jetzt alle, und alles wird teuer.
Oder aber: Objekt verkaufen, solange man wenigstens noch ein paar Euro dafür bekommt. Gute Gelegenheit für die Mieter, die drinnen sitzen, es zu erwerben. Aber ich schätze mal, dass die das Geld auch nicht so rumliegen haben. Also müssen die zu einer Bank.
Glauben Sie ernsthaft, dass die Bank jetzt voller Begeisterung sagt: "Klar leihe ich Ihnen 100.000 Lira, kein Problem. Und in 5 Jahren zahlen Sie mir 130.000 Lira zurück"?
Was werden die Mieter dann tun? Sie holen sich im Ausland irgendwo einen Eurokredit, holen sich die 100.000 Lira, warten, bis der Kurs Euro zu Lira extrem in die Höhe gegangen ist und bezahlen den Kredit ab.

In der Realität wird es nicht so einfach sein, im Ausland einen Kredit zu bekommen, und die Bank wird auch keinen Zinssatz von 3% auf den Kredit vergeben.
Für den einfach Mann in der Türkei wird also alles schlechter:
(1) Kein Eigentum
(2) Ein Vermieter, der sich nicht mehr um seine Immobilien kümmert
(3) oder ein Vermieter, der die Immobilie verkauft, und der Käufer wird bestimmt nicht zu den bisherigen Bedingungen weitermachen, weil er schlicht und ergreifend das gleiche Problem hat.
Mag sein, dass ich irgendwo einen gravierenden Denkfehler habe, aber ich kann beim besten Willen hier nichts positives sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 13.09.2018, 12:47
17. gut erkannt

Zitat von MyMoon
Hier schreiben viele etwas ohne zu verstehen was da steht. Es dürfen keine Kaufverträge direkt in Dollar oder Euro getätigt werden, sondern nur in Lira. Das bedeutet man muss nur seine ausländischen Devisen in Lira umtauschen und damit die Immobilie bezahlen. Es wird also nicht unmöglich gemacht für ausländische Investoren sondern es wird nur das umgesetzt was auch in Europa "normal" ist. Hier kommen doch auch keine Immobilienkäufer nach Deutschland und wollen in US Dollar Immobilien erwerben,sondern sie tauschen sie um in Euro. Es wird damit nur verhindert, dass ein 2. Währungsmarkt entsteht.
Mit dieser Maßnahme steigt die Nachfrage (= >der Umtauschkurs) nach der Landeswährung.
Tendenziell also dieselbe Wirkung wie eine weitere Zinserhöhung auf schwindelerregendes Niveau.
BTW:
Da Türken wie viele andere Orientalen aus Tradition schon immer Gold gehortet haben, könnte der neue Sultan vllcht auf den Gedanken kommen, die Landeswährung an den Goldpreis zu binden.
Preisfrage: Welche Konsequenzen hätte das für das heutige Weltwährungssystem ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newbie99 13.09.2018, 12:48
18. Wer hier wohl etwas nicht versteht?

Zitat von MyMoon
Hier schreiben viele etwas ohne zu verstehen was im da steht. Es dürfen keine Kaufverträge direkt in Dollar oder Euro getätigt werden, sondern nur in Lira. Das bedeutet man muss nur seine ausländischen Devisen in Lira umtauschen und damit die Immobilie bezahlen. Es wird also nicht unmöglich gemacht für ausländische Investoren sondern es wird nur das umgesetzt was auch in Europa "normal" ist. Hier kommen doch auch keine Immobilienkäufer nach Deutschland und wollen in US Dollar Immobilien erwerben,sondern sie tauschen sie um in Euro. Es wird damit nur verhindert das ein 2. illegaler Währungsmarkt entsteht.
Ich habe meine Zweifel, dass Sie verstehen, wovon Sie da schreiben!

Ich wüßte nicht, dass es in Europa oder Deutschland unzulässig ist, in einem Immobilien-Vertrag den Kaufpreis in einer Fremdwährung zu vereinbaren. Es bringt halt keinem der Vertragspartner einen größeren Vorteil, einen Vertrag bspw. in USD anstatt EURO auszustellen. Das liegt aber daran, dass beide Währungen recht stabil sind.

Genau das ist halt in der Türkei anders. Deshalb ist es insbesondere für Verkäufer so interessant, den Kaufpreis in Fremdwährung zu vereinbaren, anstatt in Türkischer Lira. Zu behaupten, es werde nur etwas umgesetzt, was auch in Europa "normal" sei, verkennt die Realität und die Motivationslage dahinter völlig!

Wie mit einem solchen Verbot ein zweiter illegaler Währungsmarkt verhindert werden solle, verschließt sich mir zudem völlig! Was für ein illegaler zweiter Währungsmarkt soll da entstanden sein? Üblicherweise sind Währungen frei handelbar. Es gibt z. B. keine vorgeschriebenen Märkte, in denen Euro gegen USD oder umgekehrt getauscht werden müssen. Jeder kann dies mit jedem anderen tun, wenn sich beide einig werden. Das Bild eines illegalen Marktes, der sich neben dem einen und einzigen legalen Markt etabliert, entbehrt somit jeder Realität!

Zustimmen kann hingegen dem ersten Satz: Hier Schreiben Leute, ohne etwas davon zu verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traktorfahrer 13.09.2018, 12:50
19.

Zitat von MyMoon
Es wird damit nur verhindert das ein 2. illegaler Währungsmarkt entsteht.
Warum sollte ein "illegaler Währungsmarkt" entstehen bzw. wieso sollte es "illegal" sein, ein Geschäft in Fremdwährung abzuschließen? Ich sehe diese Vorschrift als Vorstufe zur Devisenkontrolle bzw. -bewirtschaftung. Der Staat kann den Umtausch von türkischen Lira wesentlich einfacher kontrollieren, vermutlich gehen alle TRY-Transaktionen mittelbar oder unmittelbar über die türkische Zentralbank (anders als z.B. eine USD-Transaktion).

Zudem ist es wohl ein Versuch, steigende Mieten für türkische Firmen/Bürger zu vermeiden, so dass der Kursverfall nicht ganz so offensichtlich wird (gerade wenn die Verträge keine oder nur begrenzte Anpassungen des Mietpreises erlauben).

Für mich ganz klar eine verzweifelte Maßnahme, die nächsten Schritte wären dann Verbot des privaten Devisen- und Goldbesitzes, Kapitalverkehrskontrollen und Zwangshypotheken. Alles historisch erprobte "Erfolgsrezepte".

Ihre anderen Punkte wurden ja bereits angesprochen, da spare ich mir einen Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5