Forum: Wirtschaft
"Nuss-Affäre" bei Korean Air: Knien vor der Tochter des Chefs
AP/dpa

Als die Tochter des Korean-Air-Chefs in der ersten Klasse ungefragt Macademia-Nüsse serviert bekam - in der Tüte, nicht im Schälchen! - flippte sie aus. Jetzt berichtet der Chef des Kabinenpersonals, er habe sogar vor ihr niederknien müssen.

Seite 4 von 6
rainer_daeschler 13.12.2014, 17:49
30. Asiatische Mentalität

Zitat von waltraudnetwall
Flug Verspätung ist das Problem.Alles andere ist so lächerlich . Die Mentalitäten der Asiaten sind mit unseren nicht vergleichbar.
Die Mentalität der Asiaten hat damit nichts zu tun. Die Tochter des Firmenchefs hat die Diva rausgehenkt. Das kann auf jeden Kontinent der Erde in dieser Form passieren. Asiatisch ist hier nur die Form der Entschuldigung. In einigen anderen Länder hätte die PR-Abteilung erst mal alle Register gezogen und den Vorgang zum Normalsten auf der Welt erklärt.

Beitrag melden
denkdochmal 13.12.2014, 17:49
31. Die Symptome richtig erkannt,

Zitat von tombrok
... Gehts nach Foristen, sind wir ein Land voller umhoeflicher Menschen, die nur noch gebrochenes deutsch mit massivem anglo-saechsischen Einschlag sprechen, sich voller Lust einem pseudo- demokratischen politischen Klasse hingeben und lemminggleich den USA hoerig sind. Das ist Stuß!
die Ursachen liegen in weit verbreiteter Unfähigkeit. Um sie zu verschleiern bedient man sich des "Denglischen".
Dadurch wird der abgesonderte Unfung nicht verhindert, der Kreis derjenigen, die ihn als solchen erkennen, wird reduziert... (so hofft man wohl...) ;-)

Beitrag melden
jaund2003 13.12.2014, 18:00
32. das niederknien..

..ist kein Akt der ergebenheit sondern reine Höflichkeit um mit dem Passagier der ja sitzt auf gleicher Augenhöhe zu sein und nicht zum stehenden aufschauen muss.
die Welt ist voll von ignoranten.

Beitrag melden
rainer_daeschler 13.12.2014, 18:01
33. Powered by Daddy

Zitat von sushiboi
Man sollte nicht vergessen, dass dieses "Fehlverhalten" eine übliche Form des Umgangs ist. Der einzige Grund, weshalb das diesmal zu Konsequenzen geführt hat, war die "notwendige" Umkehr und der verspätete Abflug des Flugzeugs.
Das ist der Grund der Aufmerksamkeit, doch war die Tochter des Korean Air Chefs in keiner Position die Rückkehr zum Terminal anordnen zu dürfen und den Chef-Stewart das Flugzeug verlassen zu lassen. Als "vice-president" hat sie dazu keine Befugnisse. Das ist ein Ehrentitel im Unternehmen und ihr Aufgabenbereich waren die Hotels von Korean Air. Sie war nicht befugt an Board irgendwelche Anweisungen zu geben. Der Flugkapitän hätte ihren Anweisungen keine Folge leisten dürfen. Sie handelte also nicht aus eigener Autorität, sondern "Powered by Daddy".

Beitrag melden
SchneiderG 13.12.2014, 18:12
34.

Zitat von jaund2003
das niederknien....ist kein Akt der ergebenheit sondern reine Höflichkeit um mit dem Passagier der ja sitzt auf gleicher Augenhöhe zu sein und nicht zum stehenden aufschauen muss. die Welt ist voll von ignoranten.
Sie müßen schon deutlich unterscheiden, ob das Personal niedergekniet ist oder sich nur niedergehockt hat (also in die Hocke gegangen ist).

Niederknien ist sehr wohl ein Akt der Unterwerfung / Ergebenheit.

Das Niederhocken, wie Sie richtig Schreiben, ist reine Höflichkeit, um mit dem Passagier der ja sitzt auf gleicher Augenhöhe zu sein und nicht zum Stehenden aufschauen zu müssen.

Beitrag melden
niceemotions 13.12.2014, 18:13
35. hanebüchener Unsinn

Zitat von willibrand
Niederknieen vor höher gestellten Persönlichkeiten ist in Japan und Korea keine Erniedrigung sondern eine Höflichkeitsbezeugung. Mag sein, dass uns das nicht passt aber wir wollen doch diesen Ländern nicht vorschreiben wie sie sich zu verhalten haben. Übrigens wäre ein bisschen mehr Höflichkeit auch bei uns angebracht. Ein gutes Beispiel ist auch Frankreich wo Anreden üblich sind und guten Tag und Merci
was für ein hanebüchener Unsinn! Bloss weil jemand die Tochter eines Gründers einer Flugeesellschaft ist, ist sie in Ihren Augen eine "höher gestellte Persönlichkeit" ??? Bei so einem Schwachsinn kann man nur verwundert den Kopf schütteln.

Beitrag melden
liborum 13.12.2014, 18:29
36. @1

Na klar ist das nachahmenswert. DAS muß hier auch Pflicht werden. Den Herrschaften demütig zu gehorchen und ihnen Ehre zu erweisen.
Davon träumen doch unsere "Eliten".
Von den Asiaten lernen heißt siegen lernen. Den Krempel wie Bürgerrechte, Arbeitsrechte etc. braucht es dazu nicht.

Beitrag melden
geri&freki 13.12.2014, 19:18
37. Gehenkt?

Zitat von rainer_daeschler
Die Tochter des Firmenchefs hat die Diva rausgehenkt.
Vom Einsatz eines Scharfrichters war in dem Beitrag aber nicht die Rede...!
So weit geht man heute nicht einmal mehr in Südkorea - reliktärer Feudalismus hin oder her. Höchstens noch im kommunistisch-monarchistischen Norden...

Beitrag melden
Korken 13.12.2014, 19:50
38. Funktionierende Presse

Das der Fall so schnell aufeklärt und publik wurde ist Zeichen einer funktionierenden Presse. Allerdings ging es hier nicht um Politiker, da hakt es auch dort gerne bei Presseberichten. Ein Lob auch an den bedrängten Mitarbeiter, dass er standhaft blieb. Das ganze war groß in den Nachrichten in Südkorea. Die Posten hat sie zwar erstmal aufgegeben, aber da wird nach einer Zeit sicherlich wieder etwas zu besetzendes auftauchen. Familienbande sind gerade in Ostasien sehr stark.

Beitrag melden
citi2010 13.12.2014, 20:40
39. Die Asiatische Kultur...

... habe ich lange sehr geschätzt.

Doch langsam aber sicher wird auch mir klar, die leben gesellschafts-politisch im 19. Jahrhundert. Da wo Amerika angeblich wieder hin will, zumindest wenn es nach den Koch Brüdern geht, und auch bei uns einige gerne wieder hin würden.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!